Home
http://www.faz.net/-gqi-6y4eo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Fernverkehr Die Bahn bekommt neue Konkurrenz

Den Fernverkehr auf der Schiene hat die Bahn bislang nahezu allein bedient. Damit ist es bald vorbei: Ab Herbst will ein Kölner Unternehmen Züge von Köln nach Berlin und Hamburg schicken.

© dpa Vergrößern In einem Waggon-Fenster spiegelt sich der Kölner Dom: Bald bekommt die Bahn ab Köln Konkurrenz - MSM hatte bereits im vergangenen August angekündigt, in den Fernverkehr einsteigen zu wollen. Damals war allerdings noch von Ende 2012 als Starttermin die Rede

Der Fernverkehr war lange Zeit ein Monopol der Deutschgen Bahn. Während im Regionalverkehr schon länger private Konkurrenz herrscht, hat die Deutsche Bahn den Fernverkehr bisher nahezu allein bedient. Eine Ausnahme bildet die Strecke Leipzig-Berlin-Rostock. Dort fahren seit zehn Jahren InterConnex-Züge der Ostseeland Verkehr GmbH, einer Tochter des französichen Veolia-Konzerns. Sie sind zwei Mal täglich mit Einstiegspreisen von 14 Euro zwischen Berlin und Leipzig und einmal täglich zwischen der Hauptstadt und Rostock/ Warnemünde unterwegs.

Das könnte bald anders aussehen: Das Kölner Unternehmen MSM will ab dem frühen Herbst ins Fernstrecken-Geschäft einsteigen. MSM-Chef Niko Maedge bestätigte das am Freitag. Die Kölner würden die Bahn auf einer ihrer Topstrecken angreifen.

Mehr zum Thema

Während MSM bisher Bahnreisen, zum Beispiel mit Party- oder Sonderzügen, organisierte, will es nun täglich zwei wichtige Verbindungen von Köln nach Berlin und Hamburg und zurück anbieten. Der Zug starte in Köln und werde in Hannover geteilt, ein Zugteil fahre dann weiter nach Berlin, der andere nach Hamburg.

Auf die Idee kam das Unternehmen aus einer längeren Marktbeobachtung heraus, die eine steigende Nachfrage erkannt hat. „Wir sehen da durchaus Potenzial, der Markt ist da“, sagte Maedge. Einen finanziellen Gewinn erwartet er im Anfangsstadium noch nicht: „In den ersten zwei bis drei Jahren müssen wir sehen, dass wir eine Null schreiben. Alles andere wäre unrealistisch.“

Was MSM bieten will

Der Einstiegspreis solle bei 19,90 Euro liegen, aber das Preissystem werde flexibel sein, ähnlich wie bei Billigfliegern: Bei stärker gefragten Zügen und kurzfristigen Buchungen sind die Fahrkarten teurer. „Das wäre wirtschaftlich sonst nicht machbar“, sagte Maedge. „Es werden aber auf jeden Fall attraktive Preise im zweistelligen Bereich sein.“

Die Züge sollten reservierungspflichtig sein. Spontane Zugfahrten mit der Bahn-Konkurrenz wären also schwierig. „Wir wollen eine Sitzplatzgarantie geben und komfortables Reisen ermöglichen“, sagte Maedge. „Bei uns wird es keine Stehplätze oder das Sitzen auf dem Gang geben“

Die Fahrtzeiten würden variieren, aber deutlich unter fünf Stunden liegen. In den Zügen werde MSM auch einen gastronomischen Service anbieten.

Die ersten Tickets gibt es ab Juni

MSM hatte bereits im vergangenen August angekündigt, in den Fernverkehr einsteigen zu wollen. Damals war allerdings noch von Ende 2012 als Starttermin die Rede. Jetzt gibt es schon erste Trassenzusagen von der Bahn-Tochter DB Netz, die für die Vergabe zuständig ist. MSM will etwa 30 Wagen und vier Loks anmieten und damit genug Reserven für Wartung und Reparatur bereithalten.

Der Vertrieb wird demnach gerade aufgebaut. Tickets sollen im Internet oder in Reisebüros gebucht werden können. Ab Juni soll das Angebot offensiv vermarktet werden.

Auf diese Topstrecke Hamburg-Köln hat es auch die Hamburg-Köln-Express GmbH (HKX) abgesehen, aber bisher den Termin immer wieder aufgeschoben.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fernverkehr Bahn-Konkurrent Interconnex gibt auf

Lange Zeit war der Interconnex der einzige David, der gegen den Goliath Deutsche Bahn antrat. Zwölf Jahre konnte der Zug sich halten - bis auf der Straße ein zweiter Gegner antrat. Mehr

14.10.2014, 11:46 Uhr | Wirtschaft
Einschränkungen auch nach Ende des Lokführer-Streiks

Auch nach dem Ende des Lokführer-Streiks müssen Bahn-Reisende mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Vor allem Ballungsgebiete wie Berlin, Hamburg, München und Stuttgart sind nach Angaben der Bahn erheblich betroffen. Mehr

08.10.2014, 09:18 Uhr | Wirtschaft
Konkurrenz für Deutsche Bahn Amerikanische Privatbahn will Sylt-Autozug betreiben

Die Deutsche Bahn stellt ihre Autozüge ein. Nur eine Strecke lohnt sich noch: Der Sylt-Shuttle zwischen Niebüll und Westerland. Die will ihr nun der Bahnbetreiber RDC aus Pittsburgh abspenstig machen. Mehr Von Kerstin Schwenn, Berlin

08.10.2014, 09:42 Uhr | Wirtschaft
Derby Köln gegen Gladbach elektrisiert

Das Lokal-Derby Köln gegen Gladbach steht traditionell unter einem besonderen Stern. Ähnlich wie beim Derby Schalke gegen Borussia Dortmund gilt ein Sieg gegen den Erzrivalen als besonders wertvoll. Die Polizei wird am Sonntag mit einem Großaufgebot in Köln sein. Das Kölner Stadion ist ausverkauft. Mehr

19.09.2014, 15:00 Uhr | Sport
Lokführerstreik 90 Prozent aller Züge standen still

Der Streik der Lokführer ist zwar beendet, doch für viele Fahrgäste beginnen erst die Probleme. Die Bahn rechnet mit Ausfällen und Verspätungen im Berufsverkehr noch bis zum Mittag. Mehr

08.10.2014, 06:34 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.03.2012, 14:53 Uhr

Näher an die rote Linie

Von Philip Plickert

Schritt für Schritt nähert sich die EZB dem Kauf von Staatsanleihen. Wenn die Konjunktur weiter schwach bleibt und die Inflationsrate Richtung Nulllinie sinkt, wird der Druck enorm groß, diese „atomare Option“ zu zünden. Mehr 14 32


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Viel Fleisch nicht zum Verzehr geeignet

Entzündliche Reaktionen der Haut, Hämatome oder abgemagerte Tiere: Fast 16.000 Tonnen Geflügelfleisch aus deutschen Schlachtbetrieben wurden 2013 aussortiert. Die häufigsten Ursachen gibt es in unserer Grafik des Tages. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden