http://www.faz.net/-gqe-nlot

Genossenschaftsbanken : Kreditgenossen heben stille Reserven

  • Aktualisiert am

Viele Genossenschaftsbanken in Hessen, Rheinland-Pfalz, Thüringen und dem Saarland haben ihre Beteiligung an der DZ Bank als Sacheinlage in drei eigens dafür gegründete Holdings eingebracht.

          Viele Genossenschaftsbanken in Hessen, Rheinland-Pfalz, Thüringen und dem Saarland haben ihre Beteiligung an der DZ Bank als Sacheinlage in drei eigens dafür gegründete Holdings eingebracht. Auf diese Weise tauschten die Banken zum Jahresende ihre Beteiligung an der DZ Bank in eine Beteiligung an einer Holding und erzielen einen außerordentlichen steuerfreien Ertrag, da die Anteile zum doppelten bis dreifachen Buchwert eingebracht wurden.

          Die DZ Bank ist im Sommer 2001 aus der DG Bank und der GZ-Bank hervorgegangen. Damals wurde den Aktionären erlaubt, ihre Anteile zum Nennwert zu bilanzieren. Dadurch wurde für einige Banken schon eine hohe Wertaufholung möglich. Der Nennwert lag jedoch deutlich unter dem Verkehrswert. Die DZ Bank ging mit einem Grundkapital von 2,67 Milliarden Euro an den Start und wurde von Wirtschaftsprüfern mit insgesamt 12 Milliarden Euro bewertet. Derzeit durchläuft die DZ Bank eine Sanierung und Restrukturierung, in der im Herbst eine Kapitalerhöhung vorgenommen wurde.

          Mit Blick auf die tief gefallenen Börsenkurse anderer Banken überrascht es, daß Volksbanken und Raiffeisenbanken nun nochmals für die DZ Bank eine Wertaufholung in ihre Bilanz einstellen dürfen. "Wir haben ein steuerlich induziertes Wertgutachten von einem externen Wirtschaftsprüfer angefordert", sagt der Präsident des Genossenschaftsverbandes Frankfurt, Klaus Lambert, der auch im Aufsichtsrat der DZ Bank ist. Man habe den Ortsbanken dann erlaubt, ihre Anteile zum halben Verkehrswert in die Holdings einzubringen. Das Heben der stillen Reserven sei im Geschäftsjahr 2002 ohne Auswirkungen auf die Gewinn-und-Verlust-Rechnung der Ortsbanken. Vielmehr sei deren Eigenkapitalbasis gestärkt, weil die gehobenen stillen Reserven den Rücklagen (Vorsorge für allgemeine Bankrisiken) zugeführt worden seien.

          Lambert gab zu, er sei stets dafür gewesen, daß Volksbanken und Raiffeisenbanken ihre Anteile direkt halten. Das steuerliche Argument, insbesondere die Gefahr, daß eine neue Bundesregierung die Veräußerungserlöse von Beteiligungen wieder der Steuer unterwerfen könnte, habe ihn der Gründung der Holdings zustimmen lassen. Der Genossenschaftsverband Frankfurt setzt sich nun dafür ein, daß die Ortsbanken ihr Stimmrecht auf der Hauptversammlung der DZ Bank von den Holdings "zurückbekommen" können. (ham.)

          Weitere Themen

          Studiengang Videospiel Video-Seite öffnen

          Chengdu : Studiengang Videospiel

          In China kann man einen Abschluss als Videospielexperte machen. Medienberichten zufolge sucht die Spieleindustrie in China mehr als 250.000 neue Mitarbeiter.

          Demonstrationen zu Stellenabbau bei Siemens Video-Seite öffnen

          IG Metall : Demonstrationen zu Stellenabbau bei Siemens

          Ein erstes Spitzengespräch zwischen Vertretern des Konzernvorstandes und der Bundesregierung brachte kein Ergebnis. Klaus Abel, Vorsitzender der IG Metall Berlin, kritisierte die Siemens-Pläne zu Abschaffung von Arbeitsplätzen scharf.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Bald am Ende der Geduld mit der SPD?: Hessens Ministerpräsident und stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Volker Bouffier.

          Bouffier gegen KoKo-Modell : „Sind nicht die Therapiegruppe der SPD“

          Die SPD ziert sich kurz vor Beginn ergebnisoffener Gespräche mit der Union vor einer formellen Koalition. Im F.A.Z.-Interview lehnt CDU-Bundesvize Volker Bouffier die Vorschläge für ein Bündnis mit wechselnden Mehrheit jedoch entschieden ab.
          9.541,74 Euro pro Monat bekommen die Abgeordneten des Deutschen Bundestages seit dem 1. Juli 2017.

          Gehalt für Abgeordnete : Diäten sollen weiter automatisch steigen

          Weil höhere Abgeordnetenbezüge oft Protest hervorgerufen haben, hat man das Verfahren geändert: Jetzt wird jedes Jahr automatisch angepasst. Das soll auch in der neuen Legislaturperiode so weitergehen – trotz Kritik.
          Er ist der Herrscher der „neuen“ Türkei: Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.

          Zur Lage in der Türkei : Warum sind Atatürks Enkel so wütend?

          Der Journalist Baha Güngör hat ein Buch über die Türkei geschrieben. Er will Verständnis für die Entwicklung des Landes schaffen. Wie erklärt der einstige Redaktionsleiter bei der Deutschen Welle das Phänomen Erdogan?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.