Home
http://www.faz.net/-gqe-769nh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.02.2013, 17:37 Uhr

Günstige Autos Rabatte für Neuwagen steigen deutlich an

Kunden erhalten bei europäischen Autohersteller auf ihre Neuwagen immer höhere Preisnachlässe. So gibt es auf den Sportwagen Jaguar XK 35 Prozent Rabatt - mehr als jemals zuvor bei einem Premiumhersteller.

© dpa Mit einer Eintausch- und Zielprämie als Kaufanreiz versehen: Der VW Golf in der siebten Generation

Durch die fortdauernde Absatzflaute auf dem europäischen Markt sind die Autohersteller gezwungen, ihre Neuwagen mit immer höheren Preisnachlässen anzubieten. Das geht aus Daten des CAR-Instituts an der Universität Duisburg-Essen hervor. Im Januar ist deren Rabatt-Index gestiegen. Im Vergleich zum vergangenen Dezember kletterte das Barometer um 9 Punkte, von 118 auf 126 Punkte.

Die Hauptgründe für den Anstieg seien die auf jetzt durchschnittlich 13 Prozent gestiegenen Kundenvorteile der von den Herstellern beworbenen Sonderaktionen sowie die auf durchschnittlich 19 Prozent gestiegenen Händlerrabatte bei Internetvermittlern, teilte das Institut mit. Bei den Sonderaktionen sei erstmals eine Premiummarke mit dem höchsten Kundenvorteil vertreten: So biete Jaguar das Sportwagenmodell XK in einer Leasingofferte mit einem Kundenvorteil von 32.080 Euro oder 35 Prozent gegenüber dem offiziellen Listenpreis an - ein höherer Preisnachlass als jemals zuvor bei einem Premiumhersteller. Die Rabatte bei Internetvermittlern sind im Januar nach den Beobachtungen der Duisburger deutlich bei Ford gestiegen. Höhere Händlerrabatte über Internetvermittler seien auch bei Volkswagen, Toyota, Seat und Škoda zu verzeichnen gewesen.

Der Preiskampf zahlt sich an anderer Stelle aus

Bei Volkswagen sei der neue Golf der siebten Generation im Januar abermals mit einer Eintausch- und Zielprämie als Kaufanreiz versehen worden. Zusätzlich seien bei Volkswagen die Händlerrabatte bei Internetvermittlern für die sieben im Privatkundenbereich am meisten verkauften Fahrzeuge gestiegen. Gleichzeitig habe Volkswagen im Januar seine Sondermodellreihe „Life“ mit Kundenvorteilen bis zu 16 Prozent beim Polo in den Markt gegeben.

Der Preiskampf zahlt sich an anderer Stelle aus. Volkswagen hat mit 22 Prozent Marktanteil im Jahr 2012 den bisher höchsten Wert im deutschen Automarkt erreicht. Die Volkswagen-Gruppe mit den Marken Volkswagen, Audi, Seat, Škoda, Porsche insgesamt hat ihre marktbeherrschende Stellung mit 38 Prozent im deutschen Automarkt weiter ausgebaut.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weitere Nachrichten Arbeitsmarkt kann 350.000 Flüchtlinge aufnehmen

Laut der Bundesagentur für Arbeit kann der deutsche Arbeitsmarkt jährlich 350.000 Flüchtlinge aufnehmen. Eine Konkurrenz zu arbeitslosen Deutschen sieht sie im Regelfall nicht. Mehr

08.02.2016, 07:03 Uhr | Wirtschaft
Fahrbericht Seat Leon X-Perience

Dem Seat-Kunden muss der Leon X-Perience als Schlechtwegekombi die Wartezeit bis zum Vollwert-SUV verkürzen. Dabei gibt er sich nicht immer geschmeidig, ist aber weit mehr als ein Lückenbüßer. Mehr

10.02.2016, 10:46 Uhr | Technik-Motor
Fahrbericht Seat Leon Das bessere SUV, wenn es um Fahrspaß geht

Der Leon X-Perience verkürzt als Schlechtwege-Kombi die Wartezeit bis zum Vollwert-SUV. Dabei gibt er sich nicht immer geschmeidig, ist aber weit mehr als ein Lückenbüßer. Mehr Von Michael Kirchberger

10.02.2016, 10:50 Uhr | Technik-Motor
Tiefster Stand seit 25 Jahren Wirtschaftswachstum in China fällt auf 6,9 Prozent

Das Wirtschaftswachstum in China ist so langsam wie seit 25 Jahren nicht mehr gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte wie weitgehend erwartet um 6,9 Prozent zu. Im Jahr 2014 gab es noch ein etwas höheres Plus von 7,3 Prozent. Mehr

08.02.2016, 10:30 Uhr | Wirtschaft
Weitere Nachrichten Argentinien erreicht im Schuldenstreit erste Einigung mit Gläubigern

Das Bundeskabinett will eine neue Sonderabschreibung zur Förderung des Wohnungsbaus beschließen. Qiagen erreicht nur das untere Ende der Gewinnprognose und Drägerwerk kürzt die Dividende drastisch. Mehr

03.02.2016, 06:55 Uhr | Wirtschaft

Renzi auf der Titanic

Von Tobias Piller

Italiens Ministerpräsident Renzi will höhere Schulden machen, um die Wirtschaft anzukurbeln. Das zeigt vor allem, dass er die Wirtschaftsprobleme seines Landes nur ausschnittsweise versteht. Mehr 3 7


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Was kostet eigentlich ein Kampfflugzeug?

Amerika leistet sich sehr teure Kampfflugzeuge. Vor allem die Tarnkappentechnologie kostet viel Geld. Mehr 2