http://www.faz.net/-gqe-7530e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 15.12.2012, 10:58 Uhr

Hoffnung für Nachrichtenagentur Ehemaliger N24-Chef soll dapd retten

Ulrich Ende, ehemalige Chef des Nachrichtensenders N24, und weitere Investoren haben der insolventen Nachrichtenagentur dapd Hilfe angeboten. Die Übernahme soll im Januar erfolgen.

© dapd, F.A.Z.

Der ehemalige Chef des Nachrichtensenders N24, Ulrich Ende, soll die insolvente Nachrichtenagentur dapd retten. Eine Vereinbarung mit Ende und anderen, nicht genannten Investoren stehe in den Grundzügen, teilte dapd-Insolvenzverwalter Christian Köhler-Ma am Freitag mit.

Noch vor Weihnachten sollen die neuen Eigentümer eine siebenstellige Kapitalspritze geben, um den Weiterbetrieb der Agentur zu sichern. Im Januar will Köhler-Ma die Übernahme perfekt machen. „Die Vereinbarung mit Ulrich Ende bietet gute Chancen für den Erhalt der bestehenden Arbeitsplätze bei der Nachrichtenagenturgruppe“, sagte Köhler-Ma. „Voraussichtlich sind keine größeren Personalanpassungen über die bereits ausgesprochenen Kündigungen hinaus nötig.“

Ein Drittel der Mitarbeiter entlassen

Die Agentur hatte kürzlich 98 der rund 300 Arbeitsplätze gestrichen und den neuen Sport-Dienst eingedampft. Ende muss bei dapd ohne deren bisherigen internationalen Nachrichten-Lieferanten Associated Press (AP) auskommen. Köhler-Ma und Sanierer Wolf von der Fecht schlossen einen Vergleich mit der amerikanischen Agentur, die dapd nur noch bis Ende Januar mit Nachrichten aus dem Ausland beliefert.

AP hatte überraschend den deutschen Marktführer dpa als neuen Partner gewählt, obwohl der ein eigenes Auslandskorrespondenten-Netz betreibt. Ob und wie AP ersetzt werden soll, blieb am Freitag offen. Die Agentur dapd war vor drei Jahren entstanden, als die Finanzinvestoren Peter Löw und Martin Vorderwülbecke als Eigner der Nachrichtenagentur ddp den deutschsprachigen Dienst von AP übernahmen und beide Dienste fusionierten. Der deutsche Nachrichtenmarkt gilt als einer der am härtesten umkämpften der Welt. Deutschsprachige Nachrichten verbreiten auch die Agenturen Reuters und AFP.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net mit Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weitere Nachrichten Microsoft-Geschäft läuft dank Cloud-Diensten besser als erwartet

Microsoft hat dank dem Fokus auf das Cloud-Geschäft im vergangenen Quartal die Erwartungen der Anleger übertroffen, mehrere amerikanische Bundesstaaten decken VW mit neuerlichen Klagen ein und United Continental verzeichnet einen Gewinneinbruch. Mehr

20.07.2016, 06:56 Uhr | Wirtschaft
Trumps Rede in Cleveland Das korrupte FBI

Trump wirft dem FBI implizit vor, korrupt zu sein. Die Ermittler hatten die E-Mail-Affäre von Hillary Clinton untersucht, die, teilweise vertrauliche, Dienst-Nachrichten auf ihrem privaten Server gespeichert hatte. Mehr

22.07.2016, 10:23 Uhr | Politik
Aktion Gitter Als das NS-Regime zurückschlug

Die Verschwörer des 20. Juli 1944 hatten Verbündete in Frankfurt. Sie sollten nach dem Putsch die zivile Verwaltung der Stadt übernehmen. Erst jetzt werden die Details bekannt. Mehr Von Hans Riebsamen

22.07.2016, 12:27 Uhr | Rhein-Main
Axt-Attacke in Zug Attentäter von Bayern kündigte Tat im Internet an

Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat hat ein Video veröffentlicht, in dem der Zug-Angreifer von Bayern zu sehen ist. Der Jugendliche kündigt in dem durch die IS-nahe Agentur Amaq verbreiteten Video seine Tat an und spricht Drohungen gegen ungläubige Länder aus. Mehr

20.07.2016, 08:59 Uhr | Politik
Roger Ailes Fox-News-Chef kündigt nach Vorwürfen sexueller Belästigung

Der langjährige Chef des amerikanischen Nachrichtensenders tritt von seinem Posten zurück. Mehrere Moderatorinnen hatten Roger Ailes sexuelle Belästigung vorgeworfen. Mehr

21.07.2016, 23:21 Uhr | Feuilleton

Frankfurter Träume

Von Gerald Braunberger

Frankfurt braucht Realismus: London ist eine globale Finanzmetropole und wird es bleiben. Das hat nicht nur historische Gründe. Mehr 6

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden