Home
http://www.faz.net/-gqe-74ac9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Hauptstadtflughafen Bahn bereitet Klage gegen Flughafengesellschaft vor

Die Misere um den im Bau befindlichen Hauptstadtflughafen wird für den Bund und die Länder Berlin und Brandenburg offenbar immer teurer. Nun will auch die Deutsche Bahn Schadenersatz verlangen.

© dapd Vergrößern Derzeit zwangsweise anderweitig beschäftigt: Neue Züge für den Verkehr zum Hauptstadtflughafen

Nach der Fluggesellschaft Air Berlin will nun auch die Deutsche Bahn die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH wegen der verschobenen Eröffnung des Hauptstadtflughafens auf Schadenersatz verklagen. Das berichtet die „Bild am Sonntag“ nun. Das Unternehmen habe sich aber noch nicht endgültig entschieden. Der Bahn-Vorstand wolle den Aufsichtsrat am 12. Dezember über die genaue Höhe und den Zeitpunkt der Klage informieren. Am Sonntag wollte sich das Unternehmen nicht zu dem Bericht äußern. Die Bahn hat eine Strecke zum unterirdischen Bahnhof des Flughafens gebaut.

Vor wenigen Tagen hatte die Fluggesellschaft Air Berlin Klage eingereicht. Dem Unternehmen seien erhebliche Schäden entstanden, weil die Eröffnung von Juni 2012 auf Oktober 2013 verschoben wurde. Schon heute gehe es um geschätzte Mehrkosten in zweistelliger Millionenhöhe. Auch die größte deutsche Fluggesellschaft Lufthansa erwägt eine Klage, hatte aber zuletzt noch keine Entscheidung getroffen.

Mehr zum Thema

Ursprünglich war die Eröffnung des Großflughafens für Juni 2012 geplant gewesen. Vor allem wegen Problemen mit dem Brandschutz wurde der Termin aber mehrmals verschoben, zuletzt auf Oktober 2013.

Quelle: dpa, Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tarifkonflikt bei der Bahn Lokführer streiken jetzt auch im Personenverkehr

Seit dem frühen Morgen bestreikt die Lokführergewerkschaft GDL bundesweit S-Bahnen sowie Regional- und Fernverkehrszüge. Millionen Reisende stehen vor erheblichen Beeinträchtigungen. Ökonomen rechnen mit einem Schaden von mehr als 100 Millionen Euro. Mehr

22.04.2015, 03:55 Uhr | Wirtschaft
Pakistan Fabrikbrand-Opfer fordern Schadenersatz von Kik

Vier Betroffene eines Fabrikbrands in Pakistan im Jahr 2012 wollen den deutschen Textildiscounter Kik vor dem Landgericht Dortmund auf Schadenersatz verklagen. Hintergrund des Streits ist ein verheerendes Feuer in einer Textilfabrik in Karachi, in der unter anderem auch Jeans für Kik produziert wurden. Mehr

13.03.2015, 18:17 Uhr | Wirtschaft
Bitte um Vertragsauflösung Klopp will nicht mehr Dortmund-Trainer sein

Seit 2008 ist Jürgen Klopp Trainer von Borussia Dortmund. Er führte den Bundesligaklub zu drei Titeln. Nun verlässt er den Verein zum Saisonende.  Mehr

15.04.2015, 11:01 Uhr | Sport
Berliner Flughafen Mehdorn kündigt Rücktritt an

Der Chef der Berliner Flughafengesellschaft, Hartmut Mehdorn, wird sein Amt spätestens zum 30. Juni 2015 niederlegen. Er selbst sagte, er bedaure seinen Rücktritt sehr. Mehr

05.04.2015, 12:12 Uhr | Wirtschaft
Asylpolitik Kauder: Deutschland kann sich mehr Flüchtlinge leisten

Unionsfraktionschef Volker Kauder sieht erhebliche Kapazitäten für die Aufnahme weiterer Asylbewerber. Sein Argument: In Kurdistan lebten schließlich auch fünf Millionen Einwohner mit einer Million Flüchtlingen zusammen. Mehr

15.04.2015, 04:36 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.11.2012, 12:52 Uhr

Wolfsburgunfrieden

Von Holger Appel

Hat Ferdinand Piëch den von ihm selbst angezettelten Machtkampf bei VW tatsächlich verloren? Bei dem genialen Schachspieler kann man nie sicher sein. Ein Kommentar. Mehr 7


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Internationale Sponsoren meiden die Bundesliga

Die spanische Primera División und die englische Premier League ziehen viele internationale Trikotsponsoren an. Anders ist die Situation in Deutschland. Mehr