http://www.faz.net/-gqe-93rrc

Thomas Mang Bild: dpa

Statt Georg Fahrenschon : Thomas Mang rückt für die Sparkassen ins Licht

Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon soll sein Amt bis Mai 2018 ruhen lassen. Bis dahin soll Vizepräsident Thomas Mang übernehmen. Und dann?

          Die Sparkassen-Finanzgruppe hat am Dienstag erste Weichen für eine Zukunft ohne Präsident Georg Fahrenschon gestellt. In Hannover trafen sich die drei Präsidentinnen und neun Präsidenten der regionalen Sparkassenverbände. Sie beschlossen nach Informationen der F.A.Z. nach rund fünfstündiger Beratung, den durch eine brisante Steueraffäre belasteten Fahrenschon dazu zu bewegen, sein Amt bis Mai 2018 ruhen zu lassen. Dann läuft Fahrenschons erste Amtsperiode aus. Bis dahin soll Vizepräsident Thomas Mang, Präsident des niedersächsischen Sparkassenverbandes, Fahrenschons Aufgaben übernehmen. Über Mai 2018 hinaus trafen die regionalen Sparkassenpräsidenten dem Vernehmen nach keine Entscheidung.

          Hanno Mußler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Fahrenschon hat sich allerdings bislang geweigert, sein Amt niederzulegen. Er hält sogar an seiner Kandidatur für eine zweite Amtszeit bis zum Jahr 2024 fest. Doch es ist undenkbar, dass Fahrenschon wieder gewählt wird. Bis zur Wahl eines neuen Sparkassenpräsidenten hat nun der im Dezember 58 Jahre alte Mang als erster Stellvertreter Fahrenschons die Chance, an Profil zu gewinnen.

          Mang hat das Sparkassengeschäft von der Pike auf gelernt. In seiner Heimatstadt Bremen machte er eine Banklehre und arbeitete sich in der Sparkasse Bremen bis zum Leiter der Firmenkundenabteilung hoch. Im Jahr 1997 wechselte er in den Vorstand der Sparkasse Saarbrücken. Seit 2003 ist Mang ist Präsident des niedersächsischen Sparkassenverbandes. Anders als die meisten regionalen Sparkassenpräsidenten ist Mang nicht Mitglied der CDU; er hat kein Parteibuch.

          Die Präsidenten der regionalen Sparkassenverbände sind das eigentliche Machtzentrum der öffentlich-rechtlichen Sparkassen-Finanzgruppe. Die Regionalverbände sind als Wirtschaftsprüfer der rund 400 kommunalen Sparkassen gesetzlich verankert. Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband dagegen ist „nur“ ein Verein, der vor allem für die Interessenvertretung in Berlin und Brüssel verantwortlich ist. Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes tritt als oberster Repräsentant der Sparkassen-Finanzgruppe auf. In diesem hervorgehobenen Amt erscheint der 49 Jahre alte Fahrenschon vielen nicht mehr tragbar, weil er einen Strafbefehl erhalten hat und diesen zudem seinem Arbeitgeber gegenüber verschwiegen haben soll.

          Einen Sparkassenpräsidenten zu bestimmen, war den regionalen Sparkassenpräsidenten am Dienstag formal nicht möglich. Dies ist die Aufgabe der Mitgliederversammlung des Deutschen Sparkassenverbandes, die wie bei einem Verein üblich nur nach Wahrung von Fristen beschlussfähig zusammentreten kann. Zur Mitgliederversammlung gehören neben den regionalen Sparkassenverbänden Vertreter der Landesbanken und der Kommunen.

          Diese hatten sich erst am Mittwoch getroffen, eigentlich um Fahrenschon für weitere sechs Jahre wieder zu wählen. Doch einen Tag vor der geplanten Wahl war herausgekommen, dass Fahrenschon seine Steuererklärung für 2012, 2013 und 2014 erst im Jahr 2016 eingereicht hat. Die Staatsanwaltschaft hat deshalb einen Strafbefehl wegen vorsätzlicher Steuerhinterziehung gegen den früheren bayerischen Finanzminister beantragt. Das Amtsgericht hat diesen Strafbefehl im Frühjahr 2017 erlassen. Dagegen geht Fahrenschon juristisch vor. Wegen des hohen Strafmaßes droht ihm eine Vorstrafe. Die Mitgliederversammlung hat seine Wiederwahl verschoben.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Was wird aus Mugabe? Video-Seite öffnen

          Druck nach Militärputsch : Was wird aus Mugabe?

          Nach der Machtübernahme durch die Armee in Zimbabwe ist die Zukunft von Noch-Präsident Robert Mugabe offener denn je. Forderungen, nach denen er sein Amt niederlegen solle, werden laut.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Die Runde von Sandra Maischberger

          Talk-Kritiken : Im Beichtstuhl des Bundespräsidenten

          Nach dem vorläufigen Scheitern von Jamaika ist der Bundespräsident Herr des Verfahrens. Die Debatten in Talkshows zeigen: Auf das Staatsoberhaupt wartet keine leichte Aufgabe.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.