http://www.faz.net/-gqe-92alz

Gig Economy : Ikea kauft Vermittler von Möbelaufbau-Helfern

  • Aktualisiert am

Mit den Einzelteilen überfordert? Ikea will für Abhilfe sorgen. Bild: dpa

Keine Lust auf Inbusschlüssel-Drehen? Da hat Ikea künftig Abhilfe: Die Möbelkette hat ein Start-up der „Gig Economy“ gekauft, das Arbeitskräfte für kleine Tätigkeiten vermittelt. Vor allem: Zum Ikeamöbel-Zusammenbauen.

          Haben Sie auch schon mal damit gekämpft, ein „Billy“-Regal aufzubauen? Dann wird Ihnen der neueste Unternehmenskauf von Ikea ziemlich folgerichtig erscheinen: Die schwedische Möbelkette will es nun nämlich ihren Kunden einfacher machen, Arbeitskräfte zu engagieren, die beim Zusammenbau der frisch gekauften Möbel helfen.

          Ikea übernimmt dafür das Start-up Task Rabbit, einen Vermittler von Arbeitskräften für kleine Aufgaben. Ein Kaufpreis wurde am Donnerstag nicht genannt. Task Rabbit ist bisher in 40 amerikanischen Städten und außerhalb des Heimatmarkts nur in London aktiv. In der britischen Hauptstadt hatten die beiden Firmen schon seit dem vergangenen Jahr in einem Pilotprojekt die Vermittlung von Leuten für den Zusammenbau von Ikea-Möbeln getestet. Nach der Übernahme soll die bisherige Task-Rabbit-Chefin Stacy Brown-Philpot, eine frühere Google-Managerin, das Geschäft weiterführen.

          Task Rabbit ist ein Pionier der sogenannten „Gig Economy“, bei der Arbeitskraft für kleinere Aufträge statt fester Arbeitsverhältnisse vermittelt wird. Ein typisches Beispiel sind zum Beispiel Online-Plattformen für Zustelldienste. Es gibt aber auch alles von Putzhilfe über Rasenmähen bis zu Handwerker-Aufgaben. Die Montage von Ikea-Möbeln soll auch bisher schon eine oft nachgefragte Aufgabe gewesen sein.

          60.000 Arbeitskräfte auf der Plattform

          Dem Technologieblog „Recode“ zufolge, das zuvor über den Ikea-Deal berichtet hatte, nahm Task Rabbit in den vergangenen neun Jahren 50 Millionen Dollar von Investoren ein und war zuletzt profitabel. Zuletzt seien rund 60.000 Arbeitkräfte auf der Plattform gewesen.

          Zugleich fokussierte sich Task Rabbit nie tiefergehend auf einzelne Aufgaben - und die Nischen wurden erfolgreich von spezialisierten Anbietern ausgefüllt, etwa bei Fahr- oder Lieferdiensten. In dieser Situation hatte Task Rabbit schon im Frühjahr erklärt, man prüfe Übernahmeangebote.

          Der Vormarsch der „Gig Economy“ schürt in den Vereinigten Staaten zugleich soziale Sorgen, weil es in ihr weder Jobsicherheit noch Zahlungen im Krankheitsfall oder Urlaubsgeld gibt.

          Quelle: nab./dpa

          Weitere Themen

          Eröffnung des BER: Oktober 2020 Video-Seite öffnen

          Neuer Termin : Eröffnung des BER: Oktober 2020

          BER-Chef Engelbert Lütke Dalrup: „Die Eröffnung im Oktober 2020 ist auch dann belastbar, wenn neue Schwierigkeiten auftreten sollten. Wir haben ausreichende Sicherheitspuffer eingeplant.“

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Der Offshore-Windpark Butendiek etwa 30 Kilometer vor Sylt in der Nordsee

          F.A.Z. exklusiv : EU streicht Betrieben Ökostrom–Befreiung

          Für bis zu 10.000 Betriebe steigt ab Januar die Stromrechnung, weil die EU ihnen die Befreiung von der Ökostromumlage gestrichen hat. Zusatzkosten in Millionenhöhe werden erwartet.
          Wären Bitcoins tatsächlich Münzen, könnten sie zum Beispiel so aussehen.

          Thema für G20 : Frankreich will Bitcoin stärker regulieren

          Während der Bitcoin-Kurs weiter explodiert, rät Frankreich zur Vorsicht und sieht Spekulations-Risiken. Der nächste G-20-Gipfel soll sich mit der Kryptowährung beschäftigen. Bis dahin gehen allerdings noch Monate ins Land.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.