Home
http://www.faz.net/-gqe-6mi77
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Größter Pressegroßhändler „Ich lebe mit, für und von Print“

Der Presseeinzelhandel schrumpft, aber der Frankfurter Großhändler wächst. Gesellschafter Thomas Kirschner setzt dafür ganz auf Logistik. „Zeitschrift und Zeitung sind Grundnahrungsmittel der Demokratie“, sagt er.

© Frank Röth Vergrößern PVG-Geschäftsführer Thomas Kirschner in der Zentrale in Frankfurt: „Auf eins dürfen wir uns nicht verlassen: darauf, dass kein anderer unsere Arbeit machen kann”

Auch Erfolg schmeckt mal schal. Thomas Kirschner darf sich freuen, wenn er ein, zwei Jahre verhandelt und dann den Zuschlag erhält, einen anderen Pressegroßhandel zu kaufen. Doch gleichzeitig weiß er, dass er Menschen entlassen wird. Nur damit kann er die Skaleneffekte nutzen, nur so lohnt sich der Zusammenschluss. Den Mitarbeitern sagt er, dass es ein halbes Jahr wie bisher weiterlaufen wird, bevor das gekaufte Unternehmen schließt. Die Verwaltung wird dann aus Frankfurt gesteuert. Kirschner setzt sich mit jedem zusammen, dem er kündigt, auch wenn dieser 20 oder 30 Jahre gut gearbeitet hat. Eine Niederlage im Erfolg. „Da kann ich nicht stolz drauf sein“, sagt der 43 Jahre alte Kirschner: „Aber leider gibt es manchmal wirtschaftliche Zwänge.“ Was dem einen schadet, hilft dem anderen.

Jan Hauser Folgen:    

Gewachsen, um zu bleiben: Das ist die Erfolgsformel im schrumpfenden Presseeinzelhandel, dem jedes Jahr einige Prozent an Umsatz wegbrechen. „Der Presse-Grosso-Markt wird immer kleiner“, merkt Thomas Kirschner seit zehn Jahren. Er ist Geschäftsführer und Mehrheitsgesellschafter des Frankfurter Pressegroßhandels, der PVG Presse-Vertriebs-Gesellschaft. Unter ihm ist das Unternehmen zum größten Grosso-Betrieb Deutschlands gewachsen - durch die Zukäufe.

Mehr zum Thema

Wie 70 andere Pressegrossisten liefert die PVG als neutraler Dienstleister Zeitschriften und Zeitungen an den Einzelhandel. In ihrem Gebiet haben Grosso-Betriebe das Alleinlieferungsrecht, aber gleichzeitig auch die Pflicht, alle Publikationen an den Kiosk zu bringen und nicht verkaufte Exemplare wieder abzuholen. Durch den freien Marktzugang sichert das Vertriebssystem die Pressevielfalt und -freiheit. Die PVG liefert in Teilen von Hessen und von Rheinland-Pfalz auf einer Fläche von 18.000 Quadratkilometern aus und versorgt 6.800 Einzelhändler und 4,6 Millionen Einwohner.

"Wir haben nur eine Chance, in einem immer kleiner werdenden Markt Anteile hinzuzugewinnen und unseren Kunden darüber hinaus weitere Dienstleistungen anzubieten" © Frank Röth Vergrößern „Wir haben nur eine Chance, in einem immer kleiner werdenden Markt Anteile hinzuzugewinnen und unseren Kunden darüber hinaus weitere Dienstleistungen anzubieten”

Nach außen scheinen die Großhändler eine sichere Position zu haben, doch die Verlage erhalten in Verhandlungen einen immer höheren Anteil vom Verkaufspreis - zu Lasten der Grossisten. Gerade steht auch das ganze System vor Gericht, weil der Hamburger Bauer-Verlag den Branchenkonsens verlassen hat und mit dem Großhandel im Rechtsclinch liegt (siehe Gericht stärkt Bauer-Verlag: Gegenwind für Pressegroßhandel in der Kartellklage). Das beschäftigt selbst den Bundesgerichtshof in Karlsruhe (siehe Presse-Grosso vor Gericht: Sprengstoff für die gesamte Branche). Der Ausgang ist ungewiss. „Auf eins dürfen wir uns nicht verlassen: darauf, dass kein anderer unsere Arbeit machen kann“, sagt Kirschner. Er will mit Leistungen die Verlage überzeugen - selbst wenn er nicht das Alleinlieferungsrecht hätte, sollten die Verlage ihn zu ihrem eigenen Vorteil beauftragen.

Er ist noch keine 30 Jahre alt und will in den Betrieb einsteigen

Aufgewachsen ist Thomas Kirschner zwischen Zeitungen und Zeitschriften. Sein Vater war Pressegroßhändler in Troisdorf für die Bonner Region. Die Kinder spielten im Altpapiercontainer. Und mit 13 Jahren stand Kirschner jeden Sonntag um 4 Uhr auf - um Zeitungen auszutragen. Damit musste er sich beeilen. Denn er spielte Tennis und stand am gleichen Tag meist um 9 Uhr auf dem Platz, um Bälle über das Netz zu spielen. Abends wusste er dann, was er getan hatte, erinnert sich Kirschner heute.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Auschwitz-Prozess in Lüneburg Spätes Recht

In Lüneburg ist ein Mann angeklagt, der das Geld der Menschen verwaltete, die in die Gaskammern von Auschwitz geschickt wurden. Warum erst jetzt? Mehr Von Alexander Haneke, Lüneburg

21.04.2015, 07:31 Uhr | Politik
Frankfurter Anthologie Ernest Wichner: Desperates Berlin der Zeit 1920

Desperates Berlin der Zeit 1920 von Ernest Wichner, gelesen von Thomas Huber. Mehr

16.01.2015, 18:20 Uhr | Feuilleton
Konkurrenz zu Amazon Nette Buchhändlerinnen allein reichen nicht

Im jetzigen Zustand wird der Buchhandel weiter Kunden an Amazon verlieren. Nur wenn die Verlage einen eigenen Vertrieb im Netz aufbauen, haben sie eine Chance. Ein Vorschlag. Mehr Von Ulf Erdmann Ziegler

11.04.2015, 21:15 Uhr | Feuilleton
Frankfurter Anthologie die morgenfeier

die morgenfeier von Ernst Jandl, gelesen von Thomas Huber. Mehr

03.11.2014, 13:55 Uhr | Feuilleton
Frankfurt Bürger finanzieren Professur für Holocaustforschung

Bürger finanzieren eine Gastprofessur für Holocaustforschung an der Frankfurter Universität. Die Stelle entsteht zusätzlich zu einer von Land angekündigten Holocaust-Professur. Mehr

14.04.2015, 13:27 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.08.2011, 09:30 Uhr

Warum Politiker lügen müssen

Von Werner Mussler

Erstmals ist auf einem Eurogruppen-Treffen offen über einen „Plan B“ zu Griechenland gesprochen worden. Bestätigen darf das freilich keiner der Euro-Finanzminister. Was aber bedeutet Plan B eigentlich? Denkbar ist vieles. Mehr 22 18


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --