Home
http://www.faz.net/-gqi-15weu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Golfemirat Dubai stützt Staatskonzern mit Finanzspritze

Das Emirat Dubai hatte die Finanzwelt im vergangenen Herbst in helle Aufregung versetzt, als der Staatsfonds Dubai World ins Taumeln geriet. Nun will das Golfemirat dem hoch verschuldeten Staatsfonds unter die Arme greifen. Das Nachbaremirat Abu Dhabi hatte schon zuvor Hilfen zugesagt.

© AFP Vergrößern Das zweitgrößte künstliche Inselprojekt der Welt: „The World” in Dubai

Das arabische Emirat Dubai will seinen verschuldeten Staatsfonds Dubai World und die Immobilienfirma Nakheel mit einer Finanzspritze von 9,5 Milliarden Dollar (7,12 Mrd Euro) retten. Wie Dubai World am Donnerstag bekanntgab, will die Regierung dafür 5,7 Milliarden Dollar verwenden, die das Nachbaremirat Abu Dhabi bereits zugesagt hatte (siehe Abu Dhabi stützt Dubai in letzter Minute). Der Rest sind eigene Mittel, die unter anderem aus dem Verkauf von Vermögenswerten stammen sollen.

Außerdem sollen die Gläubiger von Dubai World und Nakheel länger als ursprünglich vereinbart auf ihr Geld warten. Als Lohn für ihre Geduld verspricht ihnen die Regierung von Dubai die vollständige Rückzahlung der Kredite zu marktüblichen Zinssätzen. Ein Zeitraum für die Rückzahlung wurde zunächst nicht genannt. Zuvor war jedoch inoffiziell von fünf bis acht Jahren die Rede gewesen. Dubai World erklärte, die islamischen Anleihen (Sukuk) von Nakheel, die in diesem und im nächsten Jahr fällig sind, würden pünktlich zurückgezahlt.

Mehr zum Thema

Das Emirat Dubai hatte die Finanzwelt im vergangenen Herbst in helle Aufregung versetzt. Die Regierung gestand damals ein, dass Dubai World und seine Tochterfirma Nakheel, die durch die künstliche Insel in Palmenform bekanntgeworden war, einen Schuldenberg von zusammen 59 Milliarden Dollar angehäuft hatten. Sie bat die Kreditgeber um sechs Monate Zahlungsaufschub und löste damit an den Märkten weltweit Sorgen vor einer zweiten Welle der Finanzkrise aus.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rubel im Abwärtstaumel Ursachen und Folgen der Währungskrise

Die Rubel-Krise sorgt innerhalb und außerhalb Russlands für viel Nervosität. Die Russen halten ihre Währung aktuell für deutlich unterbewertet. Aber wie schlimm ist die Lage wirklich? Mehr

17.12.2014, 12:56 Uhr | Finanzen
Geberkonferenz sagt mehr als fünf Milliarden Dollar zu

Im Krieg zwischen Israel und der radikal-islamischen Hamas waren im Sommer tausende Häuser im Gazastreifen zerstört worden. Auf einer Konferenz zum Wiederaufbau sind Hilfsleistungen im Umfang von rund 5,4 Milliarden Dollar zugesagt worden. Mehr

13.10.2014, 09:46 Uhr | Politik
Deutsche Aktienanlagen Macht es wie die Norweger!

Der größte Staatsfonds der Welt investiert gerne in Deutschland. Die Lieblingsaktien der Norweger sind auch für Privatanleger einen Blick wert. Mehr Von Dennis Kremer

08.12.2014, 08:57 Uhr | Finanzen
Alibaba auf Rekordjagd

Das Volumen der Erstnotiz am Freitag lag bei 21,8 Milliarden Dollar. Das ist der größte Börsengang eines Internetunternehmens. Wenn Alibaba wie erwartet auch die Option für die Zuteilung von Aktien zieht, ist der Börsengang mit 25 Milliarden Dollar insgesamt der größte aller Zeiten. Mehr

23.09.2014, 12:50 Uhr | Wirtschaft
Angst vor Währungskrise Asiens Schwellenländer stützen ihre Währungen

In den asiatischen Schwellenländern macht sich Angst vor einer neuen Währungskrise breit. Besonders die indonesische Rupiah bereitet Sorgen - aber auch die hohe Privatverschuldung in Thailand. Mehr Von Christoph Hein, Singapur

18.12.2014, 08:43 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.03.2010, 08:40 Uhr

Mit Sorgen ins neue Jahr

Von Kerstin Schwenn

Der Konkurrenzdruck wächst, aber die Bahn schafft es weiter nicht, ihre Vorteile auszuspielen. Stattdessen hat sie ihren Kunden – mit hohen Fahrpreise, Streiks und mangelnder Pünktlichkeit – in diesem Jahr besonders viel zugemutet. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages In Griechenland wird die Arbeit wieder teurer

Jahrelang sanken in Griechenland die Arbeitskosten. Diese Entwicklung scheint nun am Ende zu sein, im vergangenen Quartal stiegen sie erstmals seit 4 Jahren wieder deutlich an. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden