http://www.faz.net/-gqe-x2ql

Gastronomiestatistik : Nichtrauchen schadet dem Umsatz

  • Aktualisiert am

Kneipenbetreiber demonstrieren Ende April in Berlin Bild: dpa

Jetzt ist es statistisch belegt: Das deutsche Rauchverbot belastet die Geschäfte der Wirte. Gaststätten in qualmfreien Bundesländern mussten im vergangenen Jahr deutlich stärkere Umsatzrückgänge hinnehmen als Kneipen in Ländern ohne Rauchverbot.

          Was viele befürchtet hatten, ist jetzt statistisch unterlegt: Das Rauchverbot beschert vielen Wirten einen ordentlichen Umsatzdämpfer. Wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte, ging das Geschäft in Bundesländern mit Rauchverbot in den vergangenen Monaten deutlich stärker zurück als in Ländern ohne Rauchverbot. Massiv betroffen sind vor allem Bars, Kneipen und Diskotheken, weniger stark Restaurants und Cafés.

          Den Statistikern zufolge waren in der sogenannten getränkegeprägten Gastronomie die Umsätze im dritten Quartal 2007 im Vergleich zum Vorjahresquartal in Bundesländern mit Rauchverbot real um 9,8 Prozent rückläufig, in den übrigen Bundesländern um 6,8 Prozent. Im vierten Quartal gingen die Umsätze in diesem Gastronomiezweig in den Bundesländern mit Rauchverbot real sogar um 14,1 Prozent zurück, in den übrigen Bundesländern um 8,8 Prozent.

          Restaurants und Cafés kommen besser weg

          In der speisengeprägten Gastronomie - das heißt in Restaurants, Cafés, Eissalons und Imbissstuben - war der Unterschied bei der Umsatzentwicklung zwischen Bundesländern mit und ohne Nichtraucherschutzgesetzen weniger stark ausgeprägt. Im dritten Quartal 2007 verzeichnete dieser Branchenzweig den Statistikern zufolge in Bundesländern mit Rauchverbot Umsatzrückgänge von 5,6 Prozent und in den übrigen Bundesländern in Höhe von 5,7 Prozent.

          Mit Rauchern verdient's sich besser, weiß auch Wirtin Susi Friedreich, die aus ihrer Aschaffenburger Gaststätte „Alt Ascheberg” einen Raucherclub gemacht hat
          Mit Rauchern verdient's sich besser, weiß auch Wirtin Susi Friedreich, die aus ihrer Aschaffenburger Gaststätte „Alt Ascheberg” einen Raucherclub gemacht hat : Bild: F.A.Z.-Foto Rainer Wohlfahrt

          Im vierten Quartal 2007 gingen dagegen die Umsätze in Bundesländern mit Rauchverbot um 6,3 Prozent zurück, in den übrigen Bundesländern um 5,4 Prozent. Für das laufende Jahr, in dem die meisten Bundesländer Rauchverbote einführten, liegen laut dem Statistischem Bundesamt noch keine aussagekräftigen Zahlen vor.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Restaurant gegen Lebensmittelverschwendung Video-Seite öffnen

          Zero-Waste-Restaurant : Restaurant gegen Lebensmittelverschwendung

          Das Restaurant Silo in Brighton setzt auf saisonale- und Bio-Produkte, ohne Müll zu produzieren. Inhaber Douglas McMaster arbeitet mit lokale Produzenten zusammen, die Lebensmittel ohne Verpackung liefern. Produkte die verpackt werden müssen, wie Mehl stellt das Silo-Team selbst her.

          Dax ging am Montag auf Talfahrt Video-Seite öffnen

          Nach Jamaika-Aus : Dax ging am Montag auf Talfahrt

          Er verlor zum Handelsstart 0,5 Prozent auf 12.934 Punkte. Ganz so dramatisch sei das Scheitern der Sondierungsgespräche aus Sicht der Märkte aber nicht, hieß es an der Frankfurter Börse.

          Topmeldungen

          Berthold Albrechts Witwe Babette kämpft im Rechtsstreit bei Aldi Nord um ihren Einfluss (Bild aus dem Jahr 2015)

          Gerichtsverfahren : Machtkampf bei Aldi Nord geht weiter

          Vor Gericht streiten die Firmenerben von Aldi Nord weiter um ihren Einfluss auf die Führung des Discounters. Wie steht es um die Entscheidung im Machtkampf der Nachfahren von Theo Albrecht?

          Schwierige Regierungsbildung : Die Verantwortung der SPD

          Die Sozialdemokraten stehen vor einem entscheidenden Wendepunkt. Solange Jamaika möglich war, sprach nichts gegen konsequente Opposition. Doch jetzt sieht die Lage anders aus. Ein Kommentar.

          Kampf um CSU-Spitze : Seehofer und der verdrehte Kalender

          Einigen in der CSU reißt langsam der Geduldsfaden. Doch Vorsitzender und Ministerpräsident Horst Seehofer bestimmt immer noch selbst, wann was entschieden wird. Ein Beraterkreis soll helfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.