http://www.faz.net/-gqi-750kj

Führungskräfte : „In Deutschland führen die Falschen“

Fehlbesetzung möglich Bild: IMAGO

Der radikale Umbau des Vorstands von Thyssen-Krupp wirft die Frage nach der Qualität von Führungskräften auf. Die Personalmanager üben scharfe Kritik an der gängigen Beförderungspraxis in den Unternehmen.

          Der Bundesverband der Personalmanager hat angesichts der jüngsten Verfehlungen von Spitzenmanagern scharfe Kritik an der Personalpolitik in vielen Unternehmen geäußert. „Viele Führungspositionen in deutschen Unternehmen werden mit den falschen Leuten besetzt“, sagte Verbandspräsident Joachim Sauer dieser Zeitung. Oft machten demnach Fachleute Karriere, die den Anforderungen nicht gewachsen seien. Diese Fehlentwicklung führe häufig zu Führungsfehlern, welche die deutsche Wirtschaft in Summe weit mehr kosteten, als jede Anhebung der Lohnnebenkosten dies je könne. „Wir brauchen eine offene Debatte über die Anforderung an Führungskräfte und mehr Transparenz bei der Besetzung von Führungspositionen“, fordert Sauer. Er appellierte zudem an die Führungskräfte, sich in die Diskussion einzubringen. Häufig widmeten sich die Betroffenen lieber pragmatischeren Themen wie der Gehaltsentwicklung oder der Arbeitszeitflexibilisierung.

          Sven Astheimer

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Beruf und Chance“.

          Zuletzt hatten spektakuläre Fälle von Führungsfehlern die Frage nach der Qualität von Führungskräften aufgeworfen. Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp trennte sich nach Milliardenverlusten und Compliance-Verstößen gleich von seinem halben Vorstand. Die Führung der Deutschen Bahn musste einräumen, dass der Neubau des Stuttgarter Hauptbahnhofes eine weitere Milliarden verschlingt.

          Verbandspräsident Sauer, Geschäftsführer Personal des Automobilzulieferers Faurecia und zuvor Personaldirektor von Airbus in Hamburg, hat gemeinsam mit dem Wirtschafts- und Arbeitspsychologen Alexander Cisik die häufigsten Fehler identifiziert, die bei der Besetzung von Führungspositionen gemacht werden. Die bevorzugte Beförderung von Fachleuten oder auch besonders durchsetzungsstarker Personen oder einfach derer, die am längsten dabei sind, steht dabei ganz oben auf der Mängelliste. „Soziale Kompetenz, Empathie oder die Fähigkeit zur Reflexion spielen dabei kaum eine Rolle“, sagt Sauer. Fatal sei, dass einer Studie der Hochschule Osnabrück zufolge dieser Mechanismus umso stärker greift, je hochrangiger die Führungsposition ist.

          Zudem kritisiert Sauer eine Monokultur der Karriereoptionen. Der Wert eines Managers werde sehr stark an der Zahl der zu führenden Mitarbeiter gemessen. Nachwuchsmanager würden damit in die Führung gedrängt, auch wenn es geeignetere Karrierewege gäbe. „Dadurch verlieren wir gute Fachkräfte und gewinnen schlechte Führungskräfte.“

          Aus Sauers Sicht zieht Führungsversagen viel zu selten Konsequenzen nach sich. „Verantwortungsträger, die wider besseres Wissen oder fahrlässig agieren, kommen zu häufig ungestraft davon“, sagt Sauer. Schlechtes Führungsverhalten sei für 82 Prozent der Unternehmen kein Anlass zur Trennung, zitiert er noch einmal die Studie aus Osnabrück. Für die meisten zähle, dass das operative Ergebnis stimme. Dagegen würden die Möglichkeiten für Führungskräfte, einmal innovative und riskantere Wege zu gehen, systematisch beschnitten.

          Mangel an Klarheit und Kompetenz

          Als weiteren Mangel haben Cisik und Sauer identifiziert, dass es ihrer Ansicht nach Führung in deutschen Unternehmen häufig an Klarheit und Kompetenz mangelt. Vor allem der Trend zur Steigerung der Arbeitgeberattraktivität, um auf dem schwieriger werdenden Bewerbermarkt punkten zu können, habe schon hysterische Züge angenommen. Dies raube den Führungskräften wichtigen Gestaltungsspielraum. „Entscheidend für den Unternehmenserfolg sowie eine unterstützende Firmenkultur und damit schließlich auch die Entlohnung sind nicht das Duzen des Abteilungsleiters, der Wellness-Faktor in der Kantine oder die Frequentierung der CEO-Sprechstunde im Intranet, sondern glasklare Ziele und die konsequente Einhaltung vereinbarter Spielregeln“, finden Sauer und Cisik. Sie berufen sich auf eine Untersuchung der Hochschule Coburg, wonach jeder zweite Chef seine Mitarbeiter unzureichend über wichtige Vorgänge informiert und keine klaren Zuständigkeiten schafft.

          Sauer hält es deshalb für überfällig, eine offene Diskussion über die Führungskultur in den hiesigen Unternehmen in Gang zu bringen. Die wichtigste Aufgabe für die Personalverantwortlichen sei es, führungstalentierte Männer und Frauen innerhalb und außerhalb des Unternehmens zu identifizieren und zu fördern. Für Fachleute müssten attraktive alternative Karrierewege entworfen werfen.

          Unabdingbar seien klare Ziele und deren konsequente Verfolgung. „Dazu gehört auch, dass Erfolge gefeiert und Fehler thematisiert werden - Führungsqualität muss messbar werden“, findet Sauer. Wichtigste Aufgabe der Führungskraft sei es dann, eine belastbare Vertrauensbasis mit ihren Mitarbeitern zu schaffen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Eröffnung des BER: Oktober 2020 Video-Seite öffnen

          Neuer Termin : Eröffnung des BER: Oktober 2020

          BER-Chef Engelbert Lütke Dalrup: „Die Eröffnung im Oktober 2020 ist auch dann belastbar, wenn neue Schwierigkeiten auftreten sollten. Wir haben ausreichende Sicherheitspuffer eingeplant.“

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Polizisten in Hildesheim nach der Festnahme von zwei als Gefährder eingestuften Personen im November 2016.

          BKA bewertet Islamisten : Wie gefährlich sind die Gefährder?

          Mehr als 700 mutmaßliche Gefährder leben in Deutschland. Alle ständig zu überwachen ist kaum möglich. Um Prioritäten zu setzen, haben die Behörden nun ausgewertet. Die Ergebnisse lassen viele Schlüsse zu.
          Amerikas Präsident Donald Trump am vergangenen Samstag.

          Russland-Sonderermittler : Trump: Keine Pläne, Mueller zu feuern

          Je unangenehmer die Ermittlungen von Robert Mueller fürs Trump-Team werden, desto hartnäckiger halten sich Spekulationen: Der Präsident könnte den Sonderermittler einfach entlassen. Das habe er aber nicht vor, stellt Donald Trump nun klar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.