http://www.faz.net/-gqe-75809

Geldmangel : Opel verkauft Auslandsfabriken an General Motors

  • -Aktualisiert am

Motorenfertigung in Szentgotthard: künftig nicht mehr unter dem Dach von Opel, sondern unter dem von GM. Bild: dpa

Nächstes Jahr hätte der Autokonzern Opel ein Darlehen an den Mutterkonzern General Motors zurückzahlen müssen. Um das zu vermeiden, sind jetzt sechs Tochtergesellschaften an GM verkauft worden.

          Die finanzielle Lage bei Opel spitzt sich zu. Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung aus Führungszirkeln des Autoherstellers hat das Unternehmen sechs seiner Tochtergesellschaften im europäischen Ausland an den amerikanischen Mutterkonzern General Motors (GM) verkauft.

          Der Transfer war den Angaben zufolge die Bedingung für die Fortführung eines Milliardenkredits von GM an Opel. Die Rüsselsheimer hätten das Darlehen eigentlich Ende 2014 zurückzahlen müssen. Jetzt ist die Finanzplanung von Opel bis Ende 2016 gesichert. Der Verkauf der Tochtergesellschaften wurde vom Opel-Aufsichtsrat unter Vorsitz von GM-Vizechef Stephen Girsky am 13. Dezember beschlossen und am folgenden Tag auch vom Verwaltungsrat des GM-Konzerns in Detroit abgesegnet.

          Werke in Ungarn, Österreich, Italien, Polen, Großbritannien und Russland

          Die Transaktion umfasst das Motorenwerk im ungarischen Szentgotthard, die Getriebefertigung im österreichischen Aspern, das Entwicklungszentrum im italienischen Turin und das Produktionswerk im polnischen Gliwice sowie weitere Aktivitäten in Großbritannien und Russland. Opel-Kommunikationsvorstand Johan Willems wollte den Sachverhalt auf Anfrage der F.A.Z. nicht kommentieren, dementierte ihn aber auch nicht ausdrücklich.

          Die Höhe des Kredits von GM an Opel soll bei etwas weniger als 2,5 Milliarden Euro liegen. Einen Teil dieser Summe hatte GM an Opel überwiesen, um den Überbrückungskredit der Bundesregierung an Opel von gut einer Milliarde Euro Ende 2009 abzulösen und so wieder die volle Verfügung über das Unternehmen zu erlangen.

          Pfand für den Kredit

          Die an GM übertragenen Opel-Fabriken dienen dem amerikanischen Konzern gleichsam als Pfand für den Kredit. Außerdem könnten sie eine Vorbereitung auf den wohl niemals eintretenden, aber immerhin theoretisch nicht ausgeschlossenen Fall eines finanziellen Zusammenbruchs von Opel sein. Im Falle einer Insolvenz könnte GM noch immer über einen Teil der wichtigsten Produktionsstätten in Europa verfügen.

          Nur die deutschen Werke, darunter der Stammsitz in Rüsselsheim, sowie die Werke im spanischen Saragossa und im britischen Ellesmere Port gehören nun Opel noch selbst. Im Jahr 2009 waren die europäischen Tochtergesellschaften von GM ausdrücklich bei Opel angesiedelt worden, um sie von der Insolvenz des GM-Konzerns in Amerika abzutrennen und als Bedingung für den Staatskredit. Jetzt wird dieser Schritt wieder rückgängig gemacht. Ende vergangenen Jahres hatte schon die amerikanische Bank Morgan Stanley die Insolvenz von Opel als einen von mehreren gangbaren Wegen zum Ausstieg empfohlen. Hintergrund sind auch die hohen Pensionsverpflichtungen bei Opel, die fast fünf Milliarden Euro betragen.

          Der Kauf der Opel-Fabriken durch GM ermöglicht dem amerikanischen Mutterkonzern zudem einen direkteren Durchgriff im operativen Geschäft. So ist nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung unter anderem geplant, einen Teil der Produktion der Schwestermarke Chevrolet aus Korea nach Europa zu verlegen. Schon von Herbst 2013 an soll der Kompaktwagen Chevrolet Cruze, das Schwestermodell des Opel Astra, in Gliwice vom Band laufen. Das geht aus einem internen Produktionsanlaufplan hervor, der der F.A.Z. vorliegt. Ein Opel-Sprecher wies dies als „Falschinformation“ zurück, es sei auch rein technisch nicht möglich.

          Das Dementi überrascht nicht: Für Opel kommen die Planungen für eine Chevrolet-Produktion in Polen zu einem brisanten Zeitpunkt. Schließlich hat der GM-Konzern gerade erst die Beendigung der Autoproduktion am Standort Bochum für Ende 2016 durchgesetzt – auch das war dem Vernehmen nach eine Bedingung für die Fortführung des Milliardenkredits.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Flughafen erzwingt Zwischenstopp Video-Seite öffnen

          Air Berlin : Flughafen erzwingt Zwischenstopp

          Eine Maschine der insolventen Fluglinie musste auf dem isländischen Flughafen Keflavik am Boden bleiben. Die Flughafengesellschaft teilte mit, Air Berlin habe Flughafengebühren nicht bezahlt.

          Topmeldungen

          Mitte September in München: Urteilsverkündung im Prozess gegen zwei mutmaßliche islamistische Kämpfer aus Syrien. 2017 leitete die Bundesanwaltschaft schon mehr als 900 Verfahren wegen Terrorismus ein.

          Bundesanwaltschaft : 2017 schon mehr als 900 Terror-Verfahren

          Die Zahl der Terrorismus-Verfahren in Deutschland nimmt deutlich zu. Das geht einem Bericht zufolge aus den aktuellen Zahlen der Bundesanwaltschaft hervor. Der rapide Anstieg stellt die Behörde vor große Probleme.
          Auch Andrea Nahles hat in der deutschen Politik schon häufig Erfahrungen mit Sexismus gemacht.

          SPD-Fraktionschefin : Nahles: Viel Sexismus in der deutschen Politik

          Sexismus in der deutschen Politik? Überall, immer wieder, sagt Andrea Nahles und beschreibt typische Situationen. Zumindest in der SPD will die neue Fraktionschefin das nun ändern. Frauen sollten Männer mit ihren eigenen Waffen schlagen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.