Home
http://www.faz.net/-gqe-nlot
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Genossenschaftsbanken Kreditgenossen heben stille Reserven

Volksbanken bringen aus steuerlichen Gründen die DZ Bank in eigens gegründete Holdings ein

Viele Genossenschaftsbanken in Hessen, Rheinland-Pfalz, Thüringen und dem Saarland haben ihre Beteiligung an der DZ Bank als Sacheinlage in drei eigens dafür gegründete Holdings eingebracht. Auf diese Weise tauschten die Banken zum Jahresende ihre Beteiligung an der DZ Bank in eine Beteiligung an einer Holding und erzielen einen außerordentlichen steuerfreien Ertrag, da die Anteile zum doppelten bis dreifachen Buchwert eingebracht wurden.

Die DZ Bank ist im Sommer 2001 aus der DG Bank und der GZ-Bank hervorgegangen. Damals wurde den Aktionären erlaubt, ihre Anteile zum Nennwert zu bilanzieren. Dadurch wurde für einige Banken schon eine hohe Wertaufholung möglich. Der Nennwert lag jedoch deutlich unter dem Verkehrswert. Die DZ Bank ging mit einem Grundkapital von 2,67 Milliarden Euro an den Start und wurde von Wirtschaftsprüfern mit insgesamt 12 Milliarden Euro bewertet. Derzeit durchläuft die DZ Bank eine Sanierung und Restrukturierung, in der im Herbst eine Kapitalerhöhung vorgenommen wurde.

Mit Blick auf die tief gefallenen Börsenkurse anderer Banken überrascht es, daß Volksbanken und Raiffeisenbanken nun nochmals für die DZ Bank eine Wertaufholung in ihre Bilanz einstellen dürfen. "Wir haben ein steuerlich induziertes Wertgutachten von einem externen Wirtschaftsprüfer angefordert", sagt der Präsident des Genossenschaftsverbandes Frankfurt, Klaus Lambert, der auch im Aufsichtsrat der DZ Bank ist. Man habe den Ortsbanken dann erlaubt, ihre Anteile zum halben Verkehrswert in die Holdings einzubringen. Das Heben der stillen Reserven sei im Geschäftsjahr 2002 ohne Auswirkungen auf die Gewinn-und-Verlust-Rechnung der Ortsbanken. Vielmehr sei deren Eigenkapitalbasis gestärkt, weil die gehobenen stillen Reserven den Rücklagen (Vorsorge für allgemeine Bankrisiken) zugeführt worden seien.

Lambert gab zu, er sei stets dafür gewesen, daß Volksbanken und Raiffeisenbanken ihre Anteile direkt halten. Das steuerliche Argument, insbesondere die Gefahr, daß eine neue Bundesregierung die Veräußerungserlöse von Beteiligungen wieder der Steuer unterwerfen könnte, habe ihn der Gründung der Holdings zustimmen lassen. Der Genossenschaftsverband Frankfurt setzt sich nun dafür ein, daß die Ortsbanken ihr Stimmrecht auf der Hauptversammlung der DZ Bank von den Holdings "zurückbekommen" können. (ham.)

Quelle:

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Was Sie heute erwartet Der EuGH und der Datentransfer nach Amerika

Der EuGH verhandelt heute über die Frage, ob die EU-Grundrechtecharta die nationalen Datenschutz-Aufsichtsbehörden zum Einschreiten gegen den Daten­transfer nach Amerika verpflichtet. Mehr

23.03.2015, 13:41 Uhr | Wirtschaft
Ernest Hemingway Der alte Mann und der Schnee

Der Schriftsteller Ernest Hemingway verbrachte zwei unvergessliche Winter in Österreich: mit stillen Skitouren im Hochgebirge, wilden Pokernächten im Wirtshaus und einer folgenreichen Affäre mit einem Mannequin. Auf den Spuren eines Abenteurers, der nie genug bekam. Mehr Von Bernd Steinle

13.03.2015, 14:03 Uhr | Gesellschaft
Banken Strafgebühr für das Girokonto

Klammheimlich erhöhen die Banken die Gebühren für das Girokonto. Denn die niedrigen Zinsen verderben ihnen das Geschäft. Aber für die Kunden gibt es einen Ausweg. Mehr Von Dyrk Scherff

22.03.2015, 14:41 Uhr | Finanzen
Frankfurt 25 Banken fallen bei Stresstest durch

Zwölf Banken haben die Kapitallücke bereits gefüllt. Die anderen müssen der EZB nun einen Plan vorlegen, wie sie das Kapitalloch schließen wollen. Mehr

26.10.2014, 14:31 Uhr | Wirtschaft
Arbeitsrecht Samstags gehört Mutti mir

In Thüringen haben Verkäufer künftig zwei freie Samstage im Monat. Doch, die, die sich darüber freuen sollten, sind sauer. Jetzt stellt sich die Frage: Wird die Regel zum Vorbild für andere Bundesländer? Mehr Von Uta Rasche

22.03.2015, 11:09 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2003, 13:47 Uhr

Musikalisches Pathos

Von Martin Gropp

Popstars wie Madonna, Rihanna und Jay-Z haben sich verbündet, um einen eigenen Streamingdienst zu gründen. Gut so, das belebt das Geschäft. Nur das Pathos ist ein wenig dick aufgetragen. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Die riesigen Bargeldreserven der Tech-Unternehmen

Apple, Google und Co. haben riesige Bargeldbestände angehäuft. Man kommt aus dem Staunen kaum heraus und muss zum Vergleich schon die griechischen Staatsschulden heranziehen. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden