Home
http://www.faz.net/-gqi-757os
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Debatte: Haben wir die richtigen Chefs? „Gute Chefs werden zu wenig belohnt“

„In Deutschland führen die Falschen“, rief Personalmanager Joachim Sauer in der F.A.Z. Ludger Ramme vom Deutschen Führungskräfteverband widerspricht: Es gibt viele gute Chefs - aber die Unternehmen honorieren das nicht genug.

© ULA Vergrößern Ludger Ramme, der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Führungskräfteverbandes

Joachim Sauer, Präsident des Bundesverbandes der Personalmanager (BPM), hat in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung seine viel beachteten und diskutierten Thesen zur „Führung in der Krise“ veröffentlicht. Der Grundtenor lautete: In Deutschland führen die Falschen. Ludger Ramme vom Führungskräfteverband ULA fordert in seiner Antwort neue Karrierelaufbahnen für Experten: „Es darf keinen Zwang zur Führung geben.“

Es ist ein kontroverser, aber lesenswerter Diskussionsbeitrag mit einigen interessanten Ansätzen. Leider auch mit einigen weniger zielführenden Gedanken. Denn es gibt in Deutschland kein durch „falsche“ Führungskräfte hervorgerufenes Führungsproblem, sondern ein grundlegendes Wertschätzungsproblem von guter Führungsarbeit. Mit ein Grund sind oftmals Fehlanreize setzende und falsch austarierte Personalstrategien.

Ethik versus Führung?

Vor zwanzig Jahren spielte das Thema Ethik in der Wirtschaft eine untergeordnete Rolle. Die Unternehmenslandschaft in Deutschland war dominiert von einem streng patriarchalischen Führungsverständnis. Zum Glück haben sich die Zeiten geändert. Längst hat ein Wertewandel eingesetzt, der vor allem bei jungen Führungskräften immer stärker zu beobachten ist - und dieser Wandlungsprozess ist noch lange nicht abgeschlossen. Eine Mitte des Jahres durchgeführte branchenübergreifende Studie des Führungskräftepanels Manager Monitor unter 1000 Führungskräften beweist dies. Mittlerweile bringen gerade junge Führungskräfte ihren eigenen, gefestigten Wertekanon in die Unternehmen ein. Von ihren Arbeitgebern setzen sie die Einhaltung ethischer Standards gewissermaßen voraus.

Die vom BPM angesprochenen Punkte - Führung sei zu deutsch, zu männlich, zu konventionell - treffen nicht mehr überall zu. Den größten Nachholbedarf gibt es bei der Notwendigkeit, mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen. Aber es tut sich etwas. Alles andere wäre demographisch nicht haltbar, ethisch nicht vertretbar und ökonomisch fatal. Gerade den Personalmanagern wird in Führungsfragen eine besondere Verantwortung zuteil. Führungsketten in Organisationen sind nur so gut wie ihr schwächstes Glied. Nicht selten bringen die Schwergewichte in der vordersten Reihe einen Zug zum Entgleisen.

Orientierung für Expertenlaufbahn

Dagegen ist das von Sauer angesprochene Problem der Alternativlosigkeit von Managementkarrieren in der Tat ein großes Problem. Während in vielen Unternehmen Linien- und Projektlaufbahnen etabliert sind, gibt es für Spezialisten ohne Führungsfunktionen kaum Karriereoptionen. Daher ist es besonders in der Industrie wichtig, dass Experten eine Laufbahn ohne Führungsaufgaben einschlagen können. Erfahrene Mitarbeiter brauchen Perspektiven im Rahmen ihrer fachlichen Kompetenz - es darf keinen Zwang zur Führung geben! Deshalb sind Alternativen zur Linienlaufbahn notwendig wie die sogenannte Expertenlaufbahn, für die es aber noch keine allgemeingültige Orientierung gibt.

Ein weiteres Hindernis ist die Einpassung dieser Karriereoptionen in bestehende hierarchische Systeme. Doch der Wandel wird kommen: Schon heute verlaufen Karrieren immer häufiger nicht mehr ausschließlich linear, zunehmend auch in Industriekonzernen. Schon heute kann aus einem hochqualifizierten jungen Berufseinsteiger innerhalb weniger Jahre eine erfolgreiche Führungskraft werden.

Wer eine Führungsposition erklommen hat, muss sie auch ausfüllen können. Allzu oft verkennen angehende Führungskräfte den Charakter ihrer neuen Aufgaben: Neben der persönlichen Flexibilität kommt es immer stärker auf die Soft Skills an. Sauers Thesen streuen zu Recht Salz in die Wunde, auch wenn die Argumentation im Anschluss auf den Holzweg gerät. Führungskompetenz ist eben nur in den seltensten Fällen angeboren! Sie muss ebenso „erlernt“ und stets erneuert werden wie die fachlichen Kompetenzen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
TV-Kritik: Günther Jauch Jetzt seien Sie doch mal ein bisschen stolz!

Wenn Frauen weniger als Männer verdienen, erhitzt das die Gemüter. Führt Frauenministerin Schwesig ideologische Grabenkämpfe oder befindet sich Deutschlands Wirtschaft noch im Mittelalter? Mehr Von Sven Astheimer

23.03.2015, 04:37 Uhr | Feuilleton
Sparpolitik Briten sind gegen den deutschen Sparkurs

In London nimmt die Kritik am deutschen Sparkurs zu: Denn die "German Austerity" gefährde die Eurozone und darunter leide auch die Wirtschaft in Großbritannien. "Die Leute verstehen Deutschland nicht", sagt Quentin Peel, Kolumnist bei der führenden Wirtschaftszeitung Financial Times. Die deutsche Wirtschaftspolitik ist aus Sicht vieler britischer Kommentatoren völlig falsch. Mehr

21.01.2015, 18:21 Uhr | Wirtschaft
Yoga-Lehrer Kabat-Zinn Wir sind definitiv viel zu lange im Büro

Der amerikanische Medizinprofessor Jon Kabat-Zinn ist ein Star unter den Yoga-Lehrern. Auch im Silicon Valley hat er zahlreiche Anhänger. Sein Rat: Einfach mal nichts zu tun. Wie passt das zusammen? Mehr Von Bettina Weiguny

17.03.2015, 06:00 Uhr | Beruf-Chance
20- bis 30-Jährige Generation Y verändert die Arbeitswelt

Die Arbeitswelt ihrer Eltern halten sie für überholt. Feste Arbeitszeiten, starre Hierarchien, arbeiten bis zum Umfallen - für die Generation Y ist das nicht reizvoll. Die 20- bis 30-Jährigen heute wollen sich im Job selbst verwirklichen, flexibel arbeiten, Freizeit genießen und trotzdem erfolgreich sein. Auf ihre Vorstellung von Arbeit soll sich die Wirtschaft einstellen. Steffi Burkhart ist eine von ihnen. Zwei Jahre hat sie für einen Konzern gearbeitet, danach wusste sie: Das ist nicht ihre Welt. Starre Abläufe und Arbeitszeiten, schlechter Führungsstil. Die 29-Jährige hat gekündigt und arbeitet heute für eine Beratungsfirma in Köln als Coach. Sie gibt Seminare für Führungskräfte und hält Vorträge, auch über die Generation Y. Faul oder egoistisch sei ihre Generation nicht, sie wisse einfach, was sie wolle - und hinterfrage Vieles. Dass sich die Arbeitswelt wandelt und sich Unternehmen darauf einstellen müssen, findet sie normal, in Zeiten des Fachkräftemangels umso mehr. Die Jungen können die Arbeitsbedingungen heute diktieren, findet auch Jugendforscher Klaus Hurrelmann von der Hertie School of Governance in Berlin. Er hält sie trotzdem für Leistungsmenschen, aber eben auf ihre Weise. Eine Reportage von Anja Kimmig Mehr

23.03.2015, 09:22 Uhr | Wirtschaft
Inszenierung der Macht Putin und die Tiere

Kuscheln mit Leoparden, Fliegen mit Kranichen, und der eigene Hund flößt gastierenden Politikern Angst ein: Wladimir Putin zeigt sich ständig mit Tieren. Doch wen will er damit beeindrucken? Mehr Von Friederike Haupt

24.03.2015, 06:57 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.12.2012, 18:09 Uhr

Facebooks Geschichte wiederholt sich

Von Patrick Bernau

Facebook wertet seinen Messenger auf: Der Konzern erobert die Smartphones. Das zeigt: Facebook kann seine Macht vervielfältigen. Mehr 3 10


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo es den meisten Urlaub gibt

In Deutschland haben Arbeitnehmer gesetzlich einen Urlaubsanspruch von 24 Tagen. Wie es in anderen Ländern ist, zeigt unsere Grafik des Tages. Mehr