Home
http://www.faz.net/-gqi-74io3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

General Motors kauft GMAC zurück Opel finanziert seine Autos künftig wieder selbst

 ·  Im härter gewordenen Wettbewerb um Autokäufer entscheidet häufig ein attraktives Finanzierungsangebot. Der schwächelnde Autobauer Opel holt jetzt auf - mit einer alten Bekannten.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (1)

Opel vergibt Leasing-Verträge und Autokredite bald wieder im eigenen Haus. Dafür kauft die Opel-Muttergesellschaft General Motors das Finanzkauf GMAC, das schon einmal zum Konzern gehört hatte. Der Schritt ist beim Kampf um Autokäufer von Vorteil, denn so lassen sich leichter attraktive Finanzierungsangebote schnüren. Das sagte General Motors-Finanzchef Dan Ammann, während er den Zukauf am GM-Stammsitz in Detroit verkündete. Opel leidet unter den deutschen Automobilherstellern derzeit besonders unter schwächerem Absatz in Europa, Stellenstreichungen sind bereits angekündigt.

Dabei finanziert GMAC, obwohl für einige Jahre nicht innerhalb des GM-Konzerns angesiedelt, seit Jahrzehnten Opel-Autos und überdies auch die Modelle der in Deutschland noch vergleichsweise jungen Schwestermarke Chevrolet. General Motors hatte die Mehrheit an GMAC im Jahr 2006 an den Finanzinvestor Cerberus verkauft.

Opel kann günstige Finanzierungen gut gebrauchen

Das aktuelle GM-Management nimmt die Autofinanzierung wieder in die eigenen Hände. Der Konzern hatte für den nordamerikanischen Markt bereits den Autofinanzierer AmeriCredit geschluckt. Um auch in Europa, Lateinamerika und China selbst Finanzierungen anbieten zu können, kauft GM nun auch den internationalen Zweig seiner Ex-Tochter GMAC. Diese hatte sich zwischenzeitlich in Ally Financial umbenannt.

Opel kann günstige Finanzierungen für seine Autos gut gebrauchen, um die schwachen Verkäufe anzukurbeln. Die Rüsselsheimer verlieren seit Jahren Geld. Der Konzern rechnet in der Region frühestens zur Mitte des Jahrzehnts mit einer schwarzen Null vor Sonderkosten.

Übernahme kostet 4,2 Milliarden Dollar

Die Übernahme des internationalen Zweigs von Ally Financial ist 4,2 Milliarden Dollar (3,3 Milliarden Euro) schwer. Die Finanzfirma will mit dem eingenommenen Geld ihre Schulden beim amerikanischen Steuerzahler begleichen. Denn das Unternehmen musste genauso wie sein ehemaliger Mutterkonzern in der Finanz- und Wirtschaftskrise vom Staat gerettet werden.

  Weitersagen Kommentieren (12) Merken Drucken
Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)
Weitere Empfehlungen
Finanzsparte von General Motors Der größte Börsengang des Jahres

Die frühere Finanzsparte des Autokonzerns General Motors feiert ihr Wall-Street-Debüt. Ally Financial wurde einst wie GM mit Staatskrediten gerettet, war aber anders als der frühere Mutterkonzern kein Verlustgeschäft für die Regierung. Mehr

10.04.2014, 03:39 Uhr | Wirtschaft
Weitere Nachrichten Google Glass ab Dienstag zu kaufen

Google bringt seine Datenbrille in den Verkauf. Allerdings nur in Amerika, nur für Amerikaner und nur eine begrenzte Anzahl. Zu kaufen ist auch die Westimmo. Mehr

11.04.2014, 07:14 Uhr | Wirtschaft
Zündschloss-Affäre Geldstrafe für General Motors

Erst macht sich eine Comedy-Show über die Ausreden von Vorstandschefin Mary Barra lustig, jetzt verliert auch die Verkehrsbehörde die Geduld. Der Konzern kommt mit seiner Informationspolitik in der Rückrüfaffäre nicht mehr durch. Mehr

09.04.2014, 03:37 Uhr | Wirtschaft

22.11.2012, 08:32 Uhr

Weitersagen
 

Völkerrecht geht vor Profit

Von Henrike Roßbach

Für Sanktionen gegen Russland ist die Stunde der Wahrheit gekommen. Der Westen muss seinen Worte Taten folgen lassen. Und auch die deutsche Wirtschaft muss einsehen, dass Putin die friedenspolitische Rendite verspielt. Mehr 13 10


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --