Home
http://www.faz.net/-gqi-6k2b4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Führungskräfte im Vorruhestand Vorstände altern schneller

Deutschland diskutiert über die Rente mit 67 Jahren. Vorstände hören dagegen oft mit 60 Jahren auf. Beim Energieversorger RWE betrifft das in nächster Zeit vier von sechs Vorstandsmitgliedern.

© picture-alliance/ dpa Vergrößern Jahrgang 1952: Vorstandsvorsitzender der RWE, Jürgen Großmann, kniet zwischen seinen Vorstandskollegen

Manchmal kommt das Ende schneller als erwartet. Zwischen Dezember 2011 und März 2013 werden vier des sechs Mitglieder zählenden Vorstandes des Energieversorgers RWE das 60. Lebensjahr vollenden – die offizielle Altersgrenze im Konzern. Den Vorstandsvorsitzenden Jürgen Großmann, selbst Jahrgang 1952, bringt das in eine knifflige Situation. Schließlich gilt es, Kontinuität in der Unternehmensführung zu wahren – was schwierig ist, wenn ständig die Suche nach einem Nachfolger für eines der Ressorts läuft. Großmann suchte deshalb nach einer anderen Lösung: Er wollte kurzerhand zwei Vorstände schon vor deren Vertragsende ersetzen.

Julia Löhr Folgen:   Werner Sturbeck Folgen:    

So soll der seit 1977 im RWE-Konzern tätige Ulrich Jobs zum Jahresende ausscheiden. Der Achtundfünfzigjährige ist für das operative Geschäft im Ausland zuständig. Ebenfalls zum Jahresende wollte Großmann für den 57 Jahre alten Finanzvorstand Rolf Pohlig einen jüngeren Nachfolger einsetzen. Aber diesen zweiten „Frührenter“ ließ der RWE-Aufsichtsratsvorsitzende Manfred Schneider nicht durchgehen. Um zu verhindern, dass bei RWE wie schon im Jahr 2007 innerhalb weniger Monate der Vorstandsvorsitz und das Finanzressort neu besetzt werden müssen, will er im September den Vertrag von Pohlig verlängern. Als Bayer-Aufsichtsratsvorsitzender hat Schneider in vergleichbarer Ausgangslage bei dem Leverkusener Chemie- und Pharmakonzern ähnlich entschieden. Dort ließ er Anfang des Jahres den Finanzvorstand ziehen und verlängerte den Vertrag von Bayer-Chef Werner Wenning bis Ende September 2010.

Mehr zum Thema

Kollaps der gesetzlichen Rentenversicherung

Im Berufsleben gibt es zwei verschiedene Alterungsprozesse: Vorstände altern schneller als gewöhnliche Arbeitnehmer. Für Otto Normalverbraucher schiebt die Regierung die gesetzliche Altersgrenze von 2012 an Jahr für Jahr um einen Monat auf 67 Jahre hinaus. Der wichtigste Grund für die Verlängerung der Lebensarbeitszeit ist die wachsende Lebenserwartung. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs verschiebt sich das Verhältnis von Lebensarbeitszeit und Ruhestand stetig in Richtung Rentnerdasein. Die angehobene Altersgrenze soll dem Kollaps der gesetzlichen Rentenversicherung vorbeugen.

Ganz anders sieht die Entwicklung in den Führungsetagen der deutschen Wirtschaft aus. Vorstände werden immer früher in den Ruhestand geschickt. Nach einer Studie der Unternehmensberatung Booz & Company ist das Durchschnittsalter freiwillig oder unfreiwillig ausscheidender Vorstandsvorsitzender von knapp 59 Jahren im Jahr 2003 auf knapp 56 Jahre im vergangenen Jahr gesunken. Die für Führungskräfte jahrzehntelang bei 65 Jahren liegende Altersgrenze ist in vielen Unternehmenssatzungen auf die Regelaltersgrenze von 60 Jahren zurückgesetzt worden.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Umstrittenes Geschäft mit Oligarchen Bund genehmigt Dea-Verkauf nach Russland

Trotz der politischen Spannungen winkt der Bund den Verkauf der Öl- und Gas-Fördertochter von RWE nach Russland durch. Die Genehmigung der Bundesregierung liegt offenbar vor. Mehr

22.08.2014, 06:00 Uhr | Wirtschaft
Warenhauskonzern  Karstadt-Interimschef tritt ab

Die für Donnerstag anberaumte Aufsichtsratssitzung ist verschoben, nun geht einer der beiden Interims-Chefs: Karstadt muss neu aufgestellt werden. Mehr

19.08.2014, 12:49 Uhr | Wirtschaft
Gegen Land und Bund Energiekonzern RWE klagt wegen Biblis-Aus

Im Jahr 2011 wurde das Atomkraftwerk Biblis einfach abgestellt - nach der Katastrophe in Fukushima. Nun klagt der Energiekonzern RWE gegen das Land Hessen und verlangt Schadensersatz. Mehr

25.08.2014, 17:08 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.07.2010, 08:31 Uhr

Fast wie im Roman

Von Carsten Knop

Smartphones werden zur digitalen Wunderwaffe. Dass wir ihnen viele Daten anvertrauen, macht uns ein mulmiges Gefühl. Aber die Bequemlichkeit siegt. Mehr 2 8

Umfrage

Nerven Sie geschäftliche Mails im Feierabend?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Viel Geld für Werbung im Internet

Unternehmen investieren stark in Onlinewerbung – so auch Germanwings. Nur der Autobauer Volkswagen und die Auktionsplattform Ebay geben hierzulande mehr dafür aus. Mehr