Home
http://www.faz.net/-gqi-75r12
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Fluggesellschaft Air Berlin streicht 900 Arbeitsplätze

Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft will mehr sparen. Von den mehr als 9000 Arbeitsplätzen sollen rund 10 Prozent bis Ende 2014 wegfallen. Insgesamt will das Unternehmen in diesem und im nächsten Jahr rund 400 Millionen Euro einsparen. 

© dapd Vergrößern Ein Air Berlin-Flugzeug startet vom Flughafen Tegel aus.

Die Fluggesellschaft Air Berlin verschärft ihr Sparprogramm und will dabei bis zum Ende des Jahres 2014 insgesamt 900 Arbeitsplätze abbauen. Das teilte das Unternehmen am Dienstag in Berlin mit.

Ziel sei es, in diesem und im nächsten Jahr insgesamt rund 400 Millionen Euro einzusparen. Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft will dies auch erreichen, indem sie unter anderem Strecken streicht und Flugzeuge verkauft. Derzeit beschäftigt Air Berlin etwa 9300 Menschen.

Mehr zum Thema

Das Unternehmen ist derzeit dabei, kräftig zu sanieren und sich nachhaltig solider aufzustellen. Zuletzt trat der Vorstandsvorsitzende Hartmut Mehdorn zurück. Ihm folgte der ehemalige Strategie-Vorstand Wolfgang Prock-Schauer.

Quelle: FAZ.NET/DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittelstandsanleihen-Ticker Joh. Fr. Behrens erreicht Kreditklauseln nicht

Eterna verzeichnet ein gutes erstes Halbjahr. Creditreform bewertet die Peach-Property-Anleihe neu mit „BB+“. Die Kreditgeber von MT Energie verzichten auf eine Kündigung. Mehr

28.07.2014, 12:22 Uhr | Finanzen
Zeitungsbericht Commerzbank lagert Finanzabteilung teilweise aus

Die Commerzbank muss immer noch sparen. Jetzt will sie einen Geschäftsbereich an andere Unternehmen abgebe - offenbar gehört er nicht zum Kernbereich. Mehr

28.07.2014, 05:49 Uhr | Wirtschaft
Russland Europas Stress mit den Sanktionen

Die einen wollen Russland Kriegsschiffe liefern, die anderen wollen Kredite vergeben oder Autos verkaufen. Unsere Korrespondenten erklären, wieso sich die EU so schwer auf Sanktionen gegen Moskau einigen kann. Mehr

28.07.2014, 12:12 Uhr | Wirtschaft

Mut zu harten Sanktionen gegen Russland

Von Henrike Roßbach

Die deutsche Wirtschaft sagt, gegenüber Moskau gilt das Primat der Politik. Daran sollte sie sich jetzt halten - wenn es anfängt, wirklich weh zu tun. Mehr 83 33


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Im Land der Zuhause-Arbeiter

Viele Deutsche arbeiten von daheim aus - mindestens ab und zu. Das gilt für Angestellte, für Selbständige sowieso. Und sogar für mehr als 40 Prozent der Beamten. Mehr