Home
http://www.faz.net/-gqi-754ih
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Handel mit Verschmutzungsrechten Schwere Versäumnisse bei der Deutschen Bank

Angeblich wurde die Deutsche Bank schon 2009 von der britischen Steuerbehörde HMRC frühzeitig vor kriminellen Machenschaften beim Handel mit Verschmutzungsrechten gewarnt. Das Geldinstitut reagierte aber nicht entsprechend.

© dpa Vergrößern Keiner stoppte die kriminellen Machenschaften beim Handel mit Verschmutzungsrechten

Die Deutsche Bank ist nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ (Montag) von der britischen Steuerbehörde HMRC frühzeitig vor kriminellen Machenschaften beim Handel mit Verschmutzungsrechten gewarnt worden. Das Geldinstitut habe es anschließend aber versäumt, intern durchzugreifen und derartige Geschäfte in den eigenen Reihen zu unterbinden.

Das gehe aus den Akten der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt hervor, die gegen 25 Beschäftigte der Bank wegen Steuerbetrug, Geldwäsche und Vertuschung von Straftaten ermittelt. Das Institut war vergangene Woche von 500 Beamten durchsucht worden.

Bereits im Herbst 2009 habe die HMRC führende Vertreter der Deutschen Bank in London darauf hingewiesen, dass große Teile des Emissionshandels „mit Betrugskriminalität behaftet seien“. Das Geldinstitut wickelt zahlreiche Geschäfte über seine Niederlassung in der britischen Hauptstadt ab.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bankenstrafen-Ticker Milliarden-Strafen für fünf Großbanken

Betrug, Geldwäsche, Zinsmanipulationen: Banken weltweit müssen für ihre Fehltritte büßen. Jetzt sind im Skandal um manipulierte Devisenkurse Strafen gegen fünf Großbanken in Höhe von 2,7 Milliarden Euro verhängt worden. Mehr

12.11.2014, 11:02 Uhr | Wirtschaft
Französischer Fußball Feldzug gegen Manipulation und Korruption

Kriminelle Machenschaften? Behörden nehmen französische Fußballfunktionäre in Gewahrsam. Es geht unter anderem um Geldwäsche und Spielmanipulation. Mehr Von Christian Schubert, Paris

20.11.2014, 09:28 Uhr | Sport
Niedrige Zinsen Commerzbank plant negative Zinsen

Die Commerzbank plant, für Guthaben auf dem Konto Gebühren zu verlangen - allerdings nur bei einem bestimmten Kundenkreis. Andere Geldinstitute könnten bald folgen. Mehr

20.11.2014, 08:10 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.12.2012, 09:52 Uhr

Der Altmeister

Von Holger Steltzner

Die EZB will möglichst rasch Staatsanleihen von Euro-Krisenländern kaufen. Dass das etwas bringt, glauben weder Finanzexperten noch altgediente Notenbankpräsidenten. Mehr 22 45


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutsche fühlen sich für Unternehmerdasein nicht gerüstet

Nur 34 Prozent der Deutschen glauben, ihre Ausbildung habe ihnen die Fähigkeit vermittelt, ein eigenes Unternehmen zu führen. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden