Home
http://www.faz.net/-gqe-nlot
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Genossenschaftsbanken Kreditgenossen heben stille Reserven

Volksbanken bringen aus steuerlichen Gründen die DZ Bank in eigens gegründete Holdings ein

Viele Genossenschaftsbanken in Hessen, Rheinland-Pfalz, Thüringen und dem Saarland haben ihre Beteiligung an der DZ Bank als Sacheinlage in drei eigens dafür gegründete Holdings eingebracht. Auf diese Weise tauschten die Banken zum Jahresende ihre Beteiligung an der DZ Bank in eine Beteiligung an einer Holding und erzielen einen außerordentlichen steuerfreien Ertrag, da die Anteile zum doppelten bis dreifachen Buchwert eingebracht wurden.

Die DZ Bank ist im Sommer 2001 aus der DG Bank und der GZ-Bank hervorgegangen. Damals wurde den Aktionären erlaubt, ihre Anteile zum Nennwert zu bilanzieren. Dadurch wurde für einige Banken schon eine hohe Wertaufholung möglich. Der Nennwert lag jedoch deutlich unter dem Verkehrswert. Die DZ Bank ging mit einem Grundkapital von 2,67 Milliarden Euro an den Start und wurde von Wirtschaftsprüfern mit insgesamt 12 Milliarden Euro bewertet. Derzeit durchläuft die DZ Bank eine Sanierung und Restrukturierung, in der im Herbst eine Kapitalerhöhung vorgenommen wurde.

Mit Blick auf die tief gefallenen Börsenkurse anderer Banken überrascht es, daß Volksbanken und Raiffeisenbanken nun nochmals für die DZ Bank eine Wertaufholung in ihre Bilanz einstellen dürfen. "Wir haben ein steuerlich induziertes Wertgutachten von einem externen Wirtschaftsprüfer angefordert", sagt der Präsident des Genossenschaftsverbandes Frankfurt, Klaus Lambert, der auch im Aufsichtsrat der DZ Bank ist. Man habe den Ortsbanken dann erlaubt, ihre Anteile zum halben Verkehrswert in die Holdings einzubringen. Das Heben der stillen Reserven sei im Geschäftsjahr 2002 ohne Auswirkungen auf die Gewinn-und-Verlust-Rechnung der Ortsbanken. Vielmehr sei deren Eigenkapitalbasis gestärkt, weil die gehobenen stillen Reserven den Rücklagen (Vorsorge für allgemeine Bankrisiken) zugeführt worden seien.

Lambert gab zu, er sei stets dafür gewesen, daß Volksbanken und Raiffeisenbanken ihre Anteile direkt halten. Das steuerliche Argument, insbesondere die Gefahr, daß eine neue Bundesregierung die Veräußerungserlöse von Beteiligungen wieder der Steuer unterwerfen könnte, habe ihn der Gründung der Holdings zustimmen lassen. Der Genossenschaftsverband Frankfurt setzt sich nun dafür ein, daß die Ortsbanken ihr Stimmrecht auf der Hauptversammlung der DZ Bank von den Holdings "zurückbekommen" können. (ham.)

Quelle:

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Landwirtschaft Neue deutsche Dürre

1961 waren die Äcker deutscher Landwirte das letzte Mal so ausgetrocknet wie in diesem Jahr. Welche Regionen Deutschlands besonders unter dem wenigen Regen leiden. Mehr

26.06.2015, 15:27 Uhr | Wirtschaft
Ernest Hemingway Der alte Mann und der Schnee

Der Schriftsteller Ernest Hemingway verbrachte zwei unvergessliche Winter in Österreich: mit stillen Skitouren im Hochgebirge, wilden Pokernächten im Wirtshaus und einer folgenreichen Affäre mit einem Mannequin. Auf den Spuren eines Abenteurers, der nie genug bekam. Mehr Von Bernd Steinle

13.03.2015, 14:03 Uhr | Gesellschaft
Finanzaufsicht in Frankfurt Die Wacht am Main

In Frankfurt siedeln sich immer mehr Aufsichtseinrichtungen an. Die Politik frohlockt. Schon nennt sich die Stadt Aufsichtsmetropole. Aber was hat sie davon? Mehr Von Tim Kanning

23.06.2015, 17:40 Uhr | Finanzen
Finanzkrise Banken in Griechenland bleiben geschlossen

Die Regierung in Athen hat die Griechen zur Ruhe aufgerufen und erklärt, die Bankguthaben seien sicher. Zugleich wird aber der freie Kapitalverkehr beschränkt und die Banken bleiben geschlossen. Experten fürchten, dass ansonsten viele Bürger und Firmen aus Angst vor einem Euro-Austritt und einer Rückkehr zur Drachme ihre Konten leerräumen. Mehr

29.06.2015, 09:18 Uhr | Politik
Attacke auf kfz21 Hacker greifen Zulassungsbehörden in Hessen an

Unbekannte greifen das Computersystem von Kfz-Zulassungsstellen in Hessen und Rheinland-Pfalz an. Das Unternehmen, das für die IT in den Behörden zuständig ist, spricht von einem Hackerangriff. Was wollten die Cyber-Kriminellen eigentlich? Mehr

22.06.2015, 21:53 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2003, 13:47 Uhr

Der Anti-Tsipras

Von Leo Wieland, Madrid

Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy hat besonders im Blick, wie sich Syriza in Griechenland schlägt. Bald muss er sich in Wahlen gegen eine ganz ähnliche Partei stellen. Mehr 2 11


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden