http://www.faz.net/-gqe-7530e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.12.2012, 10:58 Uhr

Hoffnung für Nachrichtenagentur Ehemaliger N24-Chef soll dapd retten

Ulrich Ende, ehemalige Chef des Nachrichtensenders N24, und weitere Investoren haben der insolventen Nachrichtenagentur dapd Hilfe angeboten. Die Übernahme soll im Januar erfolgen.

© dapd, F.A.Z.

Der ehemalige Chef des Nachrichtensenders N24, Ulrich Ende, soll die insolvente Nachrichtenagentur dapd retten. Eine Vereinbarung mit Ende und anderen, nicht genannten Investoren stehe in den Grundzügen, teilte dapd-Insolvenzverwalter Christian Köhler-Ma am Freitag mit.

Noch vor Weihnachten sollen die neuen Eigentümer eine siebenstellige Kapitalspritze geben, um den Weiterbetrieb der Agentur zu sichern. Im Januar will Köhler-Ma die Übernahme perfekt machen. „Die Vereinbarung mit Ulrich Ende bietet gute Chancen für den Erhalt der bestehenden Arbeitsplätze bei der Nachrichtenagenturgruppe“, sagte Köhler-Ma. „Voraussichtlich sind keine größeren Personalanpassungen über die bereits ausgesprochenen Kündigungen hinaus nötig.“

Ein Drittel der Mitarbeiter entlassen

Die Agentur hatte kürzlich 98 der rund 300 Arbeitsplätze gestrichen und den neuen Sport-Dienst eingedampft. Ende muss bei dapd ohne deren bisherigen internationalen Nachrichten-Lieferanten Associated Press (AP) auskommen. Köhler-Ma und Sanierer Wolf von der Fecht schlossen einen Vergleich mit der amerikanischen Agentur, die dapd nur noch bis Ende Januar mit Nachrichten aus dem Ausland beliefert.

AP hatte überraschend den deutschen Marktführer dpa als neuen Partner gewählt, obwohl der ein eigenes Auslandskorrespondenten-Netz betreibt. Ob und wie AP ersetzt werden soll, blieb am Freitag offen. Die Agentur dapd war vor drei Jahren entstanden, als die Finanzinvestoren Peter Löw und Martin Vorderwülbecke als Eigner der Nachrichtenagentur ddp den deutschsprachigen Dienst von AP übernahmen und beide Dienste fusionierten. Der deutsche Nachrichtenmarkt gilt als einer der am härtesten umkämpften der Welt. Deutschsprachige Nachrichten verbreiten auch die Agenturen Reuters und AFP.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net mit Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sorgen um Konzernumbau Ratingagentur Moody’s stuft Deutsche Bank herab

Die Ratingagentur Moody’s hat die Bonitätsnote der Deutschen Bank wegen eines möglicherweise stockenden Konzernumbaus gesenkt. Mehr

24.05.2016, 06:53 Uhr | Finanzen
SPD-Chef Putzfrau bringt Sigmar Gabriel in Bedrängnis

Auf der Wertekonferenz der SPD am Montag in Berlin hat die ehemalige Putzfrau Susanne Neumann den SPD-Chef in Bedrängnis gebracht. Sie fragte: Warum soll ich eine Partei wählen, die mir das eingebrockt hat und mir keine Antworten gibt? Mehr

10.05.2016, 13:01 Uhr | Politik
Nach Mullah Mansurs Tod Wahl des neuen Talibanchefs hat begonnen

Die Stammesfürsten beraten über ein neues Oberhaupt der Taliban: Sechs Männer stehen offenbar zur Auswahl. Unterdessen soll ein weiterer hoher Taliban-Führer getötet worden sein. Mehr

24.05.2016, 14:02 Uhr | Politik
Monsanto Übernahme Konjunkturdaten und Bayer verderben Anlegern die Laune

Monsanto steht als Entwickler des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat, wegen gentechnisch veränderter Produkte und aggressiver Geschäftspraktiken seit längerem in der Kritik. Es wäre die bislang größte Übernahme durch ein deutsches Unternehmen: Bayer will für 62 Milliarden US-Dollar den Agrarkonzern Monsanto kaufen. Der neue Bayer-Chef Werner Baumann warb am Montag für den Zusammenschluss. Mehr

23.05.2016, 17:09 Uhr | Wirtschaft
André Heller Von diesem Mann hängt Österreichs Schicksal ab

Ist André Hellers neuer Roman ausschlaggebend für die Wahl des Bundespräsidenten? Wenn ja, darf er dann überhaupt kritisch besprochen werden? Noch gibt es eine Obergrenze für Freundschaftsdienste im Literaturbetrieb. Mehr Von Sandra Kegel

21.05.2016, 14:06 Uhr | Feuilleton

Bizarre Einigung über Griechenland

Von Werner Mussler, Brüssel

In den jüngsten Griechenland-Verhandlungen vollbringt Finanzminister Schäuble eine Meisterleistung. Der bizarre Kern soll im Dunkeln bleiben. Mehr 16 43


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 68

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden