http://www.faz.net/-gqe-91y59

Dan Doctoroff, Chef von Sidewalk Labs, will eine Hightech-Stadt bauen. Bild: AFP

Googles Mutterkonzern : Alphabet plant Hightech-Stadt

  • Aktualisiert am

Der Konzern hinter Google hat vor, eine neue, voll technologisierte und umweltfreundliche Stadt zu bauen. Die ambitionierten Pläne haben allerdings einen Haken.

          Alphabet, Googles Mutterkonzern, hat Pläne für eine neue Stadt vorgestellt. Das berichtet die „Financial Times“. Diese Stadt soll voll technologisiert und umweltfreundlich sein. Dieser Plan werde tiefgreifende Fragen über die Regeln, die solche Technologie-Plätze bestimmen, aufwerfen, sagte Dan Doctoroff. Er ist Chef von „Sidewalk Labs“, einer Tochtergesellschaft von Alphabet. Vorher war er Chef des Medienunternehmens Bloomberg L.P. in New York.

          Sidewalk Labs kümmert sich besonders darum, wie Technik in Städte gebracht werden kann. Das Unternehmen entwickelt Software für den öffentlichen Transport oder realisiert Projekte, wie schnelles, kostenfreies Wlan in Städte gebracht werden kann. Insbesondere sei es wichtig, herauszufinden, wie die Daten der Einwohner gesammelt, beschützt und genutzt werden könnten, sagte Doctoroff.

          Die Stadt soll ein Labor für Innovationen und beispielhaft für andere Städte werden, sagte Dan Doctoroff bei einer Veranstaltung in San Francisco Bay laut dem Bericht. Sidewalk sucht noch einen Standort für das ehrgeizige Projekt. Wichtig sei, dass es groß genug sei, und vor allem, dass noch nicht zu viel darauf gebaut sei. Bestehende Strukturen wären nur im Weg. Momentan sucht auch Amazon nach einem Standort für sein zweites Hauptquartier für 50.000 Mitarbeiter.

          Quelle: makl.

          Weitere Themen

          Hand in Hand gegen Madrid Video-Seite öffnen

          Katalonien : Hand in Hand gegen Madrid

          Nach der angekündigten Machtübernahme durch die spanische Regierung wollen sich die Befürworter der Unabhängigkeit dem Druck nicht beugen. Tausende haben in Barcelona gegen die Pläne Madrids demonstriert.

          Lindner sieht Wahrscheinlichkeit bei 50:50 Video-Seite öffnen

          Jamaika-Koalition : Lindner sieht Wahrscheinlichkeit bei 50:50

          Nach der Bundestagswahl 2013 lag die FDP politisch am Boden. Im Jahr 2017 ist sie nicht nur in den Bundestag zurückgekehrt, sondern steht vor einen neuen Regierungsbeteiligung. FDP-Chef Christian Lindner hat sich jedoch zurückhaltend zu den Chancen für eine Regierung aus Union, FDP und Grünen geäußert.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.