Home
http://www.faz.net/-gqi-75kld
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Gentherapien Die nächste Phase der Biotechbranche

Zum ersten Mal ist in Europa eine Gentherapie zugelassen worden. Jetzt steht der Hersteller vor der Aufgabe, die teure Entwicklung auf den Markt zu bringen.

© Uniqure Vergrößern Innovation aus Amsterdam: Arzneimittelentwicklung im Labor von Uniqure

Für die Biotechbranche war es die Sensation des vergangenen Jahres: Im Sommer empfahl die europäische Arzneimittelbehörde EMA erstmals eine Gentherapie zur Zulassung, im November folgte ihr die Europäische Kommission. Jetzt darf das niederländische Unternehmen Uniqure als erster Anbieter überhaupt in der westlichen Welt eine Therapie vermarkten, die endlich das große Versprechen der Genforschung einzulösen scheint, das sie schon vor einem Jahrzehnt mit der zum ersten Mal gelungenen Entschlüsselung des menschlichen Erbguts gegeben hat: Den Patienten, die an der seltenen Stoffwechselkrankheit Lipoprotein-Lipase-Mangel (LPLD) leiden, wird mit dem Präparat Glybera nicht etwa - wie in den bisher gängigen biotechnologischen Therapien üblich - ein künstlich hergestellter Ersatz für das Enzym injiziert, das ihr eigener Körper wegen eines Defekts im Erbgut nicht bilden kann. Sie erhalten vielmehr das ihnen dafür fehlende oder beschädigte Gen selbst in einer funktionstüchtigen Form.

Sebastian Balzter Folgen:    

Bestätigen sich die klinischen Studien, denen die Arzneimittelbehörde in ihrer Entscheidung gefolgt ist, indem die Patienten das zugeführte Gen dauerhaft als Blaupause für die körpereigene Enzymbildung nutzen, bedeutet dieser Unterschied einen großen Schritt hin zu einem Ideal der Medizin: Es würde nicht nur das Symptom der Krankheit behandelt, sondern ihre Ursache behoben. Einen vergleichbaren Erfolg in der Behandlung von Tumoren im Hals-Nasen-Ohren-Bereich reklamiert ein chinesisches Unternehmen seit einigen Jahren für sich, hat dies aber noch nicht nach den in Europa, Amerika und Japan geltenden Regeln überprüfen lassen.

„Der Preis wird in einer anderen Dimension liegen“

„Wir planen die erste Auslieferung im Spätsommer oder Herbst, vermutlich an ein Krankenhaus in Deutschland“, kündigt Jörn Aldag, der Vorsitzende der Geschäftsführung von Uniqure, im Gespräch mit dieser Zeitung an. Seit 2009 steht der deutsche Biotechmanager an der Spitze des Unternehmens, das elf Jahre vorher als Ausgründung aus dem Universitätskrankenhaus AMC am Stadtrand von Amsterdam entstanden ist. Noch immer hat Uniqure seinen Sitz in einem Nebengebäude des Großklinikums, an dem LPLD schon seit langem intensiv erforscht wird. „Eine einmalige Verabreichung, eine Spritze in den Oberschenkel, sollte für mehrere Jahre genügen.“ Vor sieben Jahren wurde Glybera erstmals an einem LPLD-Patienten erprobt und wirkt den Studiendaten zufolge noch immer. Die Bauchspeicheldrüsenentzündung, die am schwersten wiegende Folge der Erkrankung, bleibt in der Regel aus. Dass es grundsätzliche ethische Bedenken gegen die Gentherapie gibt, führt Aldag auf die Verbreitung falscher Vorstellungen zurück. „Uns geht es immer nur um Körperzellen, nicht um einen Eingriff in den Vererbungsprozess“, versicher er. „Nichts, was wir machen, wird an die Kinder der Patienten weitergegeben.“

22704329 © Uniqure Vergrößern Jörn Aldag, der Vorsitzende der Geschäftsführung von Uniqure

Die Entschlüsselung des menschlichen Genoms, im Juni 2000 öffentlichkeitswirksam von den Forschern Craig Venter und Francis Collins zusammen mit dem amerikanischen Präsidenten Bill Clinton verkündet, vergleicht Aldag nun mit dem Aufschreiben aller Telefonnummern einer Stadt. „Es fehlte aber die Verbindung zu den Namen der Menschen, die in dieser Stadt leben“, sagt er. „Medizinisch war damit noch relativ wenig anzufangen.“ Uniqure hat, um im Bild zu bleiben, für seine Pionierleistung die Nummer zu einem ausgesprochen seltenen Namen identifiziert. Höchstens tausend Menschen in Europa leiden Schätzungen zufolge an genetisch bedingter LPLD.

Mehr zum Thema

Für die Kommerzialisierung der Therapie, die das von privaten Investoren finanzierte Unternehmen nun anstrebt, birgt dies eine besondere Herausforderung. Rund 100 Millionen Euro sind seit der Gründung in Forschung und Entwicklung geflossen, überschlägt Aldag. Diese Kosten gilt es, den Regeln der Branche folgend, nun wieder einzuspielen. Welchen Preis müsste Uniqure also für eine Dosis Glybera von den Krankenkassen verlangen, die ja nicht wie für die Behandlung von chronischen Krankheiten üblich über einen langen Zeitraum von Woche zu Woche, sondern je Patient womöglich nur ein einziges Mal verabreicht werden soll? „Wir haben noch keine Verhandlungen darüber geführt“, schränkt Jörn Aldag ein. „Aber der Preis wird in einer anderen Dimension liegen als gewöhnlich.“

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Personalisierte Medizin Auf molekularer Tuchfühlung mit dem Patienten

Die Hochburgen der personalisierten Medizin rüsten auch in Deutschland auf. Die Analyse riesiger Datenmengen soll maßgeschneiderte Therapien ermöglichen. Der gläserne Patient ist so nah wie nie zuvor. Mehr Von Joachim Müller-Jung

19.02.2015, 11:31 Uhr | Feuilleton
Uniklinik Ebola-Patient trifft in Frankfurt ein

Der Mann soll in der dortigen Uniklinik behandelt werden. Mehr

03.10.2014, 11:55 Uhr | Gesellschaft
Vor Gericht Intersexuelle streitet mit Klinik um Schmerzensgeld

20 Jahre später geht eine Intersexuelle gegen eine Klinik wegen fehlerhafter Behandlung vor. Es dreht sich um die Frage, ob Erscheinungsbild oder Chromosomensatz entscheidend für das Geschlecht sind. Mehr

26.02.2015, 23:11 Uhr | Gesellschaft
Leipzig Ärzte sehen Zustand des Ebola-Patienten kritisch

Der nach Leipzig ausgeflogene Ebola-Patient aus Westafrika befindet sich in einem hochgradig kritischen Zustand. Das sagte Oberarzt Thomas Grünewald vom Klinikum St. Georg, wo der Mann seit Donnerstag behandelt wird. Mehr

09.10.2014, 19:31 Uhr | Gesellschaft
Medizinstudium Keiner kann mehr forschen

Kaum ein Absolvent der Medizin weiß noch, wie wissenschaftliches Arbeiten geht. Gutachter fordern, dass es wieder vermehrt gelehrt wird. Doch den Unis fehlt dafür das Geld - und vielen Studenten die Lust. Mehr Von Marvin Milatz

02.03.2015, 06:00 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.01.2013, 11:16 Uhr

Im geldpolitischen Labor

Von Gerald Braunberger

Ein Paradebeispiel für die Dilemmas moderner Geldpolitik kann man derzeit in Schweden besichtigen. Das Land ist reich, aber war mehrfach anfällig für Spekulationsblasen. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Hauptverdiener Mann

Bei den meisten Paaren in Deutschland sind die Männer nach wie vor die Hauptverdiener. Das ändert sich nur langsam. Mehr 1