Home
http://www.faz.net/-gqi-74ub2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Großbank Citigroup streicht 11.000 Arbeitsplätze

Die amerikanische Großbank Citigroup streicht 11.000 Stellen. Sie hat sich nach der Finanzkrise bisher nicht richtig erholt.

© REUTERS Vergrößern

Die amerikanische Großbank Citigroup hat den Abbau von mehr als 11.000 Stellen weltweit angekündigt. Damit sollten die jährlichen Kosten um bis zu 1,1 Milliarden Dollar (841 Millionen Euro) gesenkt werden, teilte das Geldhaus am Mittwoch mit.

Die Stellenstreichungen betreffen demnach vor allem das Privatkundengeschäft. Die Bank werde ihre Aktivitäten in Pakistan, Uruguay, Paraguay, Rumänien und der Türkei deutlich zurückfahren. Auch in den Vereinigten Staaten sollen Arbeitsplätze gestrichen werden.

Mehr zum Thema

Mitte Oktober war Citigroup-Chef Vikram Pandit überraschend zurückgetreten. Die in New York ansässige Bank hinkt ihren großen US-Konkurrenten JPMorgan Chase und Bank of America bei der Erholung von der Finanzkrise hinterher. Sie macht immer noch hohe Verluste.

Quelle: FAZ.net / AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
JP Morgan Diese Bank macht mehr als 5 Milliarden Dollar Gewinn

Die Finanzkrise und unzählige Rechtsstreits scheinen beigelegt: Amerikas größtes Geldhaus JP Morgan hat offenbar glänzende Monate hinter sich. Und sie ist nicht die einzige Bank. Mehr

14.10.2014, 13:11 Uhr | Wirtschaft
Was sind ABS-Papiere?

"Asset backed security"- ein Wortungetüm - doch was versteckt sich dahinter? Die EZB will – laut Mario Draghi - den Banken große Mengen von Pfandbriefen und Wertpapieren abnehmen. Unter anderem sogenannte ABS-Papiere, genau solche, die für viele mit als Auslöser der ganzen Finanzkrise gelten. Mehr

12.09.2014, 17:52 Uhr | Wirtschaft
Banken Die Rechnung, bitte!

Jahrelang soll ein Ring von Bankenhändlern die Wechselkurse manipuliert haben. In den nächsten Wochen drohen gewaltige Strafen und Schadensersatzforderungen. Mal wieder mittendrin: die Deutsche Bank. Mehr Von Marcus Theurer

11.10.2014, 12:11 Uhr | Wirtschaft
Papst entlässt Bischof in Paraguay

Papst Franziskus hat einen umstrittenen Bischof aus Paraguay entlassen. Rogelio Livieres Plano der Diözese Ciudad del Este wird vorgeworfen, in die Vertuschung von Kindesmissbrauch verwickelt zu sein. Er soll einen argentinischen Priester befördert haben, dem während seiner Zeit in den USA sexueller Missbrauch zur Last gelegt wurde. Mehr

26.09.2014, 13:59 Uhr | Politik
Boni Deutschbanker gehen, weil sie sich benehmen müssen

Die Deutsche Bank will Händlern keine Boni mehr zahlen, die sich schlecht benehmen. Viele verlassen einem Zeitungsbericht zufolge deswegen die Bank - und heuern bei Hedgefonds an. Mehr

13.10.2014, 08:48 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.12.2012, 15:54 Uhr

Näher an die rote Linie

Von Philip Plickert

Schritt für Schritt nähert sich die EZB dem Kauf von Staatsanleihen. Wenn die Konjunktur weiter schwach bleibt und die Inflationsrate Richtung Nulllinie sinkt, wird der Druck enorm groß, diese „atomare Option“ zu zünden. Mehr 3 11


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Gründer Die Mama hilft am meisten

Aus welchen Quellen finanzieren sich Gründer? Das Geld kommt nicht nur von der Bank oder der Bundesagentur für Arbeit. Die meiste Unterstützung bieten Freunde und Familie. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden