http://www.faz.net/-gqe-7692u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 07.02.2013, 13:11 Uhr

Finanzierung des deutschen Films Hollywood in Görlitz

Im deutschen Film führt ein neuer Faktor Regie: das Geld. Das Land Sachsen gibt Mittel, wenn der Film in der Oberlausitz spielt. Mercedes, wenn die neue A-Klasse durchs Roadmovie fährt. Und die Autoren schreiben das Drehbuch dafür gerne um.

von
© X-Verleih Der Film „Quellen des Lebens“, der nächste Woche in die Kinos kommt, spielt in Franken, gedreht wurde aber in vier Bundesländern - des Geldes wegen

Geht es nach Arnold Schwarzenegger, räumt der nächste Terminator in Frankfurt auf. Oder Berlin. Hauptsache, Deutschland. Arnie will drehen.

Hendrik Ankenbrand Folgen:

Vergangenen Freitagmittag, Frankfurt, Sheraton-Hotel. Eigentlich ist der Ex-Gouverneur Kaliforniens in Deutschland, um über Klimaschutz zu sprechen. Aber damit verdient Arnie kein Geld. Mit Filmen allerdings gerade auch nicht.

Schwarzeneggers aktueller Streifen, das Action-Spektakel „Last Stand“, spielt in Arizona und ist ein Flop. Ein Debakel, vor allem finanziell. Film ist Hochrisikogeschäft. Niemand weiß, ob die Zuschauer den ganzen Aufwand honorieren. Ein schlechter teurer Film, und ein Studio ist schnell mal pleite. Deswegen ist die Finanzierung von Filmen so schwierig: Welche Bank nimmt so ein Risiko?

Zum Glück ist da die Bundesrepublik Deutschland mit ihrer Filmförderung. Den Vorschlag des Reporters, hierzulande ein Action Movie über einen draufgängerischen Umweltschützer zu drehen, lehnt Schwarzenegger zwar zunächst ab: „Eine solche Rolle liegt mir nicht.“ Ausschließen will der Terminator aber nichts: „Wenn Drehbuch und Regie stimmen, wäre Deutschland eine tolle Sache.“ Er habe von den wunderbaren Bedingungen hierzulande gehört, erzählt Schwarzenegger: „Meine Kollegen aus Hollywood wissen die Vorteile von Babelsberg zu schätzen.“

Mehr zum Thema

Das stimmt. George Clooney durchstreift dieser Tage Berlin auf der Suche nach Drehorten für seinen Weltkriegsfilm. Auch in Brandenburg will er filmen. Und in Sachsen-Anhalt. Nebenan, im sächsischen Görlitz, hat die Lokalpresse das 50.000-Einwohner-Städtchen bereits in „Görliwood“ umgetauft. Jude Law und Ralph Fiennes sind vor Ort, Bill Murray und Owen Wilson auf dem Weg. Die Oscar-Preisträger Tilda Swinton und Adrien Brody ebenso. Im alten Hertie-Kaufhaus der Stadt dreht Regisseur Wes Anderson den Film „The Grand Budapest Hotel“. Und jeder Toilettengang der Stars wird in der Oberlausitz zum Event. „Großartig“ sei der Filmstandort Deutschland, jubelt die „Los Angeles Times“, die Deutschen verfügten über „a Wundermittel“. Das Branchenblatt „Hollywood Reporter“ nennt es nüchtern „Cash“.

In Deutschland, das sich gerne seiner künstlerischen Originalität rühmt, führt längst nur noch ein Faktor bei den Filmen Regie: die Herkunft des Kapitals. 43 Produzent der Produktionskosten decken Filmemacher laut der jüngst vorgestellten Produzentenstudie mit nur bedingt rückzahlbaren Darlehen von Ländern und Bund sowie mit Branchenumlagen, immerhin ein Fünftel macht der Betrag bei den kostspieligeren internationalen Ko-Produktionen aus. Allein Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen geben für „Grand Budapest Hotel“ über 900.000 Euro Subvention für die internationale Koproduktion. Dafür durfte Staatskanzleiminister Johannes Beermann mal bei den Dreharbeiten vorbeigucken und traf prompt seinen Lieblingsstar Jeff Goldblum, wie er danach verriet: „Da war ich ganz aufgeregt. Immerhin spielte er die Hauptrolle in meinem Lieblingsfilm ,Jurassic Park’.“

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bilanz Schweinfurt löst Cottbus als Blitz-Hauptstadt ab

Neue Zahlen des Blitz-Informationsdienstes von Siemens bestätigen langfristige Trends. Im bergigen Süden blitzt es häufiger als im flachen Norden. Mehr Von Christoph Strauch

26.07.2016, 17:07 Uhr | Gesellschaft
Ansbach Attentäter lebte in einer Asylbewerberunterkunft

Nach ersten Ermittlungsergebnissen lebte der mutmaßliche Selbstmordattentäter von Ansbach in einer Asylbewerberunterkunft im Norden der Stadt. Nach Angaben des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann ist der 27-jährige Syrer vor zwei Jahren nach Deutschland gekommen. Sein Asylantrag wurde jedoch vor einem Jahr abgelehnt. Mehr

25.07.2016, 14:27 Uhr | Politik
Ostdeutschland Heftige Unwetter und Überflutungen in Berlin

Heftige Gewitter, vollgelaufene Keller und ein Scheunenbrand: In Ostdeutschland haben unwetterartige Regenfälle den Verkehr lahmgelegt. Besonders schlimm traf es die Hauptstadt. Mehr

27.07.2016, 23:13 Uhr | Gesellschaft
Bundesinnenminister De Maiziere: Achtsamkeit ja, Veränderung nein

Angesichts mehrer Gewalttaten in Deutschland hat der Bundesinnenminister zu Besonnenheit geraten. Vorschnelle und unüberlegte Entscheidungen sollten vermieden werden, sagte er. Der Rechtsstaat sei stark, die Sicherheitsbehörden gut aufgestellt. Mehr

25.07.2016, 20:20 Uhr | Politik
Willkommenskultur tödlich Wie Rechte den Amoklauf instrumentalisieren

Nachdem die Polizei vor wenigen Tagen in Würzburg einen Attentäter erschoss, löste ein Tweet der Grünen-Politikerin Renate Künast Empörung aus. Diesmal blamieren sich Konservative und Rechtspopulisten. Mehr

23.07.2016, 15:07 Uhr | Politik

Leeres Gerede

Von Werner Mussler, Brüssel

Die EU-Kommission sieht von Bußgeldern gegen Spanien und Portugal ab. Dieser Schritt ist unter mehreren denkbaren Optionen die mildeste. Schade. Mehr 1 32

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“