http://www.faz.net/-gqe-769nh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 03.02.2013, 17:37 Uhr

Günstige Autos Rabatte für Neuwagen steigen deutlich an

Kunden erhalten bei europäischen Autohersteller auf ihre Neuwagen immer höhere Preisnachlässe. So gibt es auf den Sportwagen Jaguar XK 35 Prozent Rabatt - mehr als jemals zuvor bei einem Premiumhersteller.

von
© dpa Mit einer Eintausch- und Zielprämie als Kaufanreiz versehen: Der VW Golf in der siebten Generation

Durch die fortdauernde Absatzflaute auf dem europäischen Markt sind die Autohersteller gezwungen, ihre Neuwagen mit immer höheren Preisnachlässen anzubieten. Das geht aus Daten des CAR-Instituts an der Universität Duisburg-Essen hervor. Im Januar ist deren Rabatt-Index gestiegen. Im Vergleich zum vergangenen Dezember kletterte das Barometer um 9 Punkte, von 118 auf 126 Punkte.

Die Hauptgründe für den Anstieg seien die auf jetzt durchschnittlich 13 Prozent gestiegenen Kundenvorteile der von den Herstellern beworbenen Sonderaktionen sowie die auf durchschnittlich 19 Prozent gestiegenen Händlerrabatte bei Internetvermittlern, teilte das Institut mit. Bei den Sonderaktionen sei erstmals eine Premiummarke mit dem höchsten Kundenvorteil vertreten: So biete Jaguar das Sportwagenmodell XK in einer Leasingofferte mit einem Kundenvorteil von 32.080 Euro oder 35 Prozent gegenüber dem offiziellen Listenpreis an - ein höherer Preisnachlass als jemals zuvor bei einem Premiumhersteller. Die Rabatte bei Internetvermittlern sind im Januar nach den Beobachtungen der Duisburger deutlich bei Ford gestiegen. Höhere Händlerrabatte über Internetvermittler seien auch bei Volkswagen, Toyota, Seat und Škoda zu verzeichnen gewesen.

Der Preiskampf zahlt sich an anderer Stelle aus

Bei Volkswagen sei der neue Golf der siebten Generation im Januar abermals mit einer Eintausch- und Zielprämie als Kaufanreiz versehen worden. Zusätzlich seien bei Volkswagen die Händlerrabatte bei Internetvermittlern für die sieben im Privatkundenbereich am meisten verkauften Fahrzeuge gestiegen. Gleichzeitig habe Volkswagen im Januar seine Sondermodellreihe „Life“ mit Kundenvorteilen bis zu 16 Prozent beim Polo in den Markt gegeben.

Der Preiskampf zahlt sich an anderer Stelle aus. Volkswagen hat mit 22 Prozent Marktanteil im Jahr 2012 den bisher höchsten Wert im deutschen Automarkt erreicht. Die Volkswagen-Gruppe mit den Marken Volkswagen, Audi, Seat, Škoda, Porsche insgesamt hat ihre marktbeherrschende Stellung mit 38 Prozent im deutschen Automarkt weiter ausgebaut.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue Zahlen Volkswagen ist wieder der größte Autokonzern der Welt

Der Abgasskandal verdirbt Kunden die Laune auf Volkswagen, der Marktanteil sinkt. In absoluten Zahlen hat der Wolfsburger Konzern aber einen großen Rivalen überholt. Mehr Von Carsten Germis, Hamburg

28.07.2016, 13:00 Uhr | Wirtschaft
Arbeitsmarkt Arbeitslosenzahlen im Mai 2016

Arbeitslosenquoten bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen in Prozent Mehr

26.07.2016, 11:31 Uhr | Wirtschaft
Automärkte Peugeot-Citroen steigert Gewinn deutlich

Der französische Autohersteller hat wegen der gut laufenden Automärkte in Europa und des Sparkurses deutlich mehr verdient. Mehr

27.07.2016, 10:01 Uhr | Wirtschaft
Arbeitsmarkt Arbeitslosenzahlen im Juli 2016

Arbeitslosenquoten bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen in Prozent Mehr

28.07.2016, 13:16 Uhr | Wirtschaft
Marktbericht Dax zeigt Ermüdungserscheinungen

Der Dax ist am Donnerstag mit moderaten Verlusten aus dem Handel gegangen. Anleger blickten vor allem auf aktuelle Quartalszahlen: Aktien von Adidas legten nach einer weiteren Erhöhung der Prognose mehr als 2,5 Prozent zu. Mehr

28.07.2016, 18:19 Uhr | Finanzen

Minister Gabriel beim Mauscheln

Von Rainer Hank

Edeka darf Kaiser’s Tengelmann nicht übernehmen. Obwohl der Wirtschaftsminister es erlaubt hat. Der hat recht – aber doofe Argumente. Ein Kommentar. Mehr 4 10

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden