Home
http://www.faz.net/-gqe-754ih
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Handel mit Verschmutzungsrechten Schwere Versäumnisse bei der Deutschen Bank

Angeblich wurde die Deutsche Bank schon 2009 von der britischen Steuerbehörde HMRC frühzeitig vor kriminellen Machenschaften beim Handel mit Verschmutzungsrechten gewarnt. Das Geldinstitut reagierte aber nicht entsprechend.

© dpa Keiner stoppte die kriminellen Machenschaften beim Handel mit Verschmutzungsrechten

Die Deutsche Bank ist nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ (Montag) von der britischen Steuerbehörde HMRC frühzeitig vor kriminellen Machenschaften beim Handel mit Verschmutzungsrechten gewarnt worden. Das Geldinstitut habe es anschließend aber versäumt, intern durchzugreifen und derartige Geschäfte in den eigenen Reihen zu unterbinden.

Das gehe aus den Akten der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt hervor, die gegen 25 Beschäftigte der Bank wegen Steuerbetrug, Geldwäsche und Vertuschung von Straftaten ermittelt. Das Institut war vergangene Woche von 500 Beamten durchsucht worden.

Bereits im Herbst 2009 habe die HMRC führende Vertreter der Deutschen Bank in London darauf hingewiesen, dass große Teile des Emissionshandels „mit Betrugskriminalität behaftet seien“. Das Geldinstitut wickelt zahlreiche Geschäfte über seine Niederlassung in der britischen Hauptstadt ab.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Doping-Vorwürfe Leichtathletik-Chef Diack wittert Verschwörung

Das IOC will nach den jüngsten Vorwürfen die Ermittlung der Welt-Anti-Doping-Agentur abwarten. Offensiver wird der Präsident der Leichtathletik-Weltverbandes – und richtet deutliche Worte an die Kritiker. Mehr

03.08.2015, 14:27 Uhr | Sport
Verdacht auf Geldwäsche Polizei durchsucht Privaträume von ehemaligem IWF-Chef Rato

Die Polizei in Madrid hat den ehemaligen Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) Rodrigo Rato vor seiner Wohnung festgenommen. Dem früheren spanischen Finanzminister werden Geldwäsche, Steuerbetrug und betrügerische Vermögensverschiebung vorgeworfen. In diesem Zusammenhang wurden auch seine Privaträume und Büros durchsucht. Mehr

17.04.2015, 12:36 Uhr | Wirtschaft
Vereinigte Staaten Justiz ermittelt gegen Deutsche Bank wegen Russland-Geschäften

Auch das amerikanische Justizministerium überprüft die Geschäfte der Deutschen Bank in Russland. Das Institut könnte Geld gewaschen und Sanktionen umgangen haben. Mehr

04.08.2015, 04:27 Uhr | Finanzen
Sparkurs Deutsche Bank spart beim Filialgeschäft

Die Deutsche Bank schließt bis 2017 200 von 700 Filialen. Vorstandschefs Jürgen Fitschen sieht die Bank auf gutem Kurs für die nächsten Jahre. Mehr

27.04.2015, 15:05 Uhr | Wirtschaft
Schwarzgeld in London Cameron kämpft gegen die schmutzigen Milliarden

Britische Luxusimmobilien stehen schon lange im Verdacht, Schwarzgeld-Milliarden anzuziehen. Nun kündigt Englands Premierminister Cameron an, entschieden gegen Geldwäsche vorzugehen. Mehr Von Marcus Theurer, London

28.07.2015, 20:25 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 17.12.2012, 09:52 Uhr

Obamas Energiewende

Von Winand von Petersdorff

Die Republikaner lassen sich von Barack Obama nicht überzeugen, dass es Zeit ist für eine Energierevolution. Allerdings hilft Obama die harte wirtschaftliche Realität. Mehr 1 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Was auf Deutschlands Flüssen verschifft wird

Innerhalb Deutschlands werden viele Güter per Schiff transportiert. Etwa Erze, Steine und Erden – aber auch viele weitere Rohstoffe. Mehr 0