Home
http://www.faz.net/-gqi-7aa2a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Handynetze Neue Milliarden-Auktion im Mobilfunk

Den deutschen Mobilfunkunternehmen steht eine neue Frequenzversteigerung ins Haus, die sie Milliarden kosten könnte. Es geht auch um Frequenzen, die die Firmen schon nutzen.

© Rüchel, Dieter Vergrößern Eine Handy-Antenne

Den deutschen Mobilfunkunternehmen steht eine neue Frequenzversteigerung ins Haus, die sie Milliardenbeträge kosten könnte. Wie aus Unterlagen der Bundesnetzagentur für ihren politischen Beirat hervorgeht, schnürt die Behörde für die Auktion ein umfangreiches Paket. Es umfasst nicht nur die 2016 auslaufenden Altfrequenzen, die Deutsche Telekom, Vodafone, E-Plus und Telefónica für Sprache und Datenkommunikation nutzen.

Helmut  Bünder Folgen:  

Die Netzagentur will gleichzeitig besonders wertvolle, weil weitreichende Frequenzen, die bisher noch für Fernsehen und Rundfunk genutzt werden, für den Mobilfunk freigeben und versteigern. Ein erster Teil dieses langwelligen Spektrums im Bereich um 800 Megahertz (MHz), das aufgrund der Digitalisierung nicht mehr vom Rundfunk benötigt wurde, war schon 2010 für rund 3 Milliarden Euro unter den Hammer gekommen (digitale Dividende). Jene Frequenzen bildeten den Grundstock für den Aufbau des schnellen LTE-Mobilfunknetzes. Nun geht es um das auch als „Digitale Dividende II“ bezeichnete Spektrum im Bereich von 700 MHz.

Bis 2018 sollen auch auf dem Land schnelle Leitungen bereitstehen

Aufgrund seiner guten Ausbreitungsbedingungen kann es „einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der Breitbandstrategie leisten“, heißt es in einem Begleitschreiben von Jochen Homann, dem Netzagentur-Präsidenten, zu einem Strategiepapier und einem Konsultationsentwurf, die dieser Zeitung vorliegen. Ziel sei es, bis 2018 Verbrauchern „auch in dünn besiedelten Gebieten einen Zugang zum schnellen Internet mit mindestens 50 Megabit je Sekunde zu ermöglichen“.

Die Planung der Netzagentur stößt auf heftigen Widerstand der Sender und Landesmedienanstalten. Sie halten das Frequenzband um 700 MHz vorläufig für unverzichtbar, um Fernsehen über DVB-T zu gewährleisten, das von etwa 12 Prozent der deutschen Haushalte genutzt wird. ZDF-Intendant Thomas Bellut und der ARD-Vorsitzende Lutz Marmor warnen in einem Schreiben an die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer, die der Rundfunkkommission vorsitzt, voreilig Fakten zu schaffen, „welche die Zukunftsfähigkeit des Rundfunks massiv beschädigen“. Notwendig sei eine Übergangszeit bis 2020, sagte Martin Deitenbeck, der Vorsitzende der Technischen Konferenz der Landesmedienanstalten.

Auch die Bundesländer, auf deren Zustimmung das Bundeswirtschaftsministerium und die Netzagentur für die Freigabe der Frequenzen angewiesen sind, stellen sich bislang quer. Es wird allerdings gemutmaßt, dass dies auch Verhandlungstaktik sein könnte. Denn die Finanzminister der Länder wollen den Geldsegen aus der Auktion nicht noch einmal dem Bund überlassen, sondern beanspruchen die Hälfte der Erlöse für sich.

Mehr zum Thema

Für die vier großen Mobilfunker, die bei sinkenden Umsätzen Milliardenlasten für den Netzausbau schultern müssen, wäre eine neue große Auktion ein Schreckensszenario. Ihrer Meinung nach sollte sich die Netzagentur vorerst auf eine technologieneutrale Verlängerung der auslaufenden GSM-Frequenzen beschränken und erst zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden, wie es dann weitergeht. „Wir investieren lieber jetzt direkt in den beschleunigten Breitbandausbau statt in eine unnötige und verfrühte Frequenzauktion“, sagte ein Sprecher von E-Plus. Jürgen Grützner, Geschäftsführer des Branchenverbandes VATM, hält den Zeitplan für die Nutzung der Digitalen Dividende II für unrealistisch. „Es besteht ein hohes Risiko, das zunächst nur GSM-Frequenzen zur Versteigerung kämen und Investitionen blockiert würden, bis Klarheit über Nutzung und Verteilung des übrigen Spektrums besteht“, meinte er.

Doch die Netzagentur scheint sich daran nicht zu stören. Ihr Entwurf skizziert bereits die Rahmenbedingungen für die Auktion, die möglichst schon im kommenden Jahr, spätestens aber 2015 stattfinden soll. Für die besonders begehrten langwelligen Frequenzen unterhalb von 1 GHz sind wie bei der Auktion 2010 Beschränkungen der Bietrechte vorgesehen, damit auch die weniger finanzstarken Unternehmen E-Plus und Telefónica sowie gegebenenfalls Neueinsteiger die Chance haben, wenigstens einen Teil dieses Spektrums zu erwerben.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Digitale Agenda Schnelles Internet für alle

Deutschland soll im Internet Spitze werden. Die Bundesregierung stellt ihre „Digitale Agenda“ vor. Mit dabei: Schnelles Internet, hohe Sicherheit und mehr IT-Firmen. Die Regierung hat auch schon eine Idee, wo das Geld dafür herkommen soll. Mehr

20.08.2014, 11:40 Uhr | Wirtschaft
Marktbericht Hugo Boss an der M-Dax-Spitze

Eine Kaufempfehlung der Deutschen Bank hat der Aktie von Hugo Boss um 2,3 Prozent steigen lassen. Der deutsche Aktienmarkt hingegen kommt am Freitag kaum von der Stelle. Mehr

22.08.2014, 11:16 Uhr | Finanzen
Breitbandausbau Die Internet-Lüge

Bis 2018 soll jeder Deutsche Zugang zu schnellem Internet haben. Auf dem Land kennt man solche Ankündigungen schon. Selbst in Orten, die auf dem Papier als gut versorgt gelten, ist an eine normale Internetnutzung nicht zu denken. Mehr

19.08.2014, 09:44 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.06.2013, 18:11 Uhr

Moskauer Protektion

Von Christoph Ruhkamp

Staatschef Putin setzt abermals auf die Abwrackprämie. Geld bekommt, wer ein Auto kauft, das in Russland gebaut worden ist - zum Nachteil deutscher Premium-Hersteller. Mehr 5

Umfrage

Nerven Sie geschäftliche Mails im Feierabend?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Viel Geld für Werbung im Internet

Unternehmen investieren stark in Onlinewerbung – so auch Germanwings. Nur der Autobauer Volkswagen und die Auktionsplattform Ebay geben hierzulande mehr dafür aus. Mehr