http://www.faz.net/-gqe-76f93
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.02.2013, 15:27 Uhr

Horst Norberg Media-Saturn-Chef beschwert sich über Streit der Eigentümer

Seit Monaten streiten sich die Eigentümer von Media Markt und Saturn öffentlich. Jetzt beschwert sich der Unternehmenschef in der F.A.S. Und kündigt an, weitere Läden zu eröffnen.

von
© Roeder, Jan Der Vorstandsvorsitzende von Media Saturn, Horst Norberg.

Der Chef der Media-Saturn-Holding, Horst Norberg, beschwert sich erstmals über die Scharmützel der beiden Eigentümer Metro und Kellerhals. „Mir wäre es lieber, wenn unsere Eigentümer ihre Auseinandersetzungen nicht öffentlich austragen würden“, sagte Media-Saturn-Chef Norberg der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Der Zwist lähme zwar nicht das tägliche Geschäfte, sagte Norberg, die „internen Abstimmungsprozesse werden dadurch aber nicht einfacher.“ Eine Idee zur Versöhnung habe er nicht, sagte Norberg: „Mir steht es nicht zu, mich in diese Fragen einzumischen.“ Der Metro-Konzern und Media-Markt-Gründer Erich Kellerhals, der noch eine Minderheit an der MSH-Holding hält, streiten seit Jahr und Tag in- und außerhalb der Gerichtssäle um die Macht über die Elektromärkte.

Georg Meck Folgen:

Media-Saturn werde weiter expandieren, im stationären Handel wie im Online-Geschäft, kündigte Norberg in dem F.A.S.-Interview an. „942 Märkte haben wir momentan, 40 bis 50 sollen jedes Jahr neu dazu kommen.“ Im Internet habe der Konzern die Erlöse im vorigen Jahr verdoppelt. „Die Kurve zeigt steil nach oben: Selbst im Januar, eher ein mauer Monat, hat sich der Online-Umsatz verdoppelt gegenüber dem Vorjahr.“ Der Herausforderer Amazon schrecke ihn nicht, betonte Norberg: „Wir bleiben im Bereich Elektrogeräte mit Abstand Marktführer, auch inklusive des Online-Geschäfts.“

Verwaltung von Mediamarkt und Saturn wird verschmolzen

In Deutschland verschmilzt der Konzern nach Angaben des Managers die Verwaltung von Media und Saturn. „Um die Schlagzahl zu erhöhen, legen wir Media und Saturn in Deutschland zu einer einzigen Landesgesellschaft zusammen.“  Im Auftritt nach draußen bleiben die Marken aber selbständig: „Sie werden ihr Profil sogar schärfen“, sagte Norberg.

Rückwirkend zum 31.10.2012 werden demnach die Media Markt Management GmbH und die Saturn Management GmbH zur Media-Saturn Deutschland GmbH verbunden. Neben den Finanzbereichen von Media Markt und Saturn, die bereits im Oktober 2012 zusammengelegt wurden, werden künftig auch alle anderen Bereiche von einem gemeinsamen Management-Board innerhalb der Media-Saturn Deutschland GmbH als eine juristische Einheit geführt.

Mehr zum Thema

Horst Norberg: „Die Anforderungen an unsere Unternehmensgruppe werden immer vielfältiger. Mit der neuen Struktur bündeln wir unsere Kräfte und Kompetenzen und können unter dem Dach der Media-Saturn Deutschland GmbH gemeinsam an wichtigen Fragen der Zukunft unserer Gruppe arbeiten. Gleichzeitig bewahren wir ohne Abstriche die bewährte Eigenständigkeit von Media Markt und Saturn“. Betriebsbedingte Kündigungen werde es in diesem Zusammenhang nicht geben. „Die bestehenden Jobs sind sicher“, sagte Norberg der F.A.S.

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Volkswagen Dieselgate hin oder her - Winterkorn kassiert 7,3 Millionen

Der aktuelle Vorstandschef muss sich bei der Jahrespressekonferenz für den Abgasskandal entschuldigen. Der ehemalige Vorstandschef füllt sich ungerührt weiter sein Konto mit Zahlungen aus Wolfsburg. Mehr

28.04.2016, 10:45 Uhr | Wirtschaft
Video Niederländisches Königspaar trifft Horst Seehofer

In dem dicht gestaffelten Münchner Besuchsprogramm von seiner Majestät König Willem-Alexander und Königin Máxima aus den Niederlanden war unter anderem auch ein Mittagessen bei Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer vorgesehen. Mehr

13.04.2016, 16:05 Uhr | Gesellschaft
Flüchtlingskrise Bayern will Bundesregierung nicht mehr verklagen

Wegen ihrer Flüchtlingspolitik drohte Bayern lange damit, die Bundesregierung beim Bundesverfassungsgericht zu verklagen. Mittlerweile sieht der Freistaat dazu aber keine Notwendigkeit mehr, sagte Bayerns Justizminister Bausback der F.A.Z. Mehr

02.05.2016, 08:38 Uhr | Politik
Abgasskandal VW setzt auf Elektromobilität

Mit massiven Investitionen in Elektromobilität, selbstfahrende Autos und digitale Transportdienstleistungen will Volkswagen den Abgas-Skandal hinter sich lassen. Elektroautos sollten zu einem neuen Markenzeichen" von Volkswagen werden, kündigte Vorstandschef Matthias Müller an. Wegen des Skandals um die Manipulation von Abgaswerten bat Müller um Verzeihung. Den Rückruf des VW Golf zieht der Konzern vor. Mehr

28.04.2016, 18:41 Uhr | Wirtschaft
F.A.S. exklusiv Schäuble: SPD und Union dürfen sich nicht von AfD verleiten lassen

Finanzminister Schäuble warnt SPD und Union im Interview mit der F.A.S. davor, der Bevölkerung haltlose Versprechungen zu machen. Die Menschen merkten, sehr genau, ob sie gehalten werden können. Mehr

30.04.2016, 13:38 Uhr | Politik

Was Trillerpfeifen übertönen

Von Dietrich Creutzburg, Berlin

Wem gehört der Produktivitätsfortschritt? Verdi und IG Metall lassen für Rentner nichts übrig. Mehr 12 28


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Ungleichheit Norwegens Staatsfonds geht gegen überhöhte Managergehälter vor

Der weltgrößte Staatsfonds will bald Prinzipien zu einer angemessenen Bezahlung für Top-Manager vorstellen. Die Institution ist an mehr als 9000 Unternehmen beteiligt. Mehr 46

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“