http://www.faz.net/-gqe-14rla

Finanzspritze : Abu Dhabi stützt Dubai in letzter Minute

  • Aktualisiert am

Die Regierung in Dubai kann erst einmal aufatmen Bild: AFP

Abu Dhabi greift in einer überraschenden Rettungsaktion dem benachbarten Dubai mit zehn Milliarden Dollar unter die Arme. Mit einem Teil der Summe sollen Schulden beglichen werden, die an diesem Montag fällig sind. Der Rest des Geldes wird nach Angaben der Regierung in Dubai für weitere Verpflichtungen von Dubai World eingesetzt.

          Das krisengeschüttelte Emirat Dubai wird von seinem Nachbarland Abu Dhabi mit zehn Milliarden Dollar gestützt. Damit könne der hochverschuldete Staatskonzern Dubai World einen am Montag fälligen islamischen Bond des staatlichen Bauunternehmens Nakheel in Höhe von 4,1 Milliarden Dollar zurückzahlen, teilte die Regierung Dubais mit.

          Der Rest des Geldes werde für weitere Verpflichtungen von Dubai World bis Ende April kommenden Jahre seingesetzt. Das gesamte Rettungspaket steht unter der Vorgabe, dass es Dubai World gelingt, seine Gläubiger still zu halten, verlautete am Montagmorgen aus Kreisen der Dubaier Regierung.

          Börse reagiert mit Kurssprung

          Dubai World hatte Ende November um einen sechsmonatigen Zahlungsaufschub für insgesamt 26 Milliarden Dollar Schulden gebeten und damit an den Märkten weltweit Furcht vor einer zweiten Welle der Finanzkrise ausgelöst (siehe auch: Dubai: Angst vor Zahlungskrise in der Golfregion). Abu Dhabi ist das größte Mitglied der Vereinigten Arabischen Emirate und ein wichtiger Ölexporteur.

          Das staatliche Bauunternehmen Nakheel muss 4,1 Milliarden Dollar Schulden begleichen

          Der Leitindex der Dubaier Börse legte nach der Ankündigung mehr als 10 Prozent, der Yen gab gegenüber Dollar und Euro deutlich nach. Die Märkte hatten nicht mehr mit einer Rückzahlung gerechnet. Kreisen zufolge ist die Hilfe aus Abu Dhabi nicht an Bedingungen geknüpft. Dubai werde aber trotz der Unterstützung den Verkauf von Vermögenswerten prüfen, sagte eine regierungsnahe Person. Dubai World teilte mit, der Konzern müsse mit seinen Gläubigern ein Stillhalteabkommen aushandeln, um finanzielle Unterstützung für die Deckung von Betriebsmitteln und Zinszahlungen zu erhalten. Sollten die Verhandlungen erfolgreich sein, werde die Regierung Dubais finanzielle Unterstützung gewähren, um Schlüsselprojekte zu sichern.

          Dubai kündigte überdies die Einführung eines neuen Insolvenzrechts an. Dieses solle greifen, falls Dubai World Gläubigerschutz beantragen müsse. „Wir wollen sicherstellen, dass es ein faires und angemessenes Rahmenwerk gibt, falls mit den Gläubigern keine Restrukturierung erreicht werden kann“, sagte eine Person aus dem Umfeld der Regierung. Das neue Insolvenzrecht solle an amerikanisches und britisches Recht angelehnt sein.

          Weitere Themen

          Italien schwächt den Euro

          Euro-Tief : Italien schwächt den Euro

          Der Wechselkurs der Gemeinschaftswährung fällt auf den niedrigsten Stand seit Juni 2017. Am Markt herrscht Einigkeit: Schuld daran ist Italien. Und das Verhalten der populistischen Regierung in Rom verheißt auch für die Zukunft nichts Gutes.

          Die Sonntagsfrage Video-Seite öffnen

          F.A.S.-Quiz : Die Sonntagsfrage

          Testen Sie, wie wach Sie das wirtschaftliche Geschehen der Woche verfolgt haben. Für jede Frage ist eine Lösung richtig.

          Das Bafög soll steigen

          Höherer Mietkostenzuschuss : Das Bafög soll steigen

          Höherer Höchstsatz, höhere Freibeträge, höherer Mietkostenzuschuss: Das Bafög soll angehoben werden. Bis die Reform in Kraft tritt, dürfte es aber noch einige Monate dauern.

          Topmeldungen

          Michelle Obama auf Lesetour an ihrer ehemaligen High School für ihr Buch „Becoming“

          Michelle Obamas Buch : „Das werde ich ihm niemals verzeihen“

          Heute erscheint das Buch „Becoming“, in dem Michelle Obama von ihrer Ehe und ihrer Zeit als First Lady erzählt. Es geht um Schmerz und Ehekrisen – aber auch um Präsident Donald Trump.
          Die Schlinge schnürt sich immer enger: Je näher die Brüsseler Austrittsverhandlungen rücken, desto mehr gerät Theresa May in London unter Druck.

          Brexit-Deal fraglich : Die Unterstützung für May bröckelt

          Der Druck auf die britische Premierministerin Theresa May wächst immer mehr. Nicht nur die Zahl der Brexit-Gegner wird immer höher, auch scheint nun die Unterstützung im Kabinett zu bröckeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.