http://www.faz.net/-gqe-7wmfk

„Vineta“ : Die DDR-Staatsyacht wird versteigert

Die „Vineta“ wird am 7. Dezember in Rostock versteigert. Bild: dpa

Früher hieß sie „A. Köbis“, heute „Vineta“: Die einstige Staatsyacht der DDR hat Politprominenz über die Berliner Gewässer gefahren, darunter Erich Honecker. Jetzt kommt sie unter den Hammer.

          Hammer und Sichel unterm Hammer: Die einstige DDR-Staatsyacht „A. Köbis“, die heute als „Vineta“ fährt, wird in zwei Wochen in Rostock versteigert. Das geschichtsträchtige, gut 35 Meter lange Schiff stammt aus der Insolvenzmasse der P+S-Werften. Es war eine von vier ostdeutschen Staatsyachten und wurde im Oktober 1974 offiziell getauft.

          Thiemo Heeg

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Für das frühere „Amtszimmer auf See“ steht ein Mindestgebot von 34.000 Euro auf dem Plan. Der Insolvenzverwalter der P+S-Werften, Berthold Brinkmann, rechnet jedoch mit einem Zuschlag in einer Größenordnung von mindestens 200.000 Euro.

          Die „A. Köbis“ hat Politprominenz über die Berliner Gewässer gefahren. 1985 soll Erich Honecker Nicaraguas Staatspräsidenten Daniel Ortega zu einer Spritztour eingeladen haben. Auch Fidel Castro war schon auf dem Schiff zu Gast, wie es heißt.

          Das Auktionshaus wirbt mit dem „guten Zustand“ der „Vineta“. Auf Fotos ist ein Konferenzraum mit einem langen Tisch und einem dunkelblauen Teppich zu sehen. Damit ist zugleich das Handicap des Schiffes umschrieben. Zugelassen ist die Yacht nur für Binnengewässer, sie hat keine Schlafräume, und sie ist vor allem für Rundfahrten von Delegationen und zur Abhaltung von Konferenzen geeignet, wie es in der Baubeschreibung von 1974 heißt. Beobachter sehen nach einem Innenumbau aber Perspektiven: als geräumiges Hausboot für Individualisten.

          Weitere Themen

          Flixbus umgekippt Video-Seite öffnen

          Unfall auf A19 : Flixbus umgekippt

          Auf der Fahrt von Rostock nach Berlin ist ein Flixbus von der Fahrbahn abgekommen. Viele der 63 Personen an Bord wurden verletzt.

          Topmeldungen

          Missbrauch in Pennsylvania : Erkennungsmerkmal Kruzifix an Goldkette

          Ein Priester führte in den Achtzigern einen Missbrauchsring in Pennsylvania. Tatorte der Vergewaltigungen: Pfarrhäuser, Sakristeien, Priesterwohnungen. Der heutige Washingtoner Erzbischof Wuerl sprach beim Begräbnis des Priesters – voller Lob.

          Maas besucht Auschwitz : „Wir brauchen diesen Ort“

          Bundesaußenminister Heiko Maas zeigte sich von seinem Besuch der KZ-Gedenkstätte in Auschwitz bewegt. Einen verpflichtenden Schulbesuch lehnt er jedoch ab. Im Anschluss traf noch den polnischen Außenminister.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.