http://www.faz.net/-gqe-929md

Thomas Middelhoff im Mai 2017 vor Gericht Bild: EPA

Ehemaliger Arcandor-Chef : Wird Thomas Middelhoff vorzeitig entlassen?

  • Aktualisiert am

Wegen Untreue und Steuerhinterziehung verbüßt der ehemalige Arcandor-Chef eine dreijährige Haftstrafe. Aber die könnte bald vorbei sein.

          Einer der bekanntesten Häftlinge Deutschlands kommt möglicherweise noch in diesem Jahr auf freien Fuß. Thomas Middelhoff, der eine Haftstrafe von drei Jahren in der JVA Bielefeld absitzt und als Freigänger in einer Behinderteneinrichtung in Bethel arbeitet, kann mit seiner vorzeitigen Entlassung rechnen.

          Hat ein Verurteilter zwei Drittel seiner Strafe abgesessen, kann die Staatsanwaltschaft einen entsprechenden Antrag stellen, wenn bestimmte Kriterien erfüllt sind. Dazu zählen die gute Führung des Gefangenen, eine positive Resozialisierungsprognose und dass es sich – wie im Fall von Middelhoff – um einen Ersttäter handelt. Auf Nachfrage bestätigte ein Gerichtssprecher des Landgerichts Bielefeld den Eingang eines solchen Antrags der Staatsanwaltschaft (Az.: 100 StVK 3164/17). Er wies jedoch darauf hin, dass es sich hierbei um einen standardisierten Vorgang handele und bis zu einer endgültigen Entscheidung noch Wochen vergehen könnten.

          Über den Antrag entscheiden muss die 18. Strafvollstreckungskammer des Landgerichts, gehört werden müssen zuvor noch JVA Bielefeld und Middelhoff selbst. Formell muss auch er dem Vorgang zustimmen. Schon im Mai dieses Jahres hatten seine Anwälte einen Antrag auf Haftverkürzung gestellt.

          Weitere Themen

          Rupert Stadler bleibt hinter Gittern

          F.A.Z. exklusiv : Rupert Stadler bleibt hinter Gittern

          Der einstige Audi-Chef hatte den Ermittlern Kooperation signalisiert, doch die Verhöre verlaufen schleppend. Dem Autohersteller droht eine saftige Geldstrafe.

          Topmeldungen

          DFB-Team bei der WM : Die deutsche Entdeckung der Geschwindigkeit

          Der deutschen Mannschaft fehlt es im Vergleich zu anderen Nationen nicht an Erfahrung. Doch erst mit den Tempomachern Reus, Werner und Rüdiger kommt das DFB-Team gegen Schweden einen Schritt voran.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.