http://www.faz.net/-gqe-8ehw1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --
Integrated Industry

Veröffentlicht: 08.03.2016, 17:42 Uhr

Kaffeekapseln Der Grüne Punkt lobt Nespresso und Co.

Wie viel Müll machen Kaffeekapseln? Nicht so viel, sagt der Betreiber des Grünen Punkts. Sie ließen sich hervorragend recyceln.

© dpa „Hervorragend recyclingfähig“

Kaffeekapseln aus Aluminium sind nach Angaben des Grünen Punkts „hervorragend recyclingfähig“. Das Material der Kapseln lasse sich zu einem hohen Anteil zurückgewinnen und in den Aluminiumkreislauf zurückführen, teilte die Duales System Holding – bekannt als „Grüner Punkt“ – am Dienstag mit.

 
Kaffeekapseln machen gar nicht so viel Müll: Der Grüne Punkt lobt Nespresso und Co.

Der umweltpolitische Sprecher der Grünen, Peter Meiwald, hatte am Wochenende von den Herstellern von Kaffeekapseln aus Aluminium Konzepte zur Müllvermeidung verlangt. Er regte im „Spiegel“ zudem ein Pfandsystem oder eine Umweltabgabe auf die Kapseln an. In Deutschland wurden 2014 dem Bericht zufolge fast drei Milliarden Kaffeekapseln verbraucht.

Mehr zum Thema

Das Duale System sagte jetzt, gebrauchte Kapseln mit Kaffeesatz seien zwar strenggenommen von der Entsorgung durch die Gelbe Tonne ausgeschlossen. Da der Kaffeerest das Recycling aber nicht störe, könnten Hersteller eine Rücknahme über das duale System beantragen. Für die Nespresso-Kaffeekapseln und einige andere sei das schon geschehen.

Skepsis ist erlaubt

Von Manfred Schäfers

Es sieht so aus, als ob Finanzminister Schäuble der Verlierer bei der Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen wäre: Er darf viel zahlen, bekommt aber wenig. Doch das täuscht. Mehr 2 7

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Mit dem Skifahren geht es bergab - und bergauf

Skifahren ist immer noch beliebt, jedoch nicht mehr in allen Ländern. Vor allem in den bekannten Skinationen sinken die Besuchstage. Andere Länder wie Tschechien und Russland erleben einen Boom. Mehr 2

Zur Homepage