http://www.faz.net/-gqe-8gshl

F.A.Z.-Exklusiv : Hat die Deutsche Bank die IT vernachlässigt?

„Das Outsourcing ging eindeutig zu weit“: Kim Hammonds Bild: Frank Röth

Die Deutsche Bank habe „lausige Systeme“, klagte der Deutsche-Bank-Chef John Cryan schon kurz nach seinem Amtsantritt. Nun soll Kim Hammonds die altertümliche IT in Form bringen. Ihre Vorgänger hätten viel zu viel ausgelagert, sagt sie.

          Die Deutsche Bank hat es in der Vergangenheit übertrieben mit der Outsourcing. Dies sagte Kim Hammonds, designierter IT-Vorstand des Konzerns, der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung und übte harsche Kritik an ihren Vorgängern. „Das Outsourcing ging eindeutig zu weit, die Balance ging verloren“, sagte Hammonds der F.A.S.. „Ein Unternehmen muss immer abwägen: Welches Wissen brauchen wir selbst? Was können wir zukaufen? Wo es nicht um Wettbewerbsvorteile geht, kann man alles rausgeben– das gilt aber nicht für die IT.“  Die IT sei heute ein entscheidender Faktor für eine Bank: „Eine leistungsfähige IT ist definitiv ein Wettbewerbsvorteil“, betonte die Deutsch-Bankerin. „Egal, wohin Sie schauen: Neue Produkte für Kunden, die Automatisierung der internen Prozesse – all das hängt von der IT ab.“

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Gründe für die Misere sieht sie in der Vergangenheit: Das Wachstum des Konzerns hat die IT ausufern lassen, ohne dass der Vorstand in der Zentrale eingegriffen hat. Kim Hammonds wörtlich: „Jeder Geschäftsbereich hat in eine eigene IT investiert, was dazu geführt hat, dass die Systeme zu komplex geworden sind. Jetzt haben uns für einen einheitlichen Pfad entschieden. Bis Ende des Jahres werden wir 50 Hardware- und Software-Einheiten aussortieren, die am Ende ihres Lebenszyklus‘ standen. Von 45 Betriebssystemen, die parallel laufen, bleiben bis zum Jahr 2020 ganze vier übrig.“

          Sie werde das Wort „lausig“ nicht gebrauchen, das Deutsche Bank-Chef John Cryan für die IT geprägt hat, sagte Kim Hammonds – in der Analyse stimme sie aber mit ihm überein: „John Cryan und ich sind uns vollkommen einig, was zu tun ist: Unsere IT muss moderner und einfacher werden. Und das ziemlich rasch.“

          In dem F.A.S.-Interview spricht die 48 Jahre alte Managerin auch offen über ihre Krebserkrankung, die „alles verändert“ habe in ihrem Leben. „Ich war 35, als die Diagnose kam. Von einem Tag auf den anderen saß ich auf der Krebsstation. Manchen Menschen dort hat man nichts von der Krankheit angesehen, andere hatten keine Farbe mehr im Gesicht und kämpften um ihr Leben. Ich war plötzlich an einem Ort, den ich nie hatte betreten wollen, aber ich hatte keine Wahl: Es ging um mein Leben.“, berichtet Hammonds in der F.A.S: „Ich war sieben Monate in der Klinik, danach habe ich zehn Jahre lang Medikamente bekommen. Aber ich bin immer noch da.“ Auf die Frage, was heute ihre Botschaft an andere Krebspatienten sei, antwortete sie: „Du kannst überleben!“

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten Video-Seite öffnen

          Umgang mit Hinterbliebenen : Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten

          John Kelly, Donald Trumps Stabschef, ist dem amerikanischen Präsidenten im Streit um den Umgang mit der Witwe eines getöteten Soldaten zur Seite gesprungen. Er habe gedacht, wenigstens die Kondolenzanrufe des Präsidenten seien noch heilig. Trump wurde zuvor wegen seiner an die Öffentlichkeit geratenen Aussagen heftig kritisiert.

          Topmeldungen

          Auch Andrea Nahles hat in der deutschen Politik schon häufig Erfahrungen mit Sexismus gemacht.

          SPD-Fraktionschefin : Nahles: Viel Sexismus in der deutschen Politik

          Sexismus in der deutschen Politik? Überall, immer wieder, sagt Andrea Nahles und beschreibt typische Situationen. Zumindest in der SPD will die neue Fraktionschefin das nun ändern. Frauen sollten Männer mit ihren eigenen Waffen schlagen.
          Mitte September in München: Urteilsverkündung im Prozess gegen zwei mutmaßliche islamistische Kämpfer aus Syrien. 2017 leitete die Bundesanwaltschaft schon mehr als 900 Verfahren wegen Terrorismus ein.

          Bundesanwaltschaft : 2017 schon mehr als 900 Terror-Verfahren

          Die Zahl der Terrorismus-Verfahren in Deutschland nimmt deutlich zu. Das geht einem Bericht zufolge aus den aktuellen Zahlen der Bundesanwaltschaft hervor. Der rapide Anstieg stellt die Behörde vor große Probleme.

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.