http://www.faz.net/-gqe-8crvy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 27.01.2016, 11:58 Uhr

Flug-Upgrades Feilschen über den Wolken

Kostenlose Upgrades von Flugtickets in höhere Klassen werden seltener. Immer mehr Fluglinien versteigern bessere Sitze meistbietend über Auktionen. Bei Air Berlin geht man sogar noch weiter.

von und , New York
© Kien Hoang Le Business Class der Lufthansa: Kostengünstigere Upgrades gibt es fast nur noch bei Auktionen.

Die Sparwut der Fluggesellschaften hat für den Reisekomfort handfeste Folgen: Bei der Kabinenverpflegung ist längst wieder Schmalhans Küchenmeister und zwischen den Sitzreihen grassiert die Platznot. Vor allem die chronisch ertragsschwache Lufthansa hat ihrer Economy-Klasse in jüngster Zeit einen harten Schrumpfkurs verpasst: Konnten sich ihre Gäste in den Fünfziger Jahren auf Langstrecken-Verbindungen noch über einen Sitzabstand von 86,3 Zentimetern freuen, müssen sich die Eco-Passagiere der Lufthansa auf Fernrouten mit einer Spanne von 78,7 Zentimetern begnügen.

Ulrich Friese Folgen: Roland Lindner Folgen:

Noch enger wird es auf Flügen der Kurz- und Mittelstrecken, wo die frisch installierte „Europakabine“ einen dürftigen Abstand von 76,2 Zentimetern ausweist -  ganz egal, ob die Economy- oder Business-Klasse von Geschäftsreisenden gebucht wurde. In Amerika geht es bisweilen noch viel enger zu: In Flugzeugen von Billiglinien wie Spirit Airlines liegt der Abstand mitunter nur bei 71 Zentimetern. Immer seltener können sich Fluggäste auch Hoffnung auf ein Gratis-Upgrade in eine höhere Klasse machen, das sie von der Enge in der Holzklasse erlösen würde. Denn Upgrades werden für Fluggesellschaften zunehmend ein Vehikel für Zusatzeinnahmen, ebenso wie es in den vergangenen Jahren schon Gebühren für die Aufgabe von Gepäck und andere vormals kostenlose Annehmlichkeiten waren.

 
Upgrades im Flugzeug werden häufiger versteigert, schreiben @RolLindner & @Uli_Friese
 
Bei @AirBerlin können Passagiere den Platz neben sich ersteigern

Mehr und mehr Fluggesellschaften vergeben solche Upgrades über Auktionen, die sie von amerikanischen Online-Plattformen wie Plusgrade oder Seatboost abwickeln lassen. Plusgrade zum Beispiel arbeitet mit mehr als 30 Fluggesellschaften auf der ganzen Welt zusammen, darunter auch mit der Lufthansa und Air Berlin. Diese Plattformen verheißen den Fluglinien eine weitere Einnahmequelle, aber nach ihrem Selbstverständnis bieten sie auch den Reisenden einen Nutzen. Denn mit den Auktionen werde es möglich, billiger an einen besseren Sitz zu kommen als durch den direkten Kauf eines Tickets in der höheren Klasse.

Bieten für die höhere Klasse

Die Lufthansa bietet ihren Kunden seit Oktober Upgrade-Auktionen unter dem Namen „My Offer“ auf ihrer konzerneigenen Website an. Gäste mit einer festen Buchung können bis zu 72 Stunden vor Abflug für ein Upgrade bieten. Dabei wird die Preisspanne für den „Aufstieg“ vom Eco-Gast zum Passagier der Premium Economy oder der Business-Klasse jeweils vorher von der Gesellschaft festgelegt. Den Zuspruch der Kundschaft für solche Versteigerungen bezeichnet ein Sprecher in Frankfurt  als „erfreulich, wenngleich das neuartige Angebot bislang nicht aktiv beworben wird“. Nach seinen Worten haben Kunden grundsätzlich gute Chancen, gegen Aufpreis in eine höhere Reiseklasse zu kommen, ob nun über die neuen Auktionen oder auf traditionellem Wege. Schon seit Jahrzehnten vergibt Lufthansa Upgrades über das Einlösen von Flugmeilen, oder wenn bei ausgewählten Flügen plötzlich frei gewordene Sitzplätze direkt am Flugsteig zum Festpreis angeboten und bar bezahlt wurden.

Mehr zum Thema

Passagiere der österreichischen AUA, die ebenfalls zum Lufthansa-Konzern gehört, können schon seit 2013 Tickets für die jeweils nächst höhere Reiseklasse auf der Website ersteigern. Die Resonanz fällt allerdings bislang noch verhalten aus. Von den mehr als 45.000 Geboten, die im vergangenen Jahr abgegeben wurden, haben etwa ein Drittel das gewünschte Upgrade erhalten, heißt es in der AUA-Zentrale in Wien.

Der Plusgrade-Wettbewerber Seatboost beginnt seine Auktionen nicht schon Tage vor dem Abflug, sondern erst kurz vor dem Einsteigen. Reisende können via App Gebote für einen Sitz in einer höheren Klasse abgeben und direkt auf einer Rangliste sehen, wo sie im Vergleich zu anderen Bietern stehen. Seatboost meint, das helfe nicht nur Fluglinien dabei, ihre Umsätze für unverkaufte Sitze zu maximieren, sondern mache durch das spielerische Element der Auktionen auch die langweilige Wartezeit vor dem Einsteigen für die Passagiere spannender. Die Fluglinie Virgin America bietet solche Seatboost-Auktionen derzeit testweise auf Flügen von und nach Las Vegas an.

Manche Fluggesellschaften beschränken ihre Auktionen derweil nicht auf Upgrades. Passagiere von Air Berlin können zum Beispiel dafür bieten, einen freien Sitz neben sich oder sogar eine ganze Sitzreihe für sich alleine zu haben. Das bringt nicht nur mehr Platz, sondern lässt auch die Gefahr entfallen, einen nervigen Sitznachbarn zu haben. Auch das gehört schließlich zum Reisekomfort.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Premium Economy Mehr Beinfreiheit!

Premium Economy heißt ein neues Angebot der Fluglinien: ein bisschen mehr Platz für mehr Geld. Mehr Von Dyrk Scherff

29.05.2016, 18:21 Uhr | Finanzen
Indien Brücke bricht unter Bus zusammen

Glück im Unglück hatten die Passagiere eines Busses im indischen Bundesstaat Gujarat. Eine Brücke war plötzlich zusammengebrochen, als das Fahrzeug sie überquerte. Mit beiden Achsen in der Luft blieb der Bus hängen. Die zwei Dutzend Passagiere konnten gerettet werden. Mehr

23.05.2016, 13:17 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Flughafen Mit geizigen Fluggästen kein Ertragsplus zu erwarten

Fraport-Vorstandschef Stefan Schulte verkündet neuerdings öfter, an Billigfliegern in Frankfurt interessiert zu sein. Zum Geschäftsmodell, das wesentlich auf kauffreudige Reisende setzt, passt das allerdings nicht. Mehr Von Jochen Remmert

25.05.2016, 18:03 Uhr | Rhein-Main
Alle Passagiere gerettet Brennender Katamaran sinkt vor Australien

Dutzende Menschen mussten vor der australischen Küste von einem Katamaran gerettet werden, nachdem das Ausflugsboot Feuer gefangen hatte. Alle 42 Passagiere konnten auf Rettungsinseln flüchten. Der Brand soll im Maschinenraum des 25-Meter-Katamarans ausgebrochen sein. Das Boot sank. Mehr

13.05.2016, 08:55 Uhr | Gesellschaft
Studentisches Sorgentelefon Bei Anruf Wort

Ob Prüfungsangst, Liebeskummer oder Einsamkeit: Bei der Nightline in Heidelberg helfen Studenten anderen Studenten in allen Lebenslagen – ohne gutgemeinte Ratschläge zu geben. Mehr Von Julian Dorn

24.05.2016, 19:46 Uhr | Gesellschaft

Not-Millionen für die Milchbauern

Von Jan Grossarth

Landwirtschaftsminister Christian Schmidt verspricht den Milchbauern hundert Millionen Euro „plus x“, weil die unter dem niedrigen Milchpreis leiden. Das wird den Bauern aber nicht viel helfen. Mehr 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Kinderarmut in Deutschland Jedes siebte Kind von Hartz IV abhängig

Rund 1,5 Millionen Kinder sind von Hartz IV abhängig. Die regionalen Unterschiede sind enorm. Abgeordnete der Linken werfen der Koalition vor, zu wenig dagegen zu tun. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden