http://www.faz.net/-gqe-75809
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.12.2012, 18:33 Uhr

Geldmangel Opel verkauft Auslandsfabriken an General Motors

Nächstes Jahr hätte der Autokonzern Opel ein Darlehen an den Mutterkonzern General Motors zurückzahlen müssen. Um das zu vermeiden, sind jetzt sechs Tochtergesellschaften an GM verkauft worden.

von
© dpa Motorenfertigung in Szentgotthard: künftig nicht mehr unter dem Dach von Opel, sondern unter dem von GM.

Die finanzielle Lage bei Opel spitzt sich zu. Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung aus Führungszirkeln des Autoherstellers hat das Unternehmen sechs seiner Tochtergesellschaften im europäischen Ausland an den amerikanischen Mutterkonzern General Motors (GM) verkauft.

Der Transfer war den Angaben zufolge die Bedingung für die Fortführung eines Milliardenkredits von GM an Opel. Die Rüsselsheimer hätten das Darlehen eigentlich Ende 2014 zurückzahlen müssen. Jetzt ist die Finanzplanung von Opel bis Ende 2016 gesichert. Der Verkauf der Tochtergesellschaften wurde vom Opel-Aufsichtsrat unter Vorsitz von GM-Vizechef Stephen Girsky am 13. Dezember beschlossen und am folgenden Tag auch vom Verwaltungsrat des GM-Konzerns in Detroit abgesegnet.

Werke in Ungarn, Österreich, Italien, Polen, Großbritannien und Russland

Die Transaktion umfasst das Motorenwerk im ungarischen Szentgotthard, die Getriebefertigung im österreichischen Aspern, das Entwicklungszentrum im italienischen Turin und das Produktionswerk im polnischen Gliwice sowie weitere Aktivitäten in Großbritannien und Russland. Opel-Kommunikationsvorstand Johan Willems wollte den Sachverhalt auf Anfrage der F.A.Z. nicht kommentieren, dementierte ihn aber auch nicht ausdrücklich.

Die Höhe des Kredits von GM an Opel soll bei etwas weniger als 2,5 Milliarden Euro liegen. Einen Teil dieser Summe hatte GM an Opel überwiesen, um den Überbrückungskredit der Bundesregierung an Opel von gut einer Milliarde Euro Ende 2009 abzulösen und so wieder die volle Verfügung über das Unternehmen zu erlangen.

Pfand für den Kredit

Die an GM übertragenen Opel-Fabriken dienen dem amerikanischen Konzern gleichsam als Pfand für den Kredit. Außerdem könnten sie eine Vorbereitung auf den wohl niemals eintretenden, aber immerhin theoretisch nicht ausgeschlossenen Fall eines finanziellen Zusammenbruchs von Opel sein. Im Falle einer Insolvenz könnte GM noch immer über einen Teil der wichtigsten Produktionsstätten in Europa verfügen.

Nur die deutschen Werke, darunter der Stammsitz in Rüsselsheim, sowie die Werke im spanischen Saragossa und im britischen Ellesmere Port gehören nun Opel noch selbst. Im Jahr 2009 waren die europäischen Tochtergesellschaften von GM ausdrücklich bei Opel angesiedelt worden, um sie von der Insolvenz des GM-Konzerns in Amerika abzutrennen und als Bedingung für den Staatskredit. Jetzt wird dieser Schritt wieder rückgängig gemacht. Ende vergangenen Jahres hatte schon die amerikanische Bank Morgan Stanley die Insolvenz von Opel als einen von mehreren gangbaren Wegen zum Ausstieg empfohlen. Hintergrund sind auch die hohen Pensionsverpflichtungen bei Opel, die fast fünf Milliarden Euro betragen.

Mehr zum Thema

Der Kauf der Opel-Fabriken durch GM ermöglicht dem amerikanischen Mutterkonzern zudem einen direkteren Durchgriff im operativen Geschäft. So ist nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung unter anderem geplant, einen Teil der Produktion der Schwestermarke Chevrolet aus Korea nach Europa zu verlegen. Schon von Herbst 2013 an soll der Kompaktwagen Chevrolet Cruze, das Schwestermodell des Opel Astra, in Gliwice vom Band laufen. Das geht aus einem internen Produktionsanlaufplan hervor, der der F.A.Z. vorliegt. Ein Opel-Sprecher wies dies als „Falschinformation“ zurück, es sei auch rein technisch nicht möglich.

Das Dementi überrascht nicht: Für Opel kommen die Planungen für eine Chevrolet-Produktion in Polen zu einem brisanten Zeitpunkt. Schließlich hat der GM-Konzern gerade erst die Beendigung der Autoproduktion am Standort Bochum für Ende 2016 durchgesetzt – auch das war dem Vernehmen nach eine Bedingung für die Fortführung des Milliardenkredits.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Opel aus Rüsselsheim Künftige Beziehungen zu Großbritannien schnell klären

Der Brexit wirkt auch auf Rüsselsheim: Der Autobauer Opel ist stark mit der britischen Wirtschaft verbandelt. Nun gilt es einiges für den Konzern zu klären und das möglichst schnell. Mehr

24.06.2016, 14:21 Uhr | Rhein-Main
Mickey Maus & Co. Das Disneyland gibt es jetzt auch auf Chinesisch

In Schanghai ist das erste Disneyland Chinas eröffnet worden. Mit dem größten Disneyschloss, der längsten Musikparade und den bekannten Figuren um Micky und Co. will der Disney-Konzern Eltern und Kinder des wachsenden chinesischen Mittelstands anlocken. Mehr

16.06.2016, 14:24 Uhr | Wirtschaft
Frankfurt und der Brexit Gemischte Gefühle vor dem Referendum

In zwei Tagen entscheiden die Briten, ob sie in der EU bleiben. Hessens Wirtschaft ist gespalten: Die einen fürchten den Brexit - andere glauben, der Finanzplatz Frankfurt kann profitieren. Mehr Von Daniel Schleidt und Thorsten Winter, Frankfurt

21.06.2016, 13:02 Uhr | Rhein-Main
Nach Abgasaffäre Müller bittet VW-Aktionäre um Entschuldigung

Auf der VW-Hauptversammlung in Hannover hat sich Konzernchef Matthias Müller bei den Aktionären für die Abgasaffäre aus dem letzten Jahr entschuldigt. Das Management des vom Dieselskandal erschütterten Konzerns stellte sich im Anschluss der Kritik ihrer Aktionäre. Mehr

22.06.2016, 14:32 Uhr | Wirtschaft
Metric Hersteller der Bahn-Fahrscheinautomaten ist zahlungsunfähig

Jeden Tag haben Hunderttausende Menschen mit Ticket- und Parkscheinautomaten von Metric zu tun. Die Bahn ist ein großer Kunde der Firma, die früher Höft & Wessels hieß. Metric hat nun Insolvenz in Eigenregie angemeldet. Mehr

29.06.2016, 08:35 Uhr | Wirtschaft

Das Autorennen startet erst

Von Henning Peitsmeier

Im Rennen darum, wer beim Thema autonomes Fahren die Nase vorn hat, schmieden sich ungewöhnliche Allianzen. Auch über Branchengrenzen hinweg, wie das Abkommen von BMW mit Intel und Mobileye zeigt. Mehr 1 2

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden