Home
http://www.faz.net/-gqi-75u21
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Gehaltsgrenze bei Volkswagen VW-Chef Winterkorn verdient 20 Millionen Euro

Weil das Geschäft so gut läuft, dürfte der Vorstandsvorsitzende des bedeutendsten europäischen Autobauers im vergangenen Jahr 20 Millionen Euro verdient haben. Zuviel, findet das Unternehmen selbst - und will die Gehaltsregeln ändern.

© dpa Vergrößern Martin Winterkorn

Der Volkswagenkonzern arbeitet offenbar daran, die Vorstandsgehälter zu deckeln und damit nicht mehr vollständig abhängig vom Geschäftserfolg des Unternehmens zu machen. Das berichtet das Handelsblatt. Demnach dürfte der Martin Winterkorn, der Vorstandsvorsitzende von Europas bedeutendstem Automobilunternehmen, im vergangenen Jahr rund 20 Millionen Euro verdient haben. Das wären noch einmal gut drei Millionen Euro mehr als im Jahr zuvor.

Grund für den Gehaltssprung ist der abermalige Absatzrekord, den Volkswagen im vergangenen Jahr erzielte. Erstmals und schneller als avisiert verkaufte das Unternehmen 9 Millionen Autos in einem Jahr.

„Nicht vermittelbar in der Öffentlichkeit“

Innerhalb des Konzern, aber auch auf Seiten des größten Anteilseigners Niedersachsen, gibt es nun offensichtlich die Sorge, dass die aus diesem Geschäftsergebnis folgenden Gehälter öffentlich nicht zu vermitteln sind und auch so einfach zu hoch seien. VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh, der auch dem Präsidium des Aufsichtsrats angehört, sagte: „Die bisherige Höhe der Vorstandsvergütung ist trotz des außerordentlichen Erfolgs von Volkswagen in der Öffentlichkeit anscheinend nicht vermittelbar.“

Mehr zum Thema

Dem Bericht zufolge will der Aufsichtsrat demnächst eine Lösung finden; Winterkorns Gehalt solle angeblich nicht über das letzte Jahresgehalt von 16,6 Millionen Euro steigen. Möglich sei beispielsweise, die Zielvereinbarungen mit dem Vorstand über Absatz und Profitabilität zu ändern. Mitte März stellt der Volkswagen-Konzern seine Bilanz für das vergangene Jahr vor.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sparda-Bank Hessen Gegner von Strafzinsen, Verteidiger der Filiale

Die Sparda-Bank Hessen will ihr Online-Angebot ausbauen. Doch gleichzeitig stärkt sie das Filialgeschäft. Mit den Magerzinsen kann sie bisher gut leben. Sicherheit bringt gar keine Rendite mehr, gibt ihr Chef aber zu bedenken. Mehr Von Thorsten Winter, Frankfurt

23.01.2015, 12:08 Uhr | Rhein-Main
Elvis Presley Der King wird 80

Elvis Presley wäre dieser Tage 80 Jahre alt geworden. Selbst nach seinem Tod blieb der King einer der bestverdienenden Musiker der Welt: 55 Millionen Dollar verdiente er laut Magazin Forbes allein im vergangenen Jahr. Mehr

08.01.2015, 12:27 Uhr | Feuilleton
Öffentlicher Dienst Chinas Beamte sollen mehr verdienen und weniger korrupt sein

Jobs in der chinesischen Verwaltung sind seit jeher beliebt – auch dank der Korruption. Damit die Bestechlichkeit der Beamten sinkt, sollen nun die lächerlich niedrigen Gehälter steigen. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

19.01.2015, 06:35 Uhr | Wirtschaft
Arbeitsmarkt Firmen reagieren auf Mindestlohn

Die Bundesregierung hat zum Beginn dieses Jahres den Mindestlohn eingeführt: 8,50 Euro in der Stunde sollen Arbeitnehmer mindestens verdienen. Doch zahlen die Unternehmen - oder wird getrickst? Mehr

07.01.2015, 15:05 Uhr | Wirtschaft
Währungsgeschäfte Drogerieunternehmer Müller verspekuliert sich

Die Drogeriemarktkette Müller wirtschaftet erfolgreich. Doch Firmengründer Erwin Müller hat mit hochriskanten Wetten mehr Geld verspielt als seine 720 Filialen in Europa im Jahr verdienen. Mehr Von Bernd Freytag

27.01.2015, 17:02 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.01.2013, 12:25 Uhr

Die Furcht vor dem „Grexit“

Von Holger Steltzner

Nach dem Wahlsieg des Linkspopulisten Alexis Tsipras in Griechenland stehen turbulente Zeiten bevor. Die Wahlversprechen von Tsipras decken sich nicht mit den Forderungen der Troika. Die Drohung Athens mit dem „Grexit“ wirkt. Mehr 220 156


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Grafik des Tages Schusswaffen holen fast die Autos ein

In Amerika sterben mehr als 33.000 Menschen im Jahr durch Waffen - das sind fast so viele wie Tote im Straßenverkehr. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden