Home
http://www.faz.net/-gqi-6y4eo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Fernverkehr Die Bahn bekommt neue Konkurrenz

Den Fernverkehr auf der Schiene hat die Bahn bislang nahezu allein bedient. Damit ist es bald vorbei: Ab Herbst will ein Kölner Unternehmen Züge von Köln nach Berlin und Hamburg schicken.

© dpa Vergrößern In einem Waggon-Fenster spiegelt sich der Kölner Dom: Bald bekommt die Bahn ab Köln Konkurrenz - MSM hatte bereits im vergangenen August angekündigt, in den Fernverkehr einsteigen zu wollen. Damals war allerdings noch von Ende 2012 als Starttermin die Rede

Der Fernverkehr war lange Zeit ein Monopol der Deutschgen Bahn. Während im Regionalverkehr schon länger private Konkurrenz herrscht, hat die Deutsche Bahn den Fernverkehr bisher nahezu allein bedient. Eine Ausnahme bildet die Strecke Leipzig-Berlin-Rostock. Dort fahren seit zehn Jahren InterConnex-Züge der Ostseeland Verkehr GmbH, einer Tochter des französichen Veolia-Konzerns. Sie sind zwei Mal täglich mit Einstiegspreisen von 14 Euro zwischen Berlin und Leipzig und einmal täglich zwischen der Hauptstadt und Rostock/ Warnemünde unterwegs.

Das könnte bald anders aussehen: Das Kölner Unternehmen MSM will ab dem frühen Herbst ins Fernstrecken-Geschäft einsteigen. MSM-Chef Niko Maedge bestätigte das am Freitag. Die Kölner würden die Bahn auf einer ihrer Topstrecken angreifen.

Mehr zum Thema

Während MSM bisher Bahnreisen, zum Beispiel mit Party- oder Sonderzügen, organisierte, will es nun täglich zwei wichtige Verbindungen von Köln nach Berlin und Hamburg und zurück anbieten. Der Zug starte in Köln und werde in Hannover geteilt, ein Zugteil fahre dann weiter nach Berlin, der andere nach Hamburg.

Auf die Idee kam das Unternehmen aus einer längeren Marktbeobachtung heraus, die eine steigende Nachfrage erkannt hat. „Wir sehen da durchaus Potenzial, der Markt ist da“, sagte Maedge. Einen finanziellen Gewinn erwartet er im Anfangsstadium noch nicht: „In den ersten zwei bis drei Jahren müssen wir sehen, dass wir eine Null schreiben. Alles andere wäre unrealistisch.“

Was MSM bieten will

Der Einstiegspreis solle bei 19,90 Euro liegen, aber das Preissystem werde flexibel sein, ähnlich wie bei Billigfliegern: Bei stärker gefragten Zügen und kurzfristigen Buchungen sind die Fahrkarten teurer. „Das wäre wirtschaftlich sonst nicht machbar“, sagte Maedge. „Es werden aber auf jeden Fall attraktive Preise im zweistelligen Bereich sein.“

Die Züge sollten reservierungspflichtig sein. Spontane Zugfahrten mit der Bahn-Konkurrenz wären also schwierig. „Wir wollen eine Sitzplatzgarantie geben und komfortables Reisen ermöglichen“, sagte Maedge. „Bei uns wird es keine Stehplätze oder das Sitzen auf dem Gang geben“

Die Fahrtzeiten würden variieren, aber deutlich unter fünf Stunden liegen. In den Zügen werde MSM auch einen gastronomischen Service anbieten.

Die ersten Tickets gibt es ab Juni

MSM hatte bereits im vergangenen August angekündigt, in den Fernverkehr einsteigen zu wollen. Damals war allerdings noch von Ende 2012 als Starttermin die Rede. Jetzt gibt es schon erste Trassenzusagen von der Bahn-Tochter DB Netz, die für die Vergabe zuständig ist. MSM will etwa 30 Wagen und vier Loks anmieten und damit genug Reserven für Wartung und Reparatur bereithalten.

Der Vertrieb wird demnach gerade aufgebaut. Tickets sollen im Internet oder in Reisebüros gebucht werden können. Ab Juni soll das Angebot offensiv vermarktet werden.

Auf diese Topstrecke Hamburg-Köln hat es auch die Hamburg-Köln-Express GmbH (HKX) abgesehen, aber bisher den Termin immer wieder aufgeschoben.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vier Wochen Sperrung Frankfurt bleibt im Sommer ohne S-Bahn

Im Sommer 2015 fährt einen Monat lang keine S-Bahn in Frankfurts Innenstadt. Grund ist der Bau eines neuen Stellwerks, das für ein vergrößertes Streckennetz nötig ist. Mehr Von Hans Riebsamen, Frankfurt

26.11.2014, 11:28 Uhr | Rhein-Main
Neue Studie Tanken ist abends am günstigsten

Abends zwischen 18 und 20 Uhr ist der Sprit am billigsten. Danach wird es bei Aral und Shell am schnellsten wieder teurer. Mehr

27.11.2014, 12:05 Uhr | Finanzen
Fernverkehr Die Bahn ist so unpünktlich wie noch nie

So häufig zu spät kam die Bahn noch nie: Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Verspätungs-Minuten auf einen Rekordwert gestiegen. Nicht nur im Fernverkehr lief es schlechter. Mehr

25.11.2014, 07:39 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.03.2012, 14:53 Uhr

Wer einmal lügt

Von Holger Steltzner

Jean-Claude Juncker lässt die Haushaltssünder Frankreich und Italien einfach gewähren. Dabei wurde uns doch in der Eurokrise versprochen, der Stabilitätspakt werde künftig ernst genommen. Kaum kommt es zum ersten Test, knickt die EU wieder ein. Mehr 9 20


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo Gemeinden die meisten Steuern einnehmen

Die Städte und Gemeinden in Ostdeutschland haben zwar weniger Schulden als die im Westen, doch ihre Steuerkraft ist noch immer deutlich niedriger. Unsere Grafik zeigt, wo Kommunen viele Steuern einnehmen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden