http://www.faz.net/-gqe-754ih
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.12.2012, 09:52 Uhr

Handel mit Verschmutzungsrechten Schwere Versäumnisse bei der Deutschen Bank

Angeblich wurde die Deutsche Bank schon 2009 von der britischen Steuerbehörde HMRC frühzeitig vor kriminellen Machenschaften beim Handel mit Verschmutzungsrechten gewarnt. Das Geldinstitut reagierte aber nicht entsprechend.

© dpa Keiner stoppte die kriminellen Machenschaften beim Handel mit Verschmutzungsrechten

Die Deutsche Bank ist nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ (Montag) von der britischen Steuerbehörde HMRC frühzeitig vor kriminellen Machenschaften beim Handel mit Verschmutzungsrechten gewarnt worden. Das Geldinstitut habe es anschließend aber versäumt, intern durchzugreifen und derartige Geschäfte in den eigenen Reihen zu unterbinden.

Das gehe aus den Akten der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt hervor, die gegen 25 Beschäftigte der Bank wegen Steuerbetrug, Geldwäsche und Vertuschung von Straftaten ermittelt. Das Institut war vergangene Woche von 500 Beamten durchsucht worden.

Bereits im Herbst 2009 habe die HMRC führende Vertreter der Deutschen Bank in London darauf hingewiesen, dass große Teile des Emissionshandels „mit Betrugskriminalität behaftet seien“. Das Geldinstitut wickelt zahlreiche Geschäfte über seine Niederlassung in der britischen Hauptstadt ab.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
30.000 weniger Deutsche Bank räumt bei Kunden der Investmentbank auf

Der Konzernumbau bei der Deutschen Bank wird konkreter. Besonders im Investmentbanking will das Geldinstitut seinen Kundenstamm verkleinern. Mehr Von Markus Frühauf

12.05.2016, 15:42 Uhr | Wirtschaft
Frankfurt Lucke-Partei Alfa fordert Finger weg vom Bargeld

Die EZB hatte jüngst beschlossen, den 500-Euro-Schein allmählich aus dem Verkehr zu ziehen. Die Währungshüter wollen unter anderem erreichen, dass Terrorfinanzierung und Geldwäsche künftig besser bekämpft werden können. Mehr

14.05.2016, 15:49 Uhr | Wirtschaft
Anti-Korruptions-Gipfel Korruption so schlimm wie Terrorismus

Andere Staaten bekämpfen Korruption und Geldwäsche mit öffentlichen Registern. Heiko Maas will, dass Deutschland dem Vorbild folgt - doch ein mächtiger Kollege hält dagegen. Mehr Von Marcus Theurer, London

12.05.2016, 17:34 Uhr | Wirtschaft
Betrugsvorwurf Freispruch für Deutsche-Bank-Chef und frühere Vorstände

Mit Freisprüchen für fünf ihrer prominentesten Manager endet für die Deutsche Bank ein wichtiges Kapitel im jahrelangen Streit über die Pleite der Kirch-Mediengruppe. Das Landgericht München sprach Co-Chef Jürgen Fitschen, dessen Vorgänger Josef Ackermann und Rolf Breuer sowie zwei weitere Ex-Vorstände vom Vorwurf des versuchten Betrugs frei. Mehr

25.04.2016, 18:03 Uhr | Wirtschaft
Anti-Korruptions-Gipfel Wir wollen unser Vermögen zurück

Regierungen aus aller Welt beraten in London über den Kampf gegen die Korruption. Kurz vor dem Treffen sieht sich Gastgeber David Cameron mit einer unerwarteten Forderung konfrontiert. Mehr Von Marcus Theurer, London

11.05.2016, 17:41 Uhr | Wirtschaft

Wi(e)der das Wiener Establishment

Von Christian Geinitz, Wien

Ganz knapp hat der frühere Grünen-Chef Van der Bellen die Wahl in Österreich gewonnen. Das Ergebnis aber rüttelt das Establishment auf. Die „Cohabitation“ aus Grün und Rot muss umsteuern. Mehr 14


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 54

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden