http://www.faz.net/-gqe-75yo5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.01.2013, 07:24 Uhr

Gute Zahlen SAP rechnet weiter mit kräftigem Nachfragewachstum

Der Weltmarktführer für Unternehmens-Software will nach guten Geschäften in 2012 auch dieses Jahr kräftig weiter wachsen. Vorstand kündigt höheren Gewinn an.

© AP In einem Server-Raum von SAP in Walldorf

Europas größter Software-Entwickler SAP will sich auch im laufenden Jahr nicht von der abgeschwächten gesamtwirtschaftlichen Entwicklung aus dem Tritt bringen lassen. Die Software-Lizenz- und Wartungs-Erlöse legten 2013 ohne Sondereffekte bei konstanten Wechselkursen voraussichtlich um elf bis 13 Prozent zu, stellte der mit dem amerikanischen Unternehmen Oracle konkurrierende Weltmarktführer für Unternehmens-Software in Walldorf in Aussicht.

2012 hatten sich diese Erlöse auf 13,25 Milliarden Euro summiert und lagen damit 13 Prozent über Vorjahr. „Wir sind zuversichtlich, unser Wachstumstempo mit prozentual zweistelligen Zuwachsraten auch 2013 fortsetzen und zugleich unsere Profitabilität steigern zu können“, sagte Finanzchef Werner Brandt.

Infografik / Der Aufstieg des SAP-Konzerns © F.A.Z. Vergrößern Der Aufstieg des SAP-Konzerns

Der mit milliardenschweren Zukäufen aufgebaute Geschäftsbereich Cloud-Software werde voraussichtlich einen Umsatz von rund 750 Millionen Euro beisteuern. Im vergangenen Jahr waren es 342 Millionen Euro gewesen. Der operative Gewinn werde im laufenden Jahr ohne Sondereffekte bei konstanten Wechselkursen in der Spanne von 5,85 bis 5,95 Milliarden Euro liegen, 2012 waren es 5,21 Milliarden Euro. Eine Zielmarke für die operative Marge gab SAP für 2013 nicht bekannt, bis 2015 soll die Rendite bei 35 Prozent liegen.

Mehr zum Thema

Quelle: RTR

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Amerika Diesel-Skandal wird für VW immer teurer

Der Abgas-Skandal wird für Volkswagen in Amerika immer teurer. Einem Bericht zufolge sind die Kosten von neun Milliarden Euro nicht mehr zu halten. Mehr

28.06.2016, 06:50 Uhr | Wirtschaft
Frankfurt Bundesliga-Vereine kassieren Rekordsumme für TV-Rechte

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat die Medienrechte für die Fußball-Bundesliga von der Saison 2017/18 bis zur Saison 2020/21 vergeben. Sie bekommt für diese vier Spielzeiten der ersten und zweiten Liga die Rekordsumme von 4,64 Milliarden Euro. Mehr

09.06.2016, 17:08 Uhr | Sport
Weitere Nachrichten Oracle macht weniger Umsatz und Gewinn

Der Softwarekonzern Oracle profitiert zwar vom Trend zur Cloud, doch im restlichen Geschäft läuft es nicht so gut. Siemens und Gamesa sind sich über ihre Windkraft-Fusion einig. Und die EU-Kommission gibt grünes Licht für die Elektroauto-Prämie. Mehr

17.06.2016, 06:33 Uhr | Wirtschaft
Wolfsburg Volkswagen will Milliarden in Zukunftsgeschäfte investieren

Der Volkswagen-Chef Matthias Müller konnte die Anleger mit der neuen Strategie für den Autokonzern offenbar nicht überzeugen. Die Aktie verlor an der Börse. Mehr

16.06.2016, 16:49 Uhr | Wirtschaft
888 Milliarden Sozialstaat wächst schneller als die Wirtschaft

Die Arbeitslosigkeit ist niedrig, die Konjunkturerwartungen sind günstig. Und trotzdem steigen die Sozialleistungen. Und das nicht zu knapp: Sie wachsen schneller als die Wirtschaft. Mehr Von Dietrich Creutzburg, Berlin

30.06.2016, 18:32 Uhr | Wirtschaft

Das Autorennen startet erst

Von Henning Peitsmeier

Im Rennen darum, wer beim Thema autonomes Fahren die Nase vorn hat, schmieden sich ungewöhnliche Allianzen. Auch über Branchengrenzen hinweg, wie das Abkommen von BMW mit Intel und Mobileye zeigt. Mehr 0

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden