Home
http://www.faz.net/-gqe-74ub2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Großbank Citigroup streicht 11.000 Arbeitsplätze

Die amerikanische Großbank Citigroup streicht 11.000 Stellen. Sie hat sich nach der Finanzkrise bisher nicht richtig erholt.

© REUTERS

Die amerikanische Großbank Citigroup hat den Abbau von mehr als 11.000 Stellen weltweit angekündigt. Damit sollten die jährlichen Kosten um bis zu 1,1 Milliarden Dollar (841 Millionen Euro) gesenkt werden, teilte das Geldhaus am Mittwoch mit.

Die Stellenstreichungen betreffen demnach vor allem das Privatkundengeschäft. Die Bank werde ihre Aktivitäten in Pakistan, Uruguay, Paraguay, Rumänien und der Türkei deutlich zurückfahren. Auch in den Vereinigten Staaten sollen Arbeitsplätze gestrichen werden.

Mehr zum Thema

Mitte Oktober war Citigroup-Chef Vikram Pandit überraschend zurückgetreten. Die in New York ansässige Bank hinkt ihren großen US-Konkurrenten JPMorgan Chase und Bank of America bei der Erholung von der Finanzkrise hinterher. Sie macht immer noch hohe Verluste.

Quelle: FAZ.net / AFP

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Finanzstabilität Amerika verordnet Großbanken größere Puffer

Janet Yellen, die Chefin der amerikanischen Federal Reserve, verordnet acht Geldhäusern zusätzliches Eigenkapital. Der Grund: Sie sind eine Bedrohung für die Finanzstabilität der Vereinigten Staaten. Und damit für den Rest der Welt. Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

21.07.2015, 06:31 Uhr | Wirtschaft
Finanzkrise Dax fällt zeitweise wegen drohender Griechenland-Pleite unter 11.000 Punkte

Die drohende Pleite Griechenlands hat einen Ausverkauf europäischer Aktien ausgelöst. Kurz nach Eröffnung der Frankfurter Börse ging es kräftig nach unten mit dem Dax. Das Börsenbarometer fiel um mehr als vier Prozent und rutschte auch unter die 11.000 Punkte-Marke. Das ist der größte Kursrutsch seit dreieinhalb Jahren. Mehr

29.06.2015, 12:27 Uhr | Wirtschaft
Bankensanierung Barclays baut wohl mehr als 30.000 Stellen ab

Die britische Großbank Barclays hat gerade ihren Chef gefeuert - offenbar um den Sparkurs zu verschärfen. Viel mehr Mitarbeiter als gedacht sollen einem Zeitungsbericht zufolge gehen. Mehr

20.07.2015, 07:52 Uhr | Wirtschaft
Finanzkrise Griechenland braucht Umstrukturierung seiner Schulden

Die griechischen Banken bleiben wegen der Finanzkrise bis zum 13. Juli geschlossen. Griechische Kunden dürften bis dahin auch weiterhin nur 60 Euro pro Tag abheben, hat das Finanzministerium mitgeteilt. Laut IWF-Chefin Christine Lagarde, befindet sich Griechenland in einer akuten Krise und muss seine Schulden umstrukturieren. Mehr

09.07.2015, 09:43 Uhr | Wirtschaft
Weitere Nachrichten ProSiebenSat.1 will angeblich bei Scout24 einsteigen

Zalando wächst auf Kosten des Gewinns, Qualcomm will angeblich Tausende Jobs streichen, der Umsatzschwund bei IBM setzt sich fort und die Tokioter Börse legt zu. Mehr

21.07.2015, 06:41 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 05.12.2012, 15:54 Uhr

Das Billigöl

Von Marcus Theurer

Mit dem steten Preisverfall steigt der Leidensdruck der Ölkonzerne. Doch geht es hier nicht nur um eine Branchenkrise. Mehr 8 3


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Hände weg vom Steuer

Einsteigen, das Ziel eingeben und sich vom Auto ans Ziel bringen lassen – ein Drittel der Deutschen kann sich das vorstellen. Vor allem junge Menschen sind offen für selbstfahrende Autos. Mehr 0