http://www.faz.net/-gqe-76f93

Horst Norberg : Media-Saturn-Chef beschwert sich über Streit der Eigentümer

Der Vorstandsvorsitzende von Media Saturn, Horst Norberg. Bild: Roeder, Jan

Seit Monaten streiten sich die Eigentümer von Media Markt und Saturn öffentlich. Jetzt beschwert sich der Unternehmenschef in der F.A.S. Und kündigt an, weitere Läden zu eröffnen.

          Der Chef der Media-Saturn-Holding, Horst Norberg, beschwert sich erstmals über die Scharmützel der beiden Eigentümer Metro und Kellerhals. „Mir wäre es lieber, wenn unsere Eigentümer ihre Auseinandersetzungen nicht öffentlich austragen würden“, sagte Media-Saturn-Chef Norberg der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Der Zwist lähme zwar nicht das tägliche Geschäfte, sagte Norberg, die „internen Abstimmungsprozesse werden dadurch aber nicht einfacher.“ Eine Idee zur Versöhnung habe er nicht, sagte Norberg: „Mir steht es nicht zu, mich in diese Fragen einzumischen.“ Der Metro-Konzern und Media-Markt-Gründer Erich Kellerhals, der noch eine Minderheit an der MSH-Holding hält, streiten seit Jahr und Tag in- und außerhalb der Gerichtssäle um die Macht über die Elektromärkte.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Media-Saturn werde weiter expandieren, im stationären Handel wie im Online-Geschäft, kündigte Norberg in dem F.A.S.-Interview an. „942 Märkte haben wir momentan, 40 bis 50 sollen jedes Jahr neu dazu kommen.“ Im Internet habe der Konzern die Erlöse im vorigen Jahr verdoppelt. „Die Kurve zeigt steil nach oben: Selbst im Januar, eher ein mauer Monat, hat sich der Online-Umsatz verdoppelt gegenüber dem Vorjahr.“ Der Herausforderer Amazon schrecke ihn nicht, betonte Norberg: „Wir bleiben im Bereich Elektrogeräte mit Abstand Marktführer, auch inklusive des Online-Geschäfts.“

          Verwaltung von Mediamarkt und Saturn wird verschmolzen

          In Deutschland verschmilzt der Konzern nach Angaben des Managers die Verwaltung von Media und Saturn. „Um die Schlagzahl zu erhöhen, legen wir Media und Saturn in Deutschland zu einer einzigen Landesgesellschaft zusammen.“  Im Auftritt nach draußen bleiben die Marken aber selbständig: „Sie werden ihr Profil sogar schärfen“, sagte Norberg.

          Rückwirkend zum 31.10.2012 werden demnach die Media Markt Management GmbH und die Saturn Management GmbH zur Media-Saturn Deutschland GmbH verbunden. Neben den Finanzbereichen von Media Markt und Saturn, die bereits im Oktober 2012 zusammengelegt wurden, werden künftig auch alle anderen Bereiche von einem gemeinsamen Management-Board innerhalb der Media-Saturn Deutschland GmbH als eine juristische Einheit geführt.

          Horst Norberg: „Die Anforderungen an unsere Unternehmensgruppe werden immer vielfältiger. Mit der neuen Struktur bündeln wir unsere Kräfte und Kompetenzen und können unter dem Dach der Media-Saturn Deutschland GmbH gemeinsam an wichtigen Fragen der Zukunft unserer Gruppe arbeiten. Gleichzeitig bewahren wir ohne Abstriche die bewährte Eigenständigkeit von Media Markt und Saturn“. Betriebsbedingte Kündigungen werde es in diesem Zusammenhang nicht geben. „Die bestehenden Jobs sind sicher“, sagte Norberg der F.A.S.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Treffen mit Social Media-Star gerät außer Kontrolle Video-Seite öffnen

          Ausschreitungen in Brüssel : Treffen mit Social Media-Star gerät außer Kontrolle

          Der Social Media-Star und Rapper mit dem Namen „Vargasss 92“ hatte seine Fans eingeladen, ihn am Mittwoch auf dem Place de la Monnaie in der belgischen Hauptstadt Brüssel zu treffen. Ein Augenzeuge filmte aus einem Gebäude heraus, wie sich Jugendliche und die Polizei handgreifliche Auseinandersetzungen lieferten.

          Instagram-Erfolg „Desserted in Paris“ Video-Seite öffnen

          Social-Media-Trend : Instagram-Erfolg „Desserted in Paris“

          Er kauft seine Schuhe passend zum Dessert: Der Grafikdesigner Tal Spiegel fotografiert in Paris kreative Törtchen zusammen mit farbenfrohen Schuhen. Damit begeistert er mittlerweile 150.000 Menschen auf Instagram.

          Topmeldungen

          Allzeit bereit: Hizbullah-Kämpfer bei der Beisetzung gefallener Kameraden

          Naher Osten : Droht ein Krieg gegen Israel?

          In einem Bericht kommen pensionierte Generäle zu dem Schluss, dass ein neuer Waffengang zwischen der Hizbullah und Israel nur noch eine Frage der Zeit sei. Darin wird die Schiitenmiliz als der „mächtigste nichtstaatliche bewaffnete Akteur in der Welt“ bezeichnet.
          Beharrlich für eine Abschaffung des Solis: Christian Lindner inmitten seiner Mitverhandler von der FDP am Freitag.

          Jamaika-Gespräche : FDP wirft der Union Haushaltstricks vor

          Auch wenn die Finanzen nicht allein die Reise nach Jamaika verzögern: Für den Soli-Abbau bleibt das Geld der Knackpunkt. Wie viel Spielraum gibt es wirklich?

          Kommentar : Wofür steht Jamaika?

          Obergrenze oder offene Grenzen für alle? Recht und Ordnung oder legale Joints? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Nach den Schwierigkeiten bei den Jamaika-Gesprächen muss die Frage erlaubt sein: Passt das alles wirklich zusammen?

          Bonn : Weltklimakonferenz bringt kleine Erfolge

          Die Verhandlungen dauerten viel länger als geplant, nach einem zähen Ringen gibt es nun aber eine wichtige Einigung auf der Bonner Klimakonferenz. Beobachter zeigen sich erleichtert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.