Home
http://www.faz.net/-gqi-75yo5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Gute Zahlen SAP rechnet weiter mit kräftigem Nachfragewachstum

Der Weltmarktführer für Unternehmens-Software will nach guten Geschäften in 2012 auch dieses Jahr kräftig weiter wachsen. Vorstand kündigt höheren Gewinn an.

© AP Vergrößern In einem Server-Raum von SAP in Walldorf

Europas größter Software-Entwickler SAP will sich auch im laufenden Jahr nicht von der abgeschwächten gesamtwirtschaftlichen Entwicklung aus dem Tritt bringen lassen. Die Software-Lizenz- und Wartungs-Erlöse legten 2013 ohne Sondereffekte bei konstanten Wechselkursen voraussichtlich um elf bis 13 Prozent zu, stellte der mit dem amerikanischen Unternehmen Oracle konkurrierende Weltmarktführer für Unternehmens-Software in Walldorf in Aussicht.

2012 hatten sich diese Erlöse auf 13,25 Milliarden Euro summiert und lagen damit 13 Prozent über Vorjahr. „Wir sind zuversichtlich, unser Wachstumstempo mit prozentual zweistelligen Zuwachsraten auch 2013 fortsetzen und zugleich unsere Profitabilität steigern zu können“, sagte Finanzchef Werner Brandt.

Infografik / Der Aufstieg des SAP-Konzerns © F.A.Z. Vergrößern Der Aufstieg des SAP-Konzerns

Der mit milliardenschweren Zukäufen aufgebaute Geschäftsbereich Cloud-Software werde voraussichtlich einen Umsatz von rund 750 Millionen Euro beisteuern. Im vergangenen Jahr waren es 342 Millionen Euro gewesen. Der operative Gewinn werde im laufenden Jahr ohne Sondereffekte bei konstanten Wechselkursen in der Spanne von 5,85 bis 5,95 Milliarden Euro liegen, 2012 waren es 5,21 Milliarden Euro. Eine Zielmarke für die operative Marge gab SAP für 2013 nicht bekannt, bis 2015 soll die Rendite bei 35 Prozent liegen.

Mehr zum Thema

Quelle: RTR

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittelstandsanleihen-Ticker Deutsche Forfait mit hohem Verlust

Das Rating des Hemdenherstellers Seidensticker sinkt auf B+. Stefan Lübbe, Mehrheitsaktionär des Bastei-Lübbe-Verlags ist unerwartet verstorben. Mehr

14.10.2014, 15:20 Uhr | Finanzen
Wer zahlt für den Atomausstieg?

Deutschland will bis zum Jahr 2022 alle Atomkraftwerke abschalten. Doch allein die Demontage der Atomkraftwerke kostet zig Milliarden Euro. Die Energieunternehmen müssen dafür Rücklagen bilden. Doch nun soll möglicherweise der Staat die Risiken für den Rückbau übernehmen. Mehr

05.06.2014, 09:39 Uhr | Politik
EU-Energiebeihilfe 40 Milliarden Euro Subventionen für Ökostrom

Der EU-Subventionsbericht zeigt: Grüne Energie wird überproportional viel gefördert. Kohle ist jedoch wesentlich günstiger – nur nicht bei den Folgekosten. Mehr Von Hendrik Kafsack, Brüssel

12.10.2014, 19:18 Uhr | Wirtschaft
Schafft Portugal seinen Weg?

Portugal kehrt an die internationalen Finanzmärkte zurück. Drei Jahre lang hatte es Hilfskredite in Höhe von 78 Milliarden Euro von der Troika aus Brüssel, dem IWF und der EZB erhalten. Doch ist das Land bereit, sich wieder auf die Märkte zu wagen? In vielen Branchen rumort es. Mehr

14.05.2014, 17:00 Uhr | Wirtschaft
Finanzmarkt Dax fällt unter 9000 Punkte

Der Dax hat den Kampf um die Marke von 9000 Punkten verloren. Zum Handelsschluss fiel der Index auf 8995 Zähler. Mehr

08.10.2014, 10:53 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.01.2013, 07:24 Uhr

Näher an die rote Linie

Von Philip Plickert

Schritt für Schritt nähert sich die EZB dem Kauf von Staatsanleihen. Wenn die Konjunktur weiter schwach bleibt und die Inflationsrate Richtung Nulllinie sinkt, wird der Druck enorm groß, diese „atomare Option“ zu zünden. Mehr 3 11


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Gründer Die Mama hilft am meisten

Aus welchen Quellen finanzieren sich Gründer? Das Geld kommt nicht nur von der Bank oder der Bundesagentur für Arbeit. Die meiste Unterstützung bieten Freunde und Familie. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden