Home
http://www.faz.net/-gqi-76d8r
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Fusionsgespräche Amerikaner planen größte Fluggesellschaft der Welt

Auf dem Luftfahrtmarkt bahnt sich eine Mega-Fusion an. Einem Bericht zufolge befinden sich American Airlines und US Airways in fortgeschrittenen Gesprächen. American könnte sich damit aus der Insolvenz befreien.

© AFP Vergrößern American Airlines könnte sich durch die Fusion mit US Airways aus der Insolvenz befreien

Im amerikanischen Fluggeschäft zeichnet sich ein weiterer Konzentrationsschub ab. AMR Corp., der Mutterkonzern von American Airlines, und der Konkurrent US Airways sprechen offenbar über einen Zusammenschluss. Dadurch würde der größte Anbieter der Welt entstehen. Spätestens in zwei Wochen sollten Details zu der Transaktion feststehen, berichtete das „Wall Street Journal“ und berief sich dabei auf mit dem Vorgang vertraute Kreise.

Timo Kotowski Folgen:  

Von dem Zusammenschluss könnte vor allem American Airlines profitieren und sich aus der Insolvenz befreien. 2011 hatte der Mutterkonzern AMR Insolvenz nach Chapter 11 des amerikanischen Insolvenzrechts angemeldet. Den letzten Anstoß für das Vorantrieben der Fusionspläne haben daher wohl die Gläubiger des Konzerns gegeben. Dem Bericht zufolge soll die Fusion rein über Aktien finanziert werden.

Mehr zum Thema

Uneinigkeit bestehe noch über die Aufteilung der Anteile am zusammengeschlossenen Unternehmen. Auch über die Verteilung von Posten im Management und im Verwaltungsrat liefen noch Gespräche der Vorstandsvorsitzenden von AMR UND US Airways, Tom Hurton und Doug Parker. So detailliert die Fusionspläne sind, aus informierten Kreisen verlautet auch, dass wegen der offenen Punkte ein Scheitern des Zusammenschlusses noch möglich sei.

Zuletzt hatte American Airlines stark auf seine Eigenständigkeit gepocht. Erst im Januar hatte die Gesellschaft ein neues Unternehmenslogo und eine neue Flugzeuglackierung vorgestellt. Im vergangenen Jahr hatte die Nummer drei der amerikanischen Luftfahrtgesellschaften einen Rekordumsatz von 24,9 Milliarden Dollar eingeflogen. Wegen der Sanierungskosten blieb unter dem Strich aber ein Fehlbetrag von 1,9 Milliarden Dollar.

Zu welchem Vielfliegerbündnis gehören die Fusionspartner?

Insgesamt beförderte der AMR-Konzern 2012 fast 108 Millionen Passagiere. US Airways, mit 52 Millionen Passagieren die Nummer fünf, hat die Phase finanzieller Schwierigkeiten bereits hinter sich. 2005 kam das Unternehmen durch eine Fusion mit American West aus der Insolvenz. Für 2012 meldete der Konzern ein Rekordergebnis von 537 Millionen Dollar, der Umsatz erreichte knapp 9 Milliarden Dollar.

Der mögliche Zusammenschluss wirft auch die Frage auf, welchem Vielfliegerbündnis das fusionierte Unternehmen angehören könnte. American Airlines ist Mitglied der Oneworld-Allianz um British Airways, der auch die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Air Berlin angehört. US Airways ist hingegen der Star Alliance um die Deutsche Lufthansa angeschlossen.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weitere Nachrichten Chipkonzern AMD mit Umsatzrückgang und schmalem Gewinn

Accor bestätigt nach gutem dritten Quartal Jahresprognose, Deutsche Telekom und Orange sprechen wieder über Verkauf von EE und Esa bestellt für 1,3 Milliarden Wettersatelliten bei Airbus. Mehr

17.10.2014, 07:13 Uhr | Wirtschaft
Alibaba auf Rekordjagd

Das Volumen der Erstnotiz am Freitag lag bei 21,8 Milliarden Dollar. Das ist der größte Börsengang eines Internetunternehmens. Wenn Alibaba wie erwartet auch die Option für die Zuteilung von Aktien zieht, ist der Börsengang mit 25 Milliarden Dollar insgesamt der größte aller Zeiten. Mehr

23.09.2014, 12:50 Uhr | Wirtschaft
Piloten weiten Streiks aus Lufthansa streicht massiv Flüge

Die achte Streikwelle der Lufthansa-Piloten ist angerollt. Vor allem Reisende am größten Drehkreuz Frankfurt trifft der Ausstand hart. Ein Ende des Konflikts ist nicht in Sicht - im Gegenteil. Mehr

20.10.2014, 18:44 Uhr | Rhein-Main
Geberkonferenz sagt mehr als fünf Milliarden Dollar zu

Im Krieg zwischen Israel und der radikal-islamischen Hamas waren im Sommer tausende Häuser im Gazastreifen zerstört worden. Auf einer Konferenz zum Wiederaufbau sind Hilfsleistungen im Umfang von rund 5,4 Milliarden Dollar zugesagt worden. Mehr

13.10.2014, 09:46 Uhr | Politik
Weitere Nachrichten American Express profitiert vom Aufschwung in Amerika

Der Technologiekonzern Jenoptik blickt pessimistischer in die Zukunft, Walmart rechnet mit schlechteren Umsätzen und Ebay hat seine Ziele für das laufende Geschäftsjahr gesenkt. Mehr

16.10.2014, 06:59 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.02.2013, 12:09 Uhr

Näher an die rote Linie

Von Philip Plickert

Schritt für Schritt nähert sich die EZB dem Kauf von Staatsanleihen. Wenn die Konjunktur weiter schwach bleibt und die Inflationsrate Richtung Nulllinie sinkt, wird der Druck enorm groß, diese „atomare Option“ zu zünden. Mehr 3 10


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Gründer Die Mama hilft am meisten

Aus welchen Quellen finanzieren sich Gründer? Das Geld kommt nicht nur von der Bank oder der Bundesagentur für Arbeit. Die meiste Unterstützung bieten Freunde und Familie. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden