Home
http://www.faz.net/-gqi-76f93
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Horst Norberg Media-Saturn-Chef beschwert sich über Streit der Eigentümer

Seit Monaten streiten sich die Eigentümer von Media Markt und Saturn öffentlich. Jetzt beschwert sich der Unternehmenschef in der F.A.S. Und kündigt an, weitere Läden zu eröffnen.

© Roeder, Jan Vergrößern Der Vorstandsvorsitzende von Media Saturn, Horst Norberg.

Der Chef der Media-Saturn-Holding, Horst Norberg, beschwert sich erstmals über die Scharmützel der beiden Eigentümer Metro und Kellerhals. „Mir wäre es lieber, wenn unsere Eigentümer ihre Auseinandersetzungen nicht öffentlich austragen würden“, sagte Media-Saturn-Chef Norberg der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Der Zwist lähme zwar nicht das tägliche Geschäfte, sagte Norberg, die „internen Abstimmungsprozesse werden dadurch aber nicht einfacher.“ Eine Idee zur Versöhnung habe er nicht, sagte Norberg: „Mir steht es nicht zu, mich in diese Fragen einzumischen.“ Der Metro-Konzern und Media-Markt-Gründer Erich Kellerhals, der noch eine Minderheit an der MSH-Holding hält, streiten seit Jahr und Tag in- und außerhalb der Gerichtssäle um die Macht über die Elektromärkte.

Georg Meck Folgen:    

Media-Saturn werde weiter expandieren, im stationären Handel wie im Online-Geschäft, kündigte Norberg in dem F.A.S.-Interview an. „942 Märkte haben wir momentan, 40 bis 50 sollen jedes Jahr neu dazu kommen.“ Im Internet habe der Konzern die Erlöse im vorigen Jahr verdoppelt. „Die Kurve zeigt steil nach oben: Selbst im Januar, eher ein mauer Monat, hat sich der Online-Umsatz verdoppelt gegenüber dem Vorjahr.“ Der Herausforderer Amazon schrecke ihn nicht, betonte Norberg: „Wir bleiben im Bereich Elektrogeräte mit Abstand Marktführer, auch inklusive des Online-Geschäfts.“

Verwaltung von Mediamarkt und Saturn wird verschmolzen

In Deutschland verschmilzt der Konzern nach Angaben des Managers die Verwaltung von Media und Saturn. „Um die Schlagzahl zu erhöhen, legen wir Media und Saturn in Deutschland zu einer einzigen Landesgesellschaft zusammen.“  Im Auftritt nach draußen bleiben die Marken aber selbständig: „Sie werden ihr Profil sogar schärfen“, sagte Norberg.

Rückwirkend zum 31.10.2012 werden demnach die Media Markt Management GmbH und die Saturn Management GmbH zur Media-Saturn Deutschland GmbH verbunden. Neben den Finanzbereichen von Media Markt und Saturn, die bereits im Oktober 2012 zusammengelegt wurden, werden künftig auch alle anderen Bereiche von einem gemeinsamen Management-Board innerhalb der Media-Saturn Deutschland GmbH als eine juristische Einheit geführt.

Mehr zum Thema

Horst Norberg: „Die Anforderungen an unsere Unternehmensgruppe werden immer vielfältiger. Mit der neuen Struktur bündeln wir unsere Kräfte und Kompetenzen und können unter dem Dach der Media-Saturn Deutschland GmbH gemeinsam an wichtigen Fragen der Zukunft unserer Gruppe arbeiten. Gleichzeitig bewahren wir ohne Abstriche die bewährte Eigenständigkeit von Media Markt und Saturn“. Betriebsbedingte Kündigungen werde es in diesem Zusammenhang nicht geben. „Die bestehenden Jobs sind sicher“, sagte Norberg der F.A.S.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Leistungsschutzrecht Google bittet Kartellamt um Untätigkeit

Im Streit um das Leistungsschutzrecht hat Google das Bundeskartellamt gebeten, formell nichts zu tun. Mehr Von Patrick Bernau

20.10.2014, 04:03 Uhr | Wirtschaft
Die Rocket-Aktie rockt nicht

In den ersten Minuten nach Handelsstart stürzte die Aktie der Online-Holding ab. Die Samwer-Brüder waren nach eigenen Worten dennoch sehr zufrieden mit dem Debüt. Mehr

02.10.2014, 13:50 Uhr | Wirtschaft
Rhein-Main Keine Entwarnung für Karstadthäuser

Die bisherigen Schließungen der Karstadthäuser sind nur die Spitze des Eisberges, sagt Verdi Hessen. Weitaus mehr Häuser seien nicht rentabel, zudem sind weitere Arbeitsplätze in Gefahr. Mehr Von Jochen Remmert, Rhein-Main

25.10.2014, 17:50 Uhr | Rhein-Main
Netflix will deutschen Markt aufmischen

Mit der "House of Cards" ist Netflix ein Coup gelungen - die Politserie hat dem US-Onlinevideodienst Preise eingebracht und zahlreiche neue Abonnenten. Mit der Strategie exklusiver Eigenproduktionen will der größte Online-Videodienst der Welt nun auch den deutschen Markt erobern. Mehr

16.09.2014, 10:16 Uhr | Wirtschaft
Online-Handel Amazon schockt Anleger mit hohem Verlust

Die Investoren sind die roten Zahlen des weltgrößten Online-Händlers längst gewohnt: Diesmal schneidet Amazon allerdings besonders schlecht ab. Und setzt noch eine kuriose Prognose obendrauf. Das kommt schlecht an. Mehr

24.10.2014, 07:30 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.02.2013, 15:27 Uhr

Geld rettet Japan nicht

Von Carsten Germis

Die japanische Zentralbank überrascht die Märkte mit einer noch weiteren Öffnung der geldpolitischen Schleusen. Doch das rettet das Land nicht. Mehr 5 9

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Womit im Umweltschutz am meisten verdient wird

Deutsche Wind- und Solarenergie sind weltweit gefragt. Das gilt auch für andere Bereiche aus dem Umweltschutz, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden