Home
http://www.faz.net/-gqe-754ih
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Handel mit Verschmutzungsrechten Schwere Versäumnisse bei der Deutschen Bank

Angeblich wurde die Deutsche Bank schon 2009 von der britischen Steuerbehörde HMRC frühzeitig vor kriminellen Machenschaften beim Handel mit Verschmutzungsrechten gewarnt. Das Geldinstitut reagierte aber nicht entsprechend.

© dpa Keiner stoppte die kriminellen Machenschaften beim Handel mit Verschmutzungsrechten

Die Deutsche Bank ist nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ (Montag) von der britischen Steuerbehörde HMRC frühzeitig vor kriminellen Machenschaften beim Handel mit Verschmutzungsrechten gewarnt worden. Das Geldinstitut habe es anschließend aber versäumt, intern durchzugreifen und derartige Geschäfte in den eigenen Reihen zu unterbinden.

Das gehe aus den Akten der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt hervor, die gegen 25 Beschäftigte der Bank wegen Steuerbetrug, Geldwäsche und Vertuschung von Straftaten ermittelt. Das Institut war vergangene Woche von 500 Beamten durchsucht worden.

Bereits im Herbst 2009 habe die HMRC führende Vertreter der Deutschen Bank in London darauf hingewiesen, dass große Teile des Emissionshandels „mit Betrugskriminalität behaftet seien“. Das Geldinstitut wickelt zahlreiche Geschäfte über seine Niederlassung in der britischen Hauptstadt ab.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Doping und Korruption Die Leichtathletik versinkt im Chaos

Der Leichtathletik-Weltverband und die Welt-Anti-Doping-Agentur verstricken sich in immer größere Widersprüche: Zurückgetretene Funktionäre nehmen an Sitzungen teil. Und die Wada erinnert sich nicht an eigene Forderungen. Mehr Von Christoph Becker

16.08.2015, 17:48 Uhr | Sport
Verdacht auf Geldwäsche Polizei durchsucht Privaträume von ehemaligem IWF-Chef Rato

Die Polizei in Madrid hat den ehemaligen Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) Rodrigo Rato vor seiner Wohnung festgenommen. Dem früheren spanischen Finanzminister werden Geldwäsche, Steuerbetrug und betrügerische Vermögensverschiebung vorgeworfen. In diesem Zusammenhang wurden auch seine Privaträume und Büros durchsucht. Mehr

17.04.2015, 12:36 Uhr | Wirtschaft
Finanzskandale Banken zahlen 260 Milliarden Dollar Strafe

Finanzkrise, Zinsmanipulationen, Steuerhinterziehung: Banken zahlen kräftig für ihre Skandale. Eine neue Studie zeigt: Das ist noch nicht das Ende. Mehr

24.08.2015, 15:50 Uhr | Wirtschaft
Sparkurs Deutsche Bank spart beim Filialgeschäft

Die Deutsche Bank schließt bis 2017 200 von 700 Filialen. Vorstandschefs Jürgen Fitschen sieht die Bank auf gutem Kurs für die nächsten Jahre. Mehr

27.04.2015, 15:05 Uhr | Wirtschaft
Ab sofort im E-Paper lesen Die Alternative zur Balkanroute

Im E-Paper der F.A.Z. von morgen finden Sie Hintergründe, Meinungen und besondere Geschichten. Mehr

28.08.2015, 19:40 Uhr | Aktuell

Veröffentlicht: 17.12.2012, 09:52 Uhr

Mausetot im Deutsche-Bank-Prozess

Von Joachim Jahn

Im Strafprozess gegen ehemalige und amtierende Deutsche-Bank-Manager will die Staatsanwaltschaft eine ganze Armada weiterer Zeugen hören. Ist es das Zeichen, dass die Anklage schon mausetot ist? Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Gründer sorgen sich ums Geld

Was macht Menschen mit einer Unternehmensidee in Deutschland das größte Kopfzerbrechen? Die Finanzierung. Während sie vergangenes Jahr häufig auch den Fachkräftemangel anführten, treibt sie dieses Problem längst nicht mehr so stark um. Mehr 0