http://www.faz.net/-gqi-757os
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 20.12.2012, 18:09 Uhr

Debatte: Haben wir die richtigen Chefs? „Gute Chefs werden zu wenig belohnt“

„In Deutschland führen die Falschen“, rief Personalmanager Joachim Sauer in der F.A.Z. Ludger Ramme vom Deutschen Führungskräfteverband widerspricht: Es gibt viele gute Chefs - aber die Unternehmen honorieren das nicht genug.

© ULA Ludger Ramme, der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Führungskräfteverbandes

Joachim Sauer, Präsident des Bundesverbandes der Personalmanager (BPM), hat in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung seine viel beachteten und diskutierten Thesen zur „Führung in der Krise“ veröffentlicht. Der Grundtenor lautete: In Deutschland führen die Falschen. Ludger Ramme vom Führungskräfteverband ULA fordert in seiner Antwort neue Karrierelaufbahnen für Experten: „Es darf keinen Zwang zur Führung geben.“

Es ist ein kontroverser, aber lesenswerter Diskussionsbeitrag mit einigen interessanten Ansätzen. Leider auch mit einigen weniger zielführenden Gedanken. Denn es gibt in Deutschland kein durch „falsche“ Führungskräfte hervorgerufenes Führungsproblem, sondern ein grundlegendes Wertschätzungsproblem von guter Führungsarbeit. Mit ein Grund sind oftmals Fehlanreize setzende und falsch austarierte Personalstrategien.

Ethik versus Führung?

Vor zwanzig Jahren spielte das Thema Ethik in der Wirtschaft eine untergeordnete Rolle. Die Unternehmenslandschaft in Deutschland war dominiert von einem streng patriarchalischen Führungsverständnis. Zum Glück haben sich die Zeiten geändert. Längst hat ein Wertewandel eingesetzt, der vor allem bei jungen Führungskräften immer stärker zu beobachten ist - und dieser Wandlungsprozess ist noch lange nicht abgeschlossen. Eine Mitte des Jahres durchgeführte branchenübergreifende Studie des Führungskräftepanels Manager Monitor unter 1000 Führungskräften beweist dies. Mittlerweile bringen gerade junge Führungskräfte ihren eigenen, gefestigten Wertekanon in die Unternehmen ein. Von ihren Arbeitgebern setzen sie die Einhaltung ethischer Standards gewissermaßen voraus.

Die vom BPM angesprochenen Punkte - Führung sei zu deutsch, zu männlich, zu konventionell - treffen nicht mehr überall zu. Den größten Nachholbedarf gibt es bei der Notwendigkeit, mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen. Aber es tut sich etwas. Alles andere wäre demographisch nicht haltbar, ethisch nicht vertretbar und ökonomisch fatal. Gerade den Personalmanagern wird in Führungsfragen eine besondere Verantwortung zuteil. Führungsketten in Organisationen sind nur so gut wie ihr schwächstes Glied. Nicht selten bringen die Schwergewichte in der vordersten Reihe einen Zug zum Entgleisen.

Orientierung für Expertenlaufbahn

Dagegen ist das von Sauer angesprochene Problem der Alternativlosigkeit von Managementkarrieren in der Tat ein großes Problem. Während in vielen Unternehmen Linien- und Projektlaufbahnen etabliert sind, gibt es für Spezialisten ohne Führungsfunktionen kaum Karriereoptionen. Daher ist es besonders in der Industrie wichtig, dass Experten eine Laufbahn ohne Führungsaufgaben einschlagen können. Erfahrene Mitarbeiter brauchen Perspektiven im Rahmen ihrer fachlichen Kompetenz - es darf keinen Zwang zur Führung geben! Deshalb sind Alternativen zur Linienlaufbahn notwendig wie die sogenannte Expertenlaufbahn, für die es aber noch keine allgemeingültige Orientierung gibt.

Ein weiteres Hindernis ist die Einpassung dieser Karriereoptionen in bestehende hierarchische Systeme. Doch der Wandel wird kommen: Schon heute verlaufen Karrieren immer häufiger nicht mehr ausschließlich linear, zunehmend auch in Industriekonzernen. Schon heute kann aus einem hochqualifizierten jungen Berufseinsteiger innerhalb weniger Jahre eine erfolgreiche Führungskraft werden.

Wer eine Führungsposition erklommen hat, muss sie auch ausfüllen können. Allzu oft verkennen angehende Führungskräfte den Charakter ihrer neuen Aufgaben: Neben der persönlichen Flexibilität kommt es immer stärker auf die Soft Skills an. Sauers Thesen streuen zu Recht Salz in die Wunde, auch wenn die Argumentation im Anschluss auf den Holzweg gerät. Führungskompetenz ist eben nur in den seltensten Fällen angeboren! Sie muss ebenso „erlernt“ und stets erneuert werden wie die fachlichen Kompetenzen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
F.A.Z.-exklusiv Führungskräfte gegen Zugeständnisse an Briten

Wie sehen deutsche Entscheider die EU nach dem Brexit? Das F.A.Z.-Elite-Panel gibt erstmals Einblicke in die Stimmung nach dem Referendum. Mehr Von Heike Göbel, Berlin

20.07.2016, 07:26 Uhr | Wirtschaft
Pünktlich zu den Sommerferien Rekordhitze lockt Deutschland ins kühle Nass

Bei Temperaturen von über 30 Grad verbringen viele Menschen ihre Zeit in Freibädern. Die Rekordhitze hält allerdings nicht mehr lange an, zum Wochenende hin kühlt es wieder ab. Mehr

20.07.2016, 16:03 Uhr | Gesellschaft
Türkei Tausende junge Menschen werden versuchen, zu fliehen

Die Türkei durchlebe gerade einen Zivilputsch, sagt Savaş Genç, Türkei-Experte und früher Professor an der Fatih-Universität in Istanbul im Interview. Wenn die Lage weiter eskaliere, halte er einen zweiten Putschversuch für möglich. Mehr Von Rainer Hermann

21.07.2016, 10:52 Uhr | Politik
Britisches Unterhaus Premierministerin May macht sich abermals für Brexit stark

Vor ihrer Deutschlandreise hat sich die britische Premierministerin Theresa May abermals für einen Brexit stark gemacht. Im britischen Unterhaus sagte sie, dass sie gezielte Verhandlungen mit der EU führen wolle. In Berlin wird sie mit Bundeskanzlerin Merkel zusammentreffen. Mehr

20.07.2016, 18:52 Uhr | Politik
Leistungsbewertung Wie war ich, Kollegen?

Kritiker halten Gespräche mit dem Chef über Leistungen und Ziele für Zeitverschwendung. Was aber, wenn nicht der Chef bewertet, sondern das ganze Team? Mehr Von Josefine Janert

20.07.2016, 13:06 Uhr | Beruf-Chance

Terror, virtuell und real

Von Carsten Knop

Innenminister Thomas de Maizière klagt über das „unerträgliche Ausmaß von gewaltverherrlichenden Spielen im Internet“. Viele vernünftige Menschen sehen das anders. Mehr 22

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“