Home
http://www.faz.net/-gqi-15weu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Golfemirat Dubai stützt Staatskonzern mit Finanzspritze

Das Emirat Dubai hatte die Finanzwelt im vergangenen Herbst in helle Aufregung versetzt, als der Staatsfonds Dubai World ins Taumeln geriet. Nun will das Golfemirat dem hoch verschuldeten Staatsfonds unter die Arme greifen. Das Nachbaremirat Abu Dhabi hatte schon zuvor Hilfen zugesagt.

© AFP Vergrößern Das zweitgrößte künstliche Inselprojekt der Welt: „The World” in Dubai

Das arabische Emirat Dubai will seinen verschuldeten Staatsfonds Dubai World und die Immobilienfirma Nakheel mit einer Finanzspritze von 9,5 Milliarden Dollar (7,12 Mrd Euro) retten. Wie Dubai World am Donnerstag bekanntgab, will die Regierung dafür 5,7 Milliarden Dollar verwenden, die das Nachbaremirat Abu Dhabi bereits zugesagt hatte (siehe Abu Dhabi stützt Dubai in letzter Minute). Der Rest sind eigene Mittel, die unter anderem aus dem Verkauf von Vermögenswerten stammen sollen.

Außerdem sollen die Gläubiger von Dubai World und Nakheel länger als ursprünglich vereinbart auf ihr Geld warten. Als Lohn für ihre Geduld verspricht ihnen die Regierung von Dubai die vollständige Rückzahlung der Kredite zu marktüblichen Zinssätzen. Ein Zeitraum für die Rückzahlung wurde zunächst nicht genannt. Zuvor war jedoch inoffiziell von fünf bis acht Jahren die Rede gewesen. Dubai World erklärte, die islamischen Anleihen (Sukuk) von Nakheel, die in diesem und im nächsten Jahr fällig sind, würden pünktlich zurückgezahlt.

Mehr zum Thema

Das Emirat Dubai hatte die Finanzwelt im vergangenen Herbst in helle Aufregung versetzt. Die Regierung gestand damals ein, dass Dubai World und seine Tochterfirma Nakheel, die durch die künstliche Insel in Palmenform bekanntgeworden war, einen Schuldenberg von zusammen 59 Milliarden Dollar angehäuft hatten. Sie bat die Kreditgeber um sechs Monate Zahlungsaufschub und löste damit an den Märkten weltweit Sorgen vor einer zweiten Welle der Finanzkrise aus.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Finanzspritze China stützt schwächelnde Wirtschaft mit 81 Milliarden Dollar

Chinas Zentralbank unternimmt laut Medienberichten neue Anstrengungen, um die Konjunktur wieder in Gang zu bringen. Eine Finanzspritze von 81 Milliarden Dollar an Großbanken soll die Wirtschaft beleben. Mehr

17.09.2014, 07:54 Uhr | Wirtschaft
Lagerfeld präsentiert Chanel in Dubai

Modezar Karl Lagerfeld hat auf einer kleinen Insel vor dem arabischen Emirat Dubai in einer opulenten Modenschau seine Chanel Cruise Collection vorgestellt. Inspiriert von der Wolkenkratzer-Kulisse in dem Scheichtum, versucht der Modezar dabei, Tradition und Moderne zu verbinden. Mehr

14.05.2014, 14:33 Uhr | Lebensstil
Teuerster Zukauf der Firmengeschichte SAP übernimmt Softwareanbieter Concur

Für rund 6,5 Milliarden Euro will SAP die amerikanische Concur übernehmen – es wäre der teuerste Erwerb in der Geschichte der Walldorfer. Mehr

18.09.2014, 23:38 Uhr | Wirtschaft
Alibaba auf Rekordjagd

Das Volumen der Erstnotiz am Freitag lag bei 21,8 Milliarden Dollar. Das ist der größte Börsengang eines Internetunternehmens. Wenn Alibaba wie erwartet auch die Option für die Zuteilung von Aktien zieht, ist der Börsengang mit 25 Milliarden Dollar insgesamt der größte aller Zeiten. Mehr

23.09.2014, 12:50 Uhr | Wirtschaft
Finanzinvestoren Wohin nur mit dem ganzen Geld?

Die Kassen von Private-Equity-Gesellschaften und Konzernen sind prall gefüllt. Weil die Milliarden irgendwohin müssen, ist auf dem Markt für Übernahmen die Hölle los. Mehr Von Inge Kloepfer

22.09.2014, 14:20 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.03.2010, 08:40 Uhr

Paris erfrischend kaltblütig

Von Christian Schubert, Paris

Die französische Familienpolitik verschlingt viel Geld. Jetzt will die sozialistische Regierung einige Leistungen kürzen. Gut so! Sie sollte auch noch andere Wohltaten unter die Lupe nehmen. Mehr 7 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo die Milliardäre wohnen

In den Vereinigten Staaten wohnen mit Abstand die meisten Superreichen der Welt. Deutschland ist unter ihnen aber auch beliebt - in Europa liegt nur ein Land vor der Bundesrepublik. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden