http://www.faz.net/-gqe-972c6

Für mehr Vernetzung : Google stellt Samsungs früheren Technik-Chef ein

  • Aktualisiert am

Verstärkung am Google-Sitz im kalifornischen Mountain View. Bild: AP

Er soll sich um die Vernetzung von Smartphones, Tablets, Kühlschränken und mehr kümmern: Der prominente ehemalige Samsung-Manager Injong Rhee arbeitet nun für eine wichtige Google-Sparte.

          Der Internetkonzern Google hat sich den früheren Technologiechef des südkoreanischen Unternehmens  Samsung ins Haus geholt. Wie Injong Rhee selbst über das Karrierenetzwerk LinkedIn mitteilte, leitet er nun das Geschäft mit dem sogenannten Internet der Dinge, das die Vernetzung von Smartphones und Tablets aber auch Alltagsgegenständen wie Kühlschränken zum Ziel hat.

          Eine Sprecherin der Alphabet-Tochtergesellschaft bestätigte, dass Rhee nun für den Konzern arbeitet. Er sei der Cloudsparte zugeordnet. Details nannte sie nicht. Rhee kündigte an, Brücken zwischen den verschiedenen Projekten schlagen zu wollen, die von selbstfahrenden Autos, Sprachassistenten bis zu Wettersensoren reichen.

          Rhee hatte Samsung im Dezember nach mehr als sechs Jahren verlassen. Er verantwortete dort unter anderem die Markteinführung des Sicherheitssystems Knox, des Sprachassistenten Bixby und von Samsungs mobilem Bezahlsystem.

          Weitere Themen

          Die Türkei gebe niemals auf Video-Seite öffnen

          Erdogan zum Verfall der Lira : Die Türkei gebe niemals auf

          Der türkische Präsident bezeichnet die Krise der türkischen Lira als Angriff auf die heimische Wirtschaft. Ziel sei es die Türkei und ihre Menschen in die Knie zu zwingen, sagte Erdogan.

          Topmeldungen

          Zu den normalen Baustellen kommen noch unvorhergesehene Probleme wie der Böschungsbrand in Siegburg.

          Verfehlte Pünktlichkeitsziele : Was macht die Bahn so schwach?

          Die Deutsche Bahn verfehlt ihre Pünktlichkeitsziele, die Gütersparte schwächelt schon lange. Eine neue Strategie muss her. Doch die Pläne der Politik sind gefährlich. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.