http://www.faz.net/-gqe-76f93
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.02.2013, 15:27 Uhr

Horst Norberg Media-Saturn-Chef beschwert sich über Streit der Eigentümer

Seit Monaten streiten sich die Eigentümer von Media Markt und Saturn öffentlich. Jetzt beschwert sich der Unternehmenschef in der F.A.S. Und kündigt an, weitere Läden zu eröffnen.

von
© Roeder, Jan Der Vorstandsvorsitzende von Media Saturn, Horst Norberg.

Der Chef der Media-Saturn-Holding, Horst Norberg, beschwert sich erstmals über die Scharmützel der beiden Eigentümer Metro und Kellerhals. „Mir wäre es lieber, wenn unsere Eigentümer ihre Auseinandersetzungen nicht öffentlich austragen würden“, sagte Media-Saturn-Chef Norberg der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Der Zwist lähme zwar nicht das tägliche Geschäfte, sagte Norberg, die „internen Abstimmungsprozesse werden dadurch aber nicht einfacher.“ Eine Idee zur Versöhnung habe er nicht, sagte Norberg: „Mir steht es nicht zu, mich in diese Fragen einzumischen.“ Der Metro-Konzern und Media-Markt-Gründer Erich Kellerhals, der noch eine Minderheit an der MSH-Holding hält, streiten seit Jahr und Tag in- und außerhalb der Gerichtssäle um die Macht über die Elektromärkte.

Georg Meck Folgen:

Media-Saturn werde weiter expandieren, im stationären Handel wie im Online-Geschäft, kündigte Norberg in dem F.A.S.-Interview an. „942 Märkte haben wir momentan, 40 bis 50 sollen jedes Jahr neu dazu kommen.“ Im Internet habe der Konzern die Erlöse im vorigen Jahr verdoppelt. „Die Kurve zeigt steil nach oben: Selbst im Januar, eher ein mauer Monat, hat sich der Online-Umsatz verdoppelt gegenüber dem Vorjahr.“ Der Herausforderer Amazon schrecke ihn nicht, betonte Norberg: „Wir bleiben im Bereich Elektrogeräte mit Abstand Marktführer, auch inklusive des Online-Geschäfts.“

Verwaltung von Mediamarkt und Saturn wird verschmolzen

In Deutschland verschmilzt der Konzern nach Angaben des Managers die Verwaltung von Media und Saturn. „Um die Schlagzahl zu erhöhen, legen wir Media und Saturn in Deutschland zu einer einzigen Landesgesellschaft zusammen.“  Im Auftritt nach draußen bleiben die Marken aber selbständig: „Sie werden ihr Profil sogar schärfen“, sagte Norberg.

Rückwirkend zum 31.10.2012 werden demnach die Media Markt Management GmbH und die Saturn Management GmbH zur Media-Saturn Deutschland GmbH verbunden. Neben den Finanzbereichen von Media Markt und Saturn, die bereits im Oktober 2012 zusammengelegt wurden, werden künftig auch alle anderen Bereiche von einem gemeinsamen Management-Board innerhalb der Media-Saturn Deutschland GmbH als eine juristische Einheit geführt.

Mehr zum Thema

Horst Norberg: „Die Anforderungen an unsere Unternehmensgruppe werden immer vielfältiger. Mit der neuen Struktur bündeln wir unsere Kräfte und Kompetenzen und können unter dem Dach der Media-Saturn Deutschland GmbH gemeinsam an wichtigen Fragen der Zukunft unserer Gruppe arbeiten. Gleichzeitig bewahren wir ohne Abstriche die bewährte Eigenständigkeit von Media Markt und Saturn“. Betriebsbedingte Kündigungen werde es in diesem Zusammenhang nicht geben. „Die bestehenden Jobs sind sicher“, sagte Norberg der F.A.S.

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bertelsmann Liz Mohn bleibt an der Macht

Liz Mohns 75. Geburtstag wird für sie doch kein Tag des Ausstiegs: Bertelsmann und die Familie Mohn nehmen sich für die Nachfolge mehr Zeit. Mehr Von Holger Steltzner

17.06.2016, 07:19 Uhr | Wirtschaft
Simbach am Inn Seehofer sagt Flutopfern weitere Hilfen der Landesregierung zu

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hat am Samstag das in der vergangenen Woche vom Hochwasser verwüstete Simbach am Inn besucht. Bei den schweren Unwettern in Niederbayern waren mehrere Menschen in den Fluten ums Leben gekommen. Seehofer wollte sich vor Ort selbst ein Bild von der Lage und dem Stand der Aufräumarbeiten machen und zeigte sich dabei sehr bürgernah. Mehr

05.06.2016, 22:57 Uhr | Gesellschaft
Gründen für den Online-Handel Das Lächeln gehört zum Geschäft

Immer mehr Online-Händler bieten Kunden an, Bestellungen noch am selben Tag zu liefern. Das Start-up Liefery aus Frankfurt will davon profitieren - und dafür sorgen, dass sich weniger Menschen über Zustelldienste ärgern. Mehr Von Martin Gropp

21.06.2016, 06:03 Uhr | Beruf-Chance
Tschechische Oligarchen Investition in Braunkohle als Chance für Ostdeutschland?

Obwohl Braunkohle als Energieträger in Deutschland als Auslaufmodell gilt, wollen tschechische Oligarchen in den Lausitzer Braunkohletagebau in Ostdeutschland investieren. Der neue tschechische Eigentümer, die Firma EPH, soll sogar den Erhalt aller Arbeitsplätze bis 2020 garantieren. Lokalpolitiker sind entzückt, Umweltschützer über den Deal entsetzt. Mehr

01.06.2016, 02:00 Uhr | Wirtschaft
Schweizer Lebensmittelkonzern Nestle kürt Fresenius-Konzernlenker zum neuen Chef

Nestle beruft überraschend den bisherigen Chef des deutschen Gesundheitskonzerns Fresenius zum neuen Konzernlenker. Der 50-jährige Ulf Mark Schneider soll das Amt Anfang 2017 übernehmen. Mehr

28.06.2016, 07:41 Uhr | Wirtschaft

Wer ist der bessere Fahrer – Mensch oder Computer?

Von Holger Appel

Was hat zu dem tödlichen Unfall in einem von Computern gesteuerten Auto geführt? War der Fahrer übermütig? Hätte das Auto nicht trotzdem bremsen müssen? Es stellen sich nun sehr grundsätzliche Fragen. Mehr 13 17

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden