Home
http://www.faz.net/-gqi-78mw9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Geknackter Twitter-Account FBI ermittelt wegen Falschmeldungen über Explosionen

Explosionen im Weißen Haus - diese Meldung schickten Hacker über den Twitter-Account der Nachrichtenagentur AP. Jetzt sucht das FBI die Täter.

© REUTERS Vergrößern Unversehrt: das Weiße Haus steht auch nach dem falschen Bomben-Tweet noch

Die amerikanische Bundespolizei FBI und die  Börsenaufsicht SEC sind in die Ermittlungen gegen die Hacker des Twitter-Accounts der Nachrichtenagentur AP eingestiegen. Am Dienstag hatten sich Computerknacker Zugang zum Twitter-Account der Nachrichtenagentur AP verschafft und mit einem Tweet über Explosionen im Weißen Haus die amerikanischen Börsen kurzzeitig auf Talfahrt geschickt.

Innerhalb von drei Minuten verlor der Leitindex S&P 500 nach Daten der Nachrichtenagentur Reuters vorübergehend 136,5 Milliarden Dollar an Wert, erholte sich dann aber wieder. Ein Händler sprach von „Chaos pur“. Andere bezeichneten den Einbruch als Zeichen, wie sehr die modernen Medien inzwischen den Handel beeinflussten. Jeden Tag gibt es auf der ganzen Welt ungefähr 15 Milliarden Cyberattacken, berichtete die Frankfurter Allgemeine Zeitung gerade. Gerade der Kurznachrichtendienst Twitter ist nicht zum ersten Mal Opfer eines Angriffs geworden.

Mehr zum Thema

Zunächst war nicht klar, wer für den Cyberangriff verantwortlich war. Der falsche Tweet wurde um etwa 13 Uhr amerikanischer Ostküstenzeit (19 Uhr MESZ) abgesetzt. Darin wurde von zwei Explosionen im Weißen Haus berichtet und dass Präsident Barack Obama verletzt sei. Ein AP-Sprecher sagte daraufhin, die Nachricht sei falsch. Ein Sprecher des Präsidialamtes erklärte, Obama sei wohlauf. AP teilte weiter mit, zuvor habe es Versuche gegeben, ins Firmennetzwerk einzudringen. Der Twitter-Account von AP wurde gesperrt. Ihm folgen fast zwei Millionen Menschen. Sprecher von Twitter und der amerikanischen Börsenaufsicht SEC lehnten Stellungnahmen zu dem Vorfall ab.

„Einfach zu hacken“

Devisenexperte Charles St-Arnaud vom Brokerhaus Nomura Securities berichtete von großer Verwirrung auf dem Börsenparkett. Während dieser Zeit hätten einige Händler ihre Positionen geschlossen. Bei solchen Nachrichten passiere immer wieder das Gleiche, sagte Dennis Dick von Bright Trading: „Die Hochfrequenz-Händler stornieren ihre Aufträge schon bei einem kleinen Tweet.“ Bill Baruch von iiTrader.com verwies auf die zunehmende Abhängigkeit von modernen Kommunikationsmitteln. „Diese Botschaften werden leicht missverstanden und sind einfach zu hacken“, sagte er. „Es ist nicht nur, dass die Leute damit falsche Informationen verbreiten können, sie können daraus auch Kapitel schlagen.“

AP-Konto gehackt © dpa Vergrößern Explosionen im Weißen Haus und ein verletzter Präsident wurden über den AP-Twitter-Account vermeldet.

Am Wochenende waren die Auftritte des amerikanischen Fernsehsenders CBS News in den Sozialen Medien angegriffen worden. In diesem Jahr sind auch die Twitter-Accounts von Chrysler und Burger King gehackt worden. Die SEC erlaubt Unternehmen seit April, auch wichtige Mitteilungen über Twitter oder Facebook zu verbreiten.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Angst vor Eindringling Weißes Haus kurzzeitig evakuiert

In Washington ist es einem Mann gelungen, ungehindert in das Weiße Haus einzudringen. Mitarbeiter und Besucher von Präsident Barack Obama mussten das Gebäude daraufhin verlassen. Mehr

20.09.2014, 09:18 Uhr | Gesellschaft
Obamas Pressesprecher tritt zurück

Jim Carney sei einer seiner engsten Freunde in Washington, sagte der amerikanische Präsident bei einem überraschenden Auftritt während einer Pressekonferenz im Weißen Haus. Mehr

31.05.2014, 13:11 Uhr | Politik
Vereinigte Staaten Justizminister Eric Holder kündigt Rückzug an

Der amerikanische Justizminister wird noch am Donnerstag seinen Rücktritt verkünden. Das sagte ein Sprecher seines Ministeriums in Washington. Mehr

25.09.2014, 17:01 Uhr | Politik
Obama schließt amerikanische Militäraktion aus

Der amerikanische Präsident Barack Obama hat das Vorgehen Russlands im Ukraine-Konflikt scharf kritisiert. Eine eigene Militäraktion schließt er aber aus. Mehr

29.08.2014, 08:59 Uhr | Politik
Treffen in Washington Obama will Poroschenko keine Waffen liefern 

Trotz eindringlicher Bitten des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenkos in seiner Rede vor dem amerikanischen Kongress will Barack Obama von Waffenlieferungen an Kiew vorerst absehen. Mehr

19.09.2014, 00:03 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.04.2013, 06:42 Uhr

Alle gegen Google

Von Patrick Bernau

Politiker denken sich harte Gesetze aus, um die Internet-Konzerne zu zähmen. Dabei gibt es eine sanftere Idee. Die wirkt sogar noch besser. Mehr 22 21


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo die Milliardäre wohnen

In den Vereinigten Staaten wohnen mit Abstand die meisten Superreichen der Welt. Deutschland ist unter ihnen aber auch beliebt - in Europa liegt nur ein Land vor der Bundesrepublik. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden