http://www.faz.net/-gqe-8crvy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 27.01.2016, 11:58 Uhr

Flug-Upgrades Feilschen über den Wolken

Kostenlose Upgrades von Flugtickets in höhere Klassen werden seltener. Immer mehr Fluglinien versteigern bessere Sitze meistbietend über Auktionen. Bei Air Berlin geht man sogar noch weiter.

von und , New York
© Kien Hoang Le Business Class der Lufthansa: Kostengünstigere Upgrades gibt es fast nur noch bei Auktionen.

Die Sparwut der Fluggesellschaften hat für den Reisekomfort handfeste Folgen: Bei der Kabinenverpflegung ist längst wieder Schmalhans Küchenmeister und zwischen den Sitzreihen grassiert die Platznot. Vor allem die chronisch ertragsschwache Lufthansa hat ihrer Economy-Klasse in jüngster Zeit einen harten Schrumpfkurs verpasst: Konnten sich ihre Gäste in den Fünfziger Jahren auf Langstrecken-Verbindungen noch über einen Sitzabstand von 86,3 Zentimetern freuen, müssen sich die Eco-Passagiere der Lufthansa auf Fernrouten mit einer Spanne von 78,7 Zentimetern begnügen.

Ulrich Friese Folgen: Roland Lindner Folgen:

Noch enger wird es auf Flügen der Kurz- und Mittelstrecken, wo die frisch installierte „Europakabine“ einen dürftigen Abstand von 76,2 Zentimetern ausweist -  ganz egal, ob die Economy- oder Business-Klasse von Geschäftsreisenden gebucht wurde. In Amerika geht es bisweilen noch viel enger zu: In Flugzeugen von Billiglinien wie Spirit Airlines liegt der Abstand mitunter nur bei 71 Zentimetern. Immer seltener können sich Fluggäste auch Hoffnung auf ein Gratis-Upgrade in eine höhere Klasse machen, das sie von der Enge in der Holzklasse erlösen würde. Denn Upgrades werden für Fluggesellschaften zunehmend ein Vehikel für Zusatzeinnahmen, ebenso wie es in den vergangenen Jahren schon Gebühren für die Aufgabe von Gepäck und andere vormals kostenlose Annehmlichkeiten waren.

 
Upgrades im Flugzeug werden häufiger versteigert, schreiben @RolLindner & @Uli_Friese
 
Bei @AirBerlin können Passagiere den Platz neben sich ersteigern

Mehr und mehr Fluggesellschaften vergeben solche Upgrades über Auktionen, die sie von amerikanischen Online-Plattformen wie Plusgrade oder Seatboost abwickeln lassen. Plusgrade zum Beispiel arbeitet mit mehr als 30 Fluggesellschaften auf der ganzen Welt zusammen, darunter auch mit der Lufthansa und Air Berlin. Diese Plattformen verheißen den Fluglinien eine weitere Einnahmequelle, aber nach ihrem Selbstverständnis bieten sie auch den Reisenden einen Nutzen. Denn mit den Auktionen werde es möglich, billiger an einen besseren Sitz zu kommen als durch den direkten Kauf eines Tickets in der höheren Klasse.

Bieten für die höhere Klasse

Die Lufthansa bietet ihren Kunden seit Oktober Upgrade-Auktionen unter dem Namen „My Offer“ auf ihrer konzerneigenen Website an. Gäste mit einer festen Buchung können bis zu 72 Stunden vor Abflug für ein Upgrade bieten. Dabei wird die Preisspanne für den „Aufstieg“ vom Eco-Gast zum Passagier der Premium Economy oder der Business-Klasse jeweils vorher von der Gesellschaft festgelegt. Den Zuspruch der Kundschaft für solche Versteigerungen bezeichnet ein Sprecher in Frankfurt  als „erfreulich, wenngleich das neuartige Angebot bislang nicht aktiv beworben wird“. Nach seinen Worten haben Kunden grundsätzlich gute Chancen, gegen Aufpreis in eine höhere Reiseklasse zu kommen, ob nun über die neuen Auktionen oder auf traditionellem Wege. Schon seit Jahrzehnten vergibt Lufthansa Upgrades über das Einlösen von Flugmeilen, oder wenn bei ausgewählten Flügen plötzlich frei gewordene Sitzplätze direkt am Flugsteig zum Festpreis angeboten und bar bezahlt wurden.

Mehr zum Thema

Passagiere der österreichischen AUA, die ebenfalls zum Lufthansa-Konzern gehört, können schon seit 2013 Tickets für die jeweils nächst höhere Reiseklasse auf der Website ersteigern. Die Resonanz fällt allerdings bislang noch verhalten aus. Von den mehr als 45.000 Geboten, die im vergangenen Jahr abgegeben wurden, haben etwa ein Drittel das gewünschte Upgrade erhalten, heißt es in der AUA-Zentrale in Wien.

Der Plusgrade-Wettbewerber Seatboost beginnt seine Auktionen nicht schon Tage vor dem Abflug, sondern erst kurz vor dem Einsteigen. Reisende können via App Gebote für einen Sitz in einer höheren Klasse abgeben und direkt auf einer Rangliste sehen, wo sie im Vergleich zu anderen Bietern stehen. Seatboost meint, das helfe nicht nur Fluglinien dabei, ihre Umsätze für unverkaufte Sitze zu maximieren, sondern mache durch das spielerische Element der Auktionen auch die langweilige Wartezeit vor dem Einsteigen für die Passagiere spannender. Die Fluglinie Virgin America bietet solche Seatboost-Auktionen derzeit testweise auf Flügen von und nach Las Vegas an.

Manche Fluggesellschaften beschränken ihre Auktionen derweil nicht auf Upgrades. Passagiere von Air Berlin können zum Beispiel dafür bieten, einen freien Sitz neben sich oder sogar eine ganze Sitzreihe für sich alleine zu haben. Das bringt nicht nur mehr Platz, sondern lässt auch die Gefahr entfallen, einen nervigen Sitznachbarn zu haben. Auch das gehört schließlich zum Reisekomfort.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mercedes-Benz und Volvo Eine ehrenwerte Gesellschaft

In der oberen Mittelklasse weht frischer Wind. Mercedes-Benz bringt das T-Modell und Volvo die Ordnung durcheinander. Mehr Von Martina Göres und Wolfgang Peters

24.06.2016, 10:24 Uhr | Technik-Motor
Rockballade Ist Led Zeppelins Stairway to Heaven geklaut?

Stairway to Heaven ist der größte Hit der Band Led Zeppelin. Jetzt stehen sie wegen Plagiatsvorwürfen vor Gericht. Sie sollen das Hauptriff von Stairway to Heaven von dem Song Taurus der Band Spirit geklaut haben. Mehr

16.06.2016, 13:46 Uhr | Feuilleton
Ermittler in Unternehmen Jäger des verschwundenen Geldes

Ob Geldwäsche oder interne Mauscheleien - Unternehmen müssen prüfen, mit wem sie Geschäfte machen. Sie nutzen dazu viel Technik und private Ermittler. Ein neuer Berufszweig entsteht. Mehr Von Hendrik Wieduwilt

17.06.2016, 05:43 Uhr | Beruf-Chance
Brasilien Pelé versteigert Trophäen für guten Zweck

Pokale, Bälle, Stollenschuhe: Brasiliens Fußball-Legende Pelé will bei einer Auktion mehr als 2000 Erinnerungsstücke unter den Hammer bringen. Von den erhofften Millionenerlösen soll auch ein Kinderkrankenhaus in Brasilien profitieren. Mehr

03.06.2016, 14:57 Uhr | Sport
Beachvolleyball Feiertag am Rothenbaum

Laura Ludwig und Kira Walkenhorst glänzen auch beim Beachvolleyball-Turnier im Tennis-Stadion. Nach der EM gewinnen die beiden das Major-Turnier und wecken Hoffnung auf OIympia-Gold. Mehr Von Frank Heike, Hamburg

13.06.2016, 10:19 Uhr | Sport

Ein Urteil über die EU

Von Holger Steltzner

Manche werden den Briten mit ihren Sonderwünschen keine Träne nachweinen. Aber klar ist: Die EU kann nicht weitermachen wie immer. Sie hat berechtigte Reformwünsche zu lange ignoriert. Der Brexit ist die Quittung. Mehr 169 510


Märkte nach dem „Brexit“
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  FTSE 100 --  --
  Dow Jones --  --
  Gold --  --

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 50

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --