http://www.faz.net/-gqe-8wnx4

Streit mit Eigentümer : Galeria Kaufhof wechselt Vorstandsvorsitzenden aus

Bei Galeria Kaufhof kommt es zum schon länger erwarteten Wechsel im Vorsitz der Geschäftsleitung. Bild: dpa

Ein schlechtes Weihnachtsgeschäft und umstrittene Investitionsplänen haben nun personelle Konsequenzen bei Galeria Kaufhof. Wer ist der neue Geschäftsleiter, der die Wogen mit dem kanadischen Eigentümer glätten muss?

          Knatsch in Köln: Die europäischen Handelsaktivitäten der kanadischen Hudson’s Bay Company (HBC) rund um die Kölner Warenhausgruppe Galeria Kaufhof erhalten einen neuen Vorstandsvorsitzenden. Zum 1. Mai soll Wolfgang Link das Ruder übernehmen. Link war zehn Jahre lang leitend für die amerikanische Spielwarenhandelsgruppe Toys R Us tätig, zuletzt als Präsident von Toys R Us Europa und Mitglied des globalen Konzernvorstands. Link löst Olivier Van den Bossche ab, der laut Unternehmensmitteilung die HBC-Europe-Gruppe Ende April verlassen wird, um sich – wie es bei solchen Trennungen üblicherweise heißt – neuen Aufgaben zu widmen.

          Brigitte  Koch

          Wirtschaftskorrespondentin in Düsseldorf.

          Bei der im Sommer vor zwei Jahren von HBC übernommenen Kaufhof-Gruppe soll es zuletzt hinter den Kulissen zwischen der Geschäftsleitung und dem kanadischen Eigentümer erheblich geknirscht haben. Dabei soll es unter anderem um die verschärften Rabattaktionen gegangen sein, mit denen Kaufhof besonders im Weihnachtsgeschäft aufgefallen war, und um die Investitionspläne der Kanadier in Deutschland.

          Schwaches Weihnachtsgeschäft

          In der Kritik soll bei den Kölnern intern vor allem der Aufsichtsratsvorsitzende Don Watros gestanden haben. Der Amerikaner ist bei HBC für das internationale Geschäft verantwortlich und wird maßgeblich für die üppigen Rabatte verantwortlich gemacht, mit denen Kaufhof zuletzt auf den scharfen Preiswettbewerb speziell im Textileinzelhandel reagiert hatte. Am Mittwoch dieser Woche hatte HBC einen hohen Verlust für 2016 vermeldet. Dazu hatte auch das Europa-Geschäft und damit unter anderem Galeria Kaufhof beigetragen. Van den Bossche selbst hatte jüngst in der Kaufhof-Mitarbeiterzeitung ein schwaches Weihnachtsgeschäft eingeräumt. Auf vergleichbarer Basis habe die Gruppe, zu der auch Filialen in Belgien und den Niederlanden gehören, im vierten Quartal 2 Prozent weniger Umsatz gemacht als im Jahr zuvor, hieß es darin.

          Wolfgang Link
          Wolfgang Link : Bild: obs

          Link wird das bestehende europäische Geschäft mit den Warenhausgesellschaften Galeria Kaufhof und Galeria Inno in Belgien verantworten. Überdies wird er die Einführung der Marke Hudson’s Bay in den Niederlanden und des Outletkonzepts Saks Off 5th auf dem europäischen Markt verantworten. Er soll direkt an Jerry Storch, den Chef von HBC, berichten. Die beiden Handelsmanager kennen sich aus früheren Zeiten bei der Spielwarengruppe Toys R Us. Für die Wahl Links seien die Expertise im Bereich digitaler und klassischer Vertriebskanäle sowie seine Kenntnisse des europäischen Marktes maßgeblich gewesen, heißt es. „Mit ihm werden wir den Ausbau und Erfolg von HBC Europe weiter voranbringen“, wird Storch zitiert.

          Neuer Chef hatte einst bei Metro begonnen

          Link hatte vor seiner Zeit bei dem amerikanischen Spielwarenhändler als Geschäftsführer für die Electronic-Partner-Gruppe und deren Elektronikmärkte Medimax gearbeitet. Dort verantwortete er rund 200 Fachmärkte in Deutschland, Ungarn und der Türkei. Begonnen hatte er seine Karriere bei Metro. Der Amerikaner Don Watros, zwischen dem und Van den Bossche es zuletzt nicht mehr gestimmt haben soll, wird Aufsichtsratsvorsitzender bleiben.

          Wie der HBC-Gesellschafter Richard Baker am Donnerstagabend bekräftigte, steht die kanadische Gruppe ungeachtet ihrer derzeitigen Verluste hinter der langfristigen Strategie für Europa und auch hinter der Ankündigung, in den nächsten fünf bis sieben Jahren 1 Milliarde Euro in Deutschland zu investieren. Zuletzt war im Unternehmensumfeld von einer Streckung der Investitionspläne und Sparmaßnahmen die Rede. Der Belgier Van den Bossche war seit 2014 Vorsitzender der Geschäftsführung von Galeria Kaufhof. Zuvor hatte er erfolgreich die belgische Tochtergesellschaft Galeria Inno geleitet.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Bürgerwehr gegen Vampire Video-Seite öffnen

          Aberglaube in Malawi : Bürgerwehr gegen Vampire

          Im afrikanischen Malawi soll es zuletzt mehrere Vampirangriffe gegeben haben. Daraufhin gründete sich eine Bürgerwehr, die schon mehrere angebliche Blutsauger getötet hat. Jetzt greifen die Behörden ein.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Senats-Wahl in Alabama : Amerika ist so gespalten wie nie zuvor

          In Alabama haben fast drei Viertel der weißen Männer und rund zwei Drittel der weißen Frauen für den umstrittenen Roy Moore gestimmt – die Afroamerikaner gaben zu 90 Prozent dem Demokraten Jones ihre Stimme. Nie war der Graben tiefer, der mitten durch Amerika geht.
           Nur nicht durch die Decke gehen: Die Wintersport-Experten des ZDF für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang.

          ARD und ZDF haben Geld : Steigt der Rundfunkbeitrag doch nicht?

          Die Finanzkommission Kef hat die Finanzen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für die Jahre 2017 bis 2020 unter die Lupe genommen. Sie kommt zu dem Schluss: Da lässt sich einiges sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.