http://www.faz.net/-gqe-8w2zj

Früherer Drogeriemarkt-Chef : Jetzt spricht Schleckers Wirtschaftsprüfer

  • Aktualisiert am

Anton Schlecker an diesem Montag auf dem Weg zum Gericht. Bild: dpa

Im Prozess gegen den früheren Drogeriebetreiber Anton Schlecker sitzen auch Wirtschaftsprüfer auf der Anklagebank. Einer von ihnen verteidigt sich nun.

          Im Strafprozess gegen den früheren Drogeriemarkt-Betreiber Anton Schlecker hat einer der mitangeklagten Wirtschaftsprüfer den Vorwurf zurückgewiesen, er habe Bilanzfälschung gedeckt. Die über ein Darlehen finanzierte Privateinlage von Schlecker im Jahr 2009 sei zu Recht als Eigenkapital ausgewiesen worden, erklärte der Mitarbeiter der Prüfungsgesellschaft EY (Ernst & Young) an diesem Montag vor Gericht.

          Schlecker hatte damals einen Kredit in Höhe von rund 50 Millionen Euro von der Schlecker LDG, der Logistikfirma seiner Kinder Lars und Meike, in das laut Anklage schon im Jahr 2009 zahlungsunfähige Unternehmen als Einlage verbucht um Verluste auszugleichen. Nach Darstellung des Prüfers war das bilanz-rechtlich korrekt.

          „Wir gingen davon aus, dass er zurückzahlt“

          Der 72 Jahre alte Schlecker steht wegen Insolvenzverschleppung und vorsätzlichem Bankrott vor Gericht. Zwei Wirtschaftsprüfer von EY sind mitangeklagt. Sie sollen falsche Bilanzen testiert haben.

          Nach Überzeugung der Anklage war das Unternehmen bereits im Jahr 2009 zahlungsunfähig. Die Insolvenz wurde aber erst Anfang des Jahres 2012 angemeldet.

          Schlecker habe zu diesem Zeitpunkt weder nennenswertes Vermögen gehabt, um die seit Jahren angefallenen Verluste auszugleichen, noch Aussicht auf Kredite. Für den Wirtschaftsprüfer war das nach eigener Darstellung nicht ersichtlich.

          Ehemaliger Drogeriemarkt-Chef : Schlecker weist Bankrott-Vorwürfe zurück

          Die Bilanzprüfung habe sich auf das Unternehmen Anton Schlecker beschränkt, das Privatvermögen sei außen vor geblieben. „Wir gingen uneingeschränkt davon aus, dass Herr Schlecker das Darlehen aus Privatvermögen zurückzahlen kann“, sagte der Prüfer.

          Quelle: ala./Reuters

          Weitere Themen

          Das bringt der Dienstag

          Agenda : Das bringt der Dienstag

          Der EuGH entscheidet im Streit zwischen EU-Kommission und Polen über den Holzeinschlag im Urwald Puszcza Bialowieska. Der Bundesrechnungshof gibt eine Pressekonferenz zu seinen „Bemerkungen 2017“.

          Ribéry vor Gericht Video-Seite öffnen

          Vom Ex-Berater verklagt : Ribéry vor Gericht

          Für den Bayern-Profi geht es um viel Geld: 3,45 Millionen Euro fordert sein Ex-Berater Bruno Heiderscheid. „Wechselgeld“ - für den Transfer von Galatasaray Istanbul zu Olympique Marseille 2005.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD und Regierungsbildung : Stabile Gedanken

          Die Union blockt Forderungen der SPD schon jetzt ab. Das wird nicht einfach für Schulz. Immerhin vereint ihn ein stabiler Gedanke – ausgerechnet mit der CSU. Ein Kommentar.
          Schon das Software-Update aufgespielt?

          Diesel-Affäre : Zeit für Mogel-Volkswagen läuft ab

          Wer einen manipulierten Volkswagen besitzt, muss seine Ansprüche schnell geltend machen. Etliche auf Massenverfahren spezialisierte Kanzleien mahnen deshalb zur Eile.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.