http://www.faz.net/-gqe-7zbfj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.02.2015, 07:26 Uhr

Puma-Lieferverzug Schwangerenschutz beim Panzerfahren

Statt 1000 neuen Panzern gibt es nur noch 350. Und die auch noch zu spät. Wie fragwürdige Vorgaben der Bürokratie und Sonderwünsche der Militärs den Schützenpanzer Puma verteuern.

von
© Reuters Zu spät, zu teuer: Der Schützenpanzer Puma soll 2015 ausgeliefert werden.

Manager in der Rüstungsindustrie müssen sich in diesen Tagen die Augen reiben, wenn sie die Debatte über die neue Arbeitsstättenverordnung verfolgen: Um den Gesundheitsschutz von Arbeitnehmern zu verbessern, soll das bisherige Regelwerk nach den Wünschen von Arbeitsministerin Andrea Nahles gründlich überarbeitet werden. Setzt sich die SPD-Politikerin damit durch, sind Arbeitgeber künftig mit einem neuen Wust an Bürokratie konfrontiert. Denn ihre Pläne gipfeln in Vorgaben wie, dass Archive und Abstellräume mindestens 17 Grad Celsius warm sein sollten oder Teeküchen immer ein Fenster haben müssen.

Ulrich Friese Folgen:

Für deutsche Militärs sind solche kuriosen Eingriffe in den Arbeitsalltag nichts Neues. Denn eine Fülle an gesetzlichen Vorschriften sowie penibel ausformulierte Bestimmungen für den praktischen Gebrauch sind auch dann zu beachten, wenn die Arbeitsstätte ein Kampfpanzer ist. Auch für diese Fahrzeuge, die vorwiegend für den Einsatz in ausländischen Krisenregionen bestimmt sind, gelten zum Beispiel die aktuellen Auflagen des deutschen TÜV sowie die heimische Arbeitsstättenverordnung.

Für Heiterkeit in Industriekreisen sorgt beispielsweise der Umstand, dass im Innenraum des Schützenpanzers Puma nach Maßgabe der Arbeitsstättenverordnung so gute Klimabedingungen herrschen müssen, dass selbst für hochschwangere Soldatinnen die Beförderung bei einem Gefechtseinsatz noch möglich ist.

Arbeitsschutz treibt Entwicklungskosten nach oben

Den dafür erforderlichen Grenzwert für die Schussgasbelastung im Fahrgastraum des Puma hatten die peniblen Prüfer der Beschaffungsbehörde in Koblenz jedenfalls entsprechend verschärft. Eine drohende „Fruchtwasserschädigung bei der weiblichen Puma-Besatzung“ ist seitdem zwar strikt ausgeschlossen. Doch solche Vorgaben erhöhten die Entwicklungskosten um einen Millionenbetrag und verzögerten die Auslieferung.

Mehr zum Thema

Wie solche Vorgaben und Sonderwünsche der Bundeswehr die Kosten für ein Rüstungsvorhaben in die Höhe treiben, lässt sich am Beispiel des Puma eindrucksvoll belegen. Das 2004 gemeinsam von den Rüstungsherstellern Krauss-Maffei Wegmann (KMW) und Rheinmetall entwickelte Projekt sollte eigentlich im vergangenen Jahr an die Bundeswehr ausgeliefert werden und dort das seit 1971 genutzte Vorgängermodell Marder ersetzen.

Doch die ehrgeizigen Ziele von Militär und Industrie sind heute Makulatur. Statt der ursprünglich geplanten Stückzahl von 1000 Puma-Panzern, die bis 2020 an das deutsche Heer ausgeliefert werden sollten, ist heute nur noch von 350 die Rede. Den Schwenk rechtfertigte die Bundeswehr damals mit dem von der Regierung beschlossenen Truppenabbau sowie der veränderten sicherheitspolitischen Lage.

Der Puma in Eis und Schnee

Trotz massiver Abstriche bei der Lieferung sind die Ansprüche an die technische Ausstattung des Puma jedoch keineswegs geschrumpft. Beispielsweise listen die Einkäufer der Bundeswehr in einer Leistungsbeschreibung für den neuen Schützenpanzer auf neun Seiten insgesamt 117 verschiedene gesetzliche Bestimmungen, Vorschriften und technische Vorgaben wie DIN-Normen auf, die die Entwickler und Konstrukteure von KMW und Rheinmetall zu berücksichtigen haben.

Da wundert es nicht, wenn Auftraggeber und Hersteller mit dem Pensum bisweilen überfordert scheinen. Gut zehn Jahre nach dem Start ist der Puma mit vielen technischen Mängeln konfrontiert, die aus bürokratischen Vorgaben und teuren Änderungswünschen der Abnehmer resultieren, sagen Kenner des Projekts.

Auch Sonderwünsche der Heeresplaner bringen die Hersteller regelmäßig in Nöte. So soll der Puma dem Kampfpanzer Leopard weder in Wendigkeit noch Geschwindigkeit nachstehen. Hinzu kommt, dass das neue Gefährt global einsetzbar sein muss - also wüstengängig, polartauglich und für den Lufttransport robust gebaut ist. Die Bordelektronik für den Puma, die im Wüstenklima ebenso wie bei Minustemperaturen störungsfrei arbeiten soll, erfüllt ohnehin die höchsten technischen Standards, heißt es stolz.

Wenig Zeit und geringe Kosten ist gleich Lieferverzug

Richtig teuer aber wurde es, als Tester der Bundeswehr monierten, dass die Schwarzweißmonitore im Innenraum des Puma zu ungenaue Bildwiedergaben für die Panzerbesatzung lieferten. Die daraus resultierende Umrüstung auf Farbbildschirme, die die Militärs prompt in Auftrag gaben, zog wiederum beträchtliche Mehrkosten nach sich. Noch 2013 kursierte für das Prestigeprojekt der Bundeswehr eine Mängelliste mit rund 1000 Positionen, die etliche Schwachstellen bei Elektronik und Stabilität markierte.

Bereits zu Projektbeginn galt der Puma mit einem Stückpreis von 7 Millionen Euro als der teuerste Schützenpanzer im Westen. Gegenwärtig dürfte der Systempreis, der Kosten für Bewaffnung und Zusatzausrüstung einschließt, rund 10 Millionen Euro erreichen. Das Fazit in dem Mängelbericht für die Bundeswehr, den Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen unlängst in Auftrag gab, fällt entsprechend nüchtern aus. „Die Absicht des Auftraggebers, Zeit und Kosten gering zu halten und gleichermaßen ein Maximum an technischer Innovation zu erreichen, ist als zentrale Ursache für die enormen Lieferverzögerungen zu betrachten“, heißt es dort.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Waffenexporte Der Nahe Osten rüstet weiter massiv auf

Die umstrittenen Lieferungen an Saudi-Arabien haben dazu beigetragen, dass Deutschland 2015 drittgrößter Waffenexporteur war. Doch ein anderes europäisches Land wird das bald ändern. Mehr

13.06.2016, 05:57 Uhr | Wirtschaft
Bundesagentur für Arbeit Arbeitslosenzahl sinkt im Mai deutlich

Die Arbeitslosenzahl in Deutschland ist im Mai deutlich gesunken. Bei der Bundesagentur für Arbeit waren fast 2,7 Millionen Jobsuchende gemeldet. Arbeitsministerin Nahles sagte, sie sehe den Arbeitsmarkt in bester Verfassung. Mehr

02.06.2016, 08:46 Uhr | Wirtschaft
AfD-Gruppen an Hochschulen Gegen Studiengebühren, für Gummigeschosse

Die Jugendorganisation der AfD gründet immer mehr Hochschulgruppen, auch in Hessen. Der Sprecher der Kasseler Gruppe soll rechtsextrem sein, er selbst bestreitet das. Mehr Von Sarah Kempf, Kassel

15.06.2016, 12:02 Uhr | Rhein-Main
EM Warten auf den Gegner fürs Viertelfinale

Wer der nächste Gegner der DFB-Elf sein wird, entscheidet sich am Montagabend im Spiel Italien gegen Spanien. Löw hält den Ausgang des Spiels für offen. Für Jerome Boateng - der am Sonntag sein erster Tor in der Nationalmannschaft geschossen hat - sind die Spanier die technisch beste Mannschaft im Turnier. Aber auch der Respekt vor den Italienern ist groß. Mehr

27.06.2016, 14:58 Uhr | Sport
Schrottreife Fahrzeuge Jäger der vergessenen Autos

Überall in der Stadt stehen ungenutzte Wagen herum. Wer sein Schrottauto auf diese Weise entsorgen will, begeht eine Straftat. Und bekommt es mit zwei besonderen Mitarbeitern der Stadt zu tun. Mehr Von Christian Palm, Frankfurt

26.06.2016, 11:02 Uhr | Rhein-Main

Das Unverständnis der EU-Freunde

Von Patrick Bernau

Das Referendums-Ergebnis gefällt uns nicht, stimmen wir doch einfach noch mal ab! Was ist das für ein Verständnis von Demokratie? Mehr 6 21

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 57

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden