http://www.faz.net/-gqe-7mxhk

Helios-Chef Francesco De Meo : „Es gibt zu viele Krankenhäuser“

  • Aktualisiert am

Bild: Gyarmaty, Jens

Francesco De Meo leitet die größte private Klinikkette Europas. Er findet: In Deutschland kann so manches Krankenhaus geschlossen werden. In seinen eigenen Häusern will er mit weniger Personal auskommen.

          Der Chef des Krankenhauskonzerns Helios, Francesco De Meo, hat nach der Übernahme von 38 Kliniken der Rhön Klinikum AG gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung angekündigt, Stellen abzubauen.

          „Wir wollen regional stärker zusammenarbeiten als das vielleicht bei Rhön der Fall war“, sagte er der F.A.S. Deshalb gebe es insbesondere in der Regionalverwaltung Stellenabbau, allerdings nur „über die Zeit, in kleinem Maße“.

          In Deutschland gibt es nach Meinung von De Meo „zu viele Krankenhäuser“. „Wir müssen aussortieren“, sagte er der F.A.S. „Und dabei sollte man auf Qualität achten. Es müssen die schlechten Häuser geschlossen werden, nicht die guten.“

          Helios ist nach der Übernahme mit 110 Kliniken und rund 5 Milliarden Euro Umsatz die größte Klinikkette Deutschlands und die größte private Klinikkette Europas.

          Das volle Interview lesen Sie morgen in der F.A.S. und ab Samstag, 20 Uhr, im E-Paper der Sonntagszeitung.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Von der Garage zur Designer-Wohnung Video-Seite öffnen

          Umbau : Von der Garage zur Designer-Wohnung

          Architekt Francesco Ceccarelli lebt in Bologna in einem Ein-Zimmer-Apartment, das einmal eine Garage war. Mit viel Kreativität und Engagement lassen sich alte, wenig genutzte Räumlichkeiten zu modernem Wohnraum verwandeln.

          Das Rating der wichtigsten Länder Video-Seite öffnen

          Für Europa : Das Rating der wichtigsten Länder

          Bunt ist die Rating-Welt. Die FAZ.NET-Karte zeigt von Grün bis Rot zu welchen Rating-Klassen die Staaten Europas gehören. Hier unser interaktiver Überblick.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.
          Ein Schiff der britischen Marine sucht nach dem vermissten U-Boot.

          Suche nach U-Boot : Retter hören mögliche Klopfgeräusche

          Suchschiffe haben rund 360 Kilometer vor der argentinischen Küste Geräusche registriert. Möglicherweise hämmert die Mannschaft mit Werkzeugen gegen die U-Boot-Wand, um auf sich aufmerksam zu machen.

          Nach Aus für Jamaika : Ihr gelbes Wunder

          Auch die AfD hatte auf eine große Koalition gehofft. Sie versprach sich von Jamaika goldene Zeiten in der Opposition – nun muss sie jedoch die Liberalen fürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.