Home
http://www.faz.net/-gqi-nlot
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Genossenschaftsbanken Kreditgenossen heben stille Reserven

Volksbanken bringen aus steuerlichen Gründen die DZ Bank in eigens gegründete Holdings ein

Viele Genossenschaftsbanken in Hessen, Rheinland-Pfalz, Thüringen und dem Saarland haben ihre Beteiligung an der DZ Bank als Sacheinlage in drei eigens dafür gegründete Holdings eingebracht. Auf diese Weise tauschten die Banken zum Jahresende ihre Beteiligung an der DZ Bank in eine Beteiligung an einer Holding und erzielen einen außerordentlichen steuerfreien Ertrag, da die Anteile zum doppelten bis dreifachen Buchwert eingebracht wurden.

Die DZ Bank ist im Sommer 2001 aus der DG Bank und der GZ-Bank hervorgegangen. Damals wurde den Aktionären erlaubt, ihre Anteile zum Nennwert zu bilanzieren. Dadurch wurde für einige Banken schon eine hohe Wertaufholung möglich. Der Nennwert lag jedoch deutlich unter dem Verkehrswert. Die DZ Bank ging mit einem Grundkapital von 2,67 Milliarden Euro an den Start und wurde von Wirtschaftsprüfern mit insgesamt 12 Milliarden Euro bewertet. Derzeit durchläuft die DZ Bank eine Sanierung und Restrukturierung, in der im Herbst eine Kapitalerhöhung vorgenommen wurde.

Mit Blick auf die tief gefallenen Börsenkurse anderer Banken überrascht es, daß Volksbanken und Raiffeisenbanken nun nochmals für die DZ Bank eine Wertaufholung in ihre Bilanz einstellen dürfen. "Wir haben ein steuerlich induziertes Wertgutachten von einem externen Wirtschaftsprüfer angefordert", sagt der Präsident des Genossenschaftsverbandes Frankfurt, Klaus Lambert, der auch im Aufsichtsrat der DZ Bank ist. Man habe den Ortsbanken dann erlaubt, ihre Anteile zum halben Verkehrswert in die Holdings einzubringen. Das Heben der stillen Reserven sei im Geschäftsjahr 2002 ohne Auswirkungen auf die Gewinn-und-Verlust-Rechnung der Ortsbanken. Vielmehr sei deren Eigenkapitalbasis gestärkt, weil die gehobenen stillen Reserven den Rücklagen (Vorsorge für allgemeine Bankrisiken) zugeführt worden seien.

Lambert gab zu, er sei stets dafür gewesen, daß Volksbanken und Raiffeisenbanken ihre Anteile direkt halten. Das steuerliche Argument, insbesondere die Gefahr, daß eine neue Bundesregierung die Veräußerungserlöse von Beteiligungen wieder der Steuer unterwerfen könnte, habe ihn der Gründung der Holdings zustimmen lassen. Der Genossenschaftsverband Frankfurt setzt sich nun dafür ein, daß die Ortsbanken ihr Stimmrecht auf der Hauptversammlung der DZ Bank von den Holdings "zurückbekommen" können. (ham.)

Quelle:

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Das Verbraucherthema Dispozinsen bleiben ein Ärgernis

Wer sein Girokonto überzieht, zahlt auch in der Niedrigzinsphase kräftig drauf. Doch zwischen den einzelnen Banken und Sparkassen bestehen große Unterschiede. Das Verbraucherthema. Mehr

26.09.2014, 12:11 Uhr | Rhein-Main
Große Schäden nach Unwetter im Taunus

Es dauerte nur wenige Sekunden, aber der Schaden ist groß, den eine Windhose am Sonntag in Bad Schwalbach im Taunus hinterließ. Zuvor waren schwere Unwetter über Rheinland-Pfalz und Hessen hinweggezogen. Mehr

11.08.2014, 14:35 Uhr | Gesellschaft
Kommunalfinanzen in Hessen Minister kündigt fairen Finanzausgleich an

Vom kompliziertesten Gesetz der nächsten Jahre spricht Hessens Finanzminister: Bis zum November soll die gerichtlich erzwungene Neuordnung der Finanzhilfen für die Kommunen stehen. 4000 Pflichtaufgaben sind schon mal erfasst. Mehr

16.09.2014, 16:07 Uhr | Rhein-Main
Brandenburg und Thüringen im Endspurt

Bei den Landtagswahlen am Sonntag n Brandenburg spricht vieles dafür, dass die rot-rote Regierung im Amt bleibt. Der Ministerpräsident Woidke aber will sich nicht auf einen Koalitionspartner festlegen. In Thüringen will Bundeskanzlerin Merkel eine rot-rote Regierung verhindern. Mehr

13.09.2014, 17:41 Uhr | Politik
Lebensversicherung Mutige Versicherer werden belohnt

Lebensversicherer klagen über die Geldpolitik. Unabhängiger von Anleihen machen sie sich aber nicht. So lassen sie sich gute Chancen entgehen. Mehr

26.09.2014, 07:31 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2003, 13:47 Uhr

Alle gegen Google

Von Patrick Bernau

Politiker denken sich harte Gesetze aus, um die Internet-Konzerne zu zähmen. Dabei gibt es eine sanftere Idee. Die wirkt sogar noch besser. Mehr 13 18


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo die Milliardäre wohnen

In den Vereinigten Staaten wohnen mit Abstand die meisten Superreichen der Welt. Deutschland ist unter ihnen aber auch beliebt - in Europa liegt nur ein Land vor der Bundesrepublik. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden