http://www.faz.net/-gqe-7c0da

Gut versichert : Hagelschäden in Württemberg kosten mehr als 500 Millionen Euro

  • Aktualisiert am

Dach eines Hauses in Reutlingen nach dem Hagel Bild: dpa

Der Hagelsturm, der am vergangenen Sonntag über Württemberg hinweggezogen war, entwickelt sich zum zweitteuersten Hagel-Ereignis in Deutschland überhaupt. Nach fünf Tagen ist das Ausmaß der Schäden allmählich absehbar.

          Nach den Milliardenschäden der Flut im Osten und Süden kommen auf die Versicherer durch die Hagelschäden in Baden-Württemberg abermals immense Kosten zu. Das Unwetter vom vergangenen Wochenende hat im Südwesten nach neuesten Schätzungen einen Schaden von fast 600 Millionen Euro verursacht. Damit gilt das Unwetter als zweitschlimmstes Hagel-Ereignis in Deutschland.

          So hat die SV Sparkassenversicherung (SV) ihre Schadenprognose kräftig nach oben geschraubt. Es werde allein für die SV-Versicherten mittlerweile mit insgesamt 60.000 Gebäudeschäden und einem Schadenaufwand von 260 Millionen Euro gerechnet, berichtete das Unternehmen am Freitag in Stuttgart. SV gilt als der Branchenprimus im Südwesten, weil bei dem ehemaligen Monopolisten etwa 70 Prozent der Wohngebäude in Baden-Württemberg versichert sind.

          Vorstandschef Ulrich-Bernd Wolff von der Sahl sagte: „Damit ist es das größte Hagelereignis in der Geschichte der SV und das zweitgrößte in Deutschland nach dem Hagel in München 1984.“ Hinzu kämen 3500 Schäden an Autos mit einem geschätzten Aufwand von 13 Millionen Euro. In ersten Prognosen vom Wochenanfang war der SV-Schaden zunächst auf 100 Millionen Euro geschätzt worden. Von dem Hagel waren besonders die Landkreise Reutlingen und Tübingen, sowie Göppingen und Esslingen betroffen.

          Golfballgroße Hagelkörner

          „Die Hagelkörner waren außergewöhnlich groß und schnell, zudem fielen sie in einer bisher nicht dagewesenen Dichte“, erklärte SV-Vorstandsmitglied Klaus Zehner ergänzend. Am vergangenen Wochenende gingen zum Teil golfballgroße Hagelkörner nieder. Die Allianz schätzt ihre Belastungen aus dem Unwetter auf rund 200 Millionen Euro.

          Schematischer Aufbau einer Gewitterwolke
          Schematischer Aufbau einer Gewitterwolke : Bild: dpa

          Die WGV-Versicherung geht von Schäden von mindestens 100 Millionen Euro aus, wie Vorstandsmitglied Achim Schweizer berichtete. Es wird mit 10.000 Gebäudeschäden und 30.000 beschädigten Autos gerechnet. Eine genauere Schadenprognose sei erst in ein bis zwei Wochen möglich. Die WGV Versicherung versichert nach eigenen Angaben Gebäude von fast allen Städten und Kommunen in Baden-Württemberg.

          Die Württembergische Versicherung AG, Tochter des Finanzkonzerns W&W erwartet ein Schadensvolumen von über 30 Millionen Euro, wie das Unternehmen mitteilte. Die HUK-Coburg, einer der führenden Kfz-Versicherer, verzeichnete bis zu 12.000 Fahrzeug und 1000 Gebäudeschäden. Unterdessen bereiten sich die Hagelabwehrflieger im Südwesten auf ein heißes Wochenende vor: „Ab Samstagnachmittag wird es spannend, für den Abend sind Quellwolken und Unwetter vorhergesagt“, hatte Harald Knitter vom Landratsamt Rems-Murr-Kreis am Donnerstag in Waiblingen erklärt. Die Piloten fliegen in Hagelwolken und versprühen dort eine Lösung, die die Eisklumpen verkleinern soll.

          Quelle: dpa/Reuters

          Weitere Themen

          Millionen Amerikaner wollen Trump loswerden Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Präsident : Millionen Amerikaner wollen Trump loswerden

          Die Russland-Affäre setzt Präsident Donald Trump unter Druck - Kritiker gehen davon aus, dass sie ihn letztendlich das Amt kosten wird. Millionen Amerikanier haben eine Petition zur Amtsenthebung Trumps unterschrieben. Der Milliardär Tom Steyer hat Millionen Dollar in eine Anti-Trump-Kampagne investiert.

          Die Grundrente wird zum Zankapfel

          Groko-Pläne : Die Grundrente wird zum Zankapfel

          Die SPD bejubelt die Pläne für eine neue Grundrente und auch Wirtschaftspolitiker sind optimistisch. Doch die Rentenversicherung protestiert. Wer soll am Ende zahlen?

          Schlammlawine reißt Auto mit Video-Seite öffnen

          Kalifornien : Schlammlawine reißt Auto mit

          Die Wassermassen rauschen eine Straße im kalifornischen Burbank runter und bringen Schlamm, Geröll und ein Auto mit sich. Der Süden Kaliforniens hat in den letzten Tagen mit heftigen Unwettern und Schlammlawinen gekämpft.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Selbstbezogen und selbstzufrieden: Donald Trump (hier bei einem Football-Match am 8. Januar 2018, während die Nationalhymne gesungen wird).

          Trumps Politik : Das amerikanische Wirtschaftswunder

          Anders als von vielen erwartet geht es der Wirtschaft in Amerika heute ziemlich gut. Davon profitiert auch der einfache Arbeiter. Wie stabil ist das wohl alles?
          Außenminister Sigmar Gabriel: „Am kommenden Sonntag schaut nicht nur Europa gebannt auf den SPD-Parteitag.“

          SPD vor dem Parteitag : Gabriel: „Die Welt schaut auf Bonn“

          Martin Schulz kämpft in Düsseldorf vor Parteitagsdelegierten um die Erlaubnis für Groko-Verhandlungen. Auch Sigmar Gabriel redet seiner Partei ins Gewissen – und spricht von einer weltweiten Hoffnung auf die Sozialdemokraten.
          Dunkle Wolken am Dienstag über Bonn: Stürmische Tage stehen bevor

          Tief „Friederike“ : Deutschland drohen stürmische Tage

          Das Tief „Friederike“ hat es in sich: Für Mittwoch erwarten die Metereologen kräftigen Wind, Schnee und Glätte. Am Donnerstag muss sogar mit Orkanböen gerechnet werden – eine Region bleibt allerdings verschont.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.