http://www.faz.net/-gqe-qdkx

Fotografie : Agfa-Photo GmbH insolvent

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Die Agfa-Photo GmbH mit Sitz in Leverkusen hat nach eigenen Angaben Insolvenz angemeldet. Der Antrag sei beim Amtsgericht Köln eingereicht worden, sagte ein Unternehmenssprecher am Freitag.

          Die Agfa-Photo GmbH mit Sitz in Leverkusen hat nach eigenen Angaben Insolvenz angemeldet. Der Antrag sei beim Amtsgericht Köln eingereicht worden, sagte ein Unternehmenssprecher am Freitag. Grund sei die Zahlungsunfähigkeit des Unternehmens, das insgesamt rund 1.900 Mitarbeiter beschäftige. Rund 800 davon arbeiteten am Stammsitz in Leverkusen. Der Betriebsratschef Bernhard Dykstra sagte dem WDR, der Betriebsrat sei von der Insolvenz völlig überrascht worden. Das Gremium kam am Morgen zu einer Dringlichkeitssitzung zusammen.

          Der Foto- und Grafikspezialist Agfa Gevaert aus Belgien hatte sich im vergangenen August von seiner Fotofilmsparte getrennt. Die Sparte, die unter anderem Filme, Fotopapiere und Fotochemikalien herstellt und bereits damals unter dem starken Wettbewerb der Digitalfotografie litt, ging den damaligen Angaben zufolge für 175,5 Millionen Euro an das Management.

          Agfa-Gevaert teilte mit, die Insolvenzanmeldung werde sich auf die ehemalige Muttergesellschaft wohl nicht wesentlich auswirken. Agfa-Gevaert unterstützt AgfaPhoto vereinbarungsgemäß noch bis Ende dieses Jahres im Vertrieb, der Auftragsbearbeitung und im Service.

          Insolvent: Aus für Agfa.

          Die Geschichte von Agfa reicht bis in das Jahr 1867 zurück. Agfa brachte 1936 den ersten modernen Farbfilm auf den Markt. Das seit 1897 eingetragene Warenzeichen ist eine Kurzbezeichnung aus den Wörtern „Actien-Gesellschaft für Anilin- Fabrikationen“. Das erste Agfa-Fotoprodukt war 1889 ein Entwickler. Im Jahr 1964 schloss sich die deutsche Agfa mit der belgischen Gevaert Photo-Producten zur Agfa-Gevaert-Gruppe zusammen.

          Im ersten Halbjahr 2004 rutschte die Fotosparte tiefer in die roten Zahlen. Der Spartenumsatz ging angesichts des Digitalbooms und eines Preisverfalls um fast 18 Prozent auf 363 Millionen Euro zurück. Im November 2004 verkaufte Agfa-Gevaert seine Foto-Stammsparte mit Fotopapier, Fotochemikalien und Laborgeräten für 175,5 Millionen Euro. Das neue, selbstständige Unternehmen AgfaPhoto GmbH mit Hauptsitz Leverkusen gehört Finanzinvestoren und Managern. Die Agfa-Gevaert-Zentrale zog mit dem Börsengang 1999 nach Belgien um. Mehrheitseigentümer der AgfaPhoto GmbH wurde mit 55 Prozent die Nanno Beteiligungsholding um den Geschäftsmann Hartmut Emans. 25 Prozent halten Manager und den Rest US-Finanzinvestoren.

          Weitere Themen

          Es war einmal ein bankrottes Land ... Video-Seite öffnen

          Island im Wirtschaftsboom : Es war einmal ein bankrottes Land ...

          2008 war die kleine Insel das größte Sorgenkind Europas und am Rande der Insolvenz. Nur zehn Jahre später floriert die Wirtschaft wie in fast keinem anderen Land. Wie geht das und können andere Länder davon lernen?

          Ryanair-Streik Video-Seite öffnen

          600 Flugausfälle : Ryanair-Streik

          Davon betroffen seien fast 50.000 Kunden, die von und nach Belgien, Portugal und Spanien reisen wollten. Das Ryanair-Kabinenpersonal aus ganz Europa will mit dem Ausstand unter anderem höhere Löhne und Krankengelder durchsetzen.

          Topmeldungen

          Auch an dem spektakulären Bankraub in Berlin soll ein Mitglied des Clans beteiligt gewesen sein.

          Razzia in Berlin : Münzraub, Bankraub, Geldwäsche

          In Berlin geht die Polizei gegen eine arabische Großfamilie vor. Den Mitgliedern wird eine ganze Bandbreite von Straftaten zur Last gelegt. Auf die Schliche kamen ihr die Ermittler durch eine unvorsichtige Handlung.

          Putin vs. Trump : Russland stößt amerikanische Staatsanleihen ab

          Das dürfte Donald Trump nicht gefallen: Russland wirft seit einiger Zeit seine amerikanischen Staatsanleihen auf den Markt. Damit will Putin vom Dollar unabhängiger werden – und Trump unter Druck setzen.
          Geschlossen gegen Antisemitismus: Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán und der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in Israel

          Orbáns Soros-Kampagne : Gefährliche Zwischentöne

          Ungarns Ministerpräsident Orbán wird immer wieder Antisemitismus vorgeworfen. Doch Israels Regierungschef Netanjahu verteidigt ihn. Wie passt das zusammen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.