Home
http://www.faz.net/-gqe-76c54
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Fernsehanbieter Liberty Global kauft Virgin Media

Liberty Global verschafft sich Zutritt auf einen der größten Medienmärkte. Der amerikanische Kabelriese übernimmt für rund 15,75 Milliarden Dollar Virgin Media, den zweitgrößten PayTV-Anbieter Großbritanniens und Konkurrenten von Rupert Murdoch.

© REUTERS Der amerikanische Milliardärs John Malone macht sich in Großbritannien breit

Der amerikanische Kabelriese Liberty Global des Milliardärs John Malone entert mit einem Mega-Deal Großbritannien: Der Konkurrent von Rupert Murdoch übernimmt für rund 15,75 Milliarden Dollar den zweitgrößten PayTV-Anbieter Virgin Media des Landes. Das teilten die beiden Unternehmen am Dienstag mit. Eingerechnet der Schulden ist das Geschäft sogar mehr als 23 Milliarden Dollar schwer. Malone verschafft sich damit Zutritt auf einen der größten und am härtesten umkämpften Medien- und Telekommunikationsmärkte.

Platzhirsch beim Bezahlfernsehen ist bislang BSkyB, an dem der australische Medienunternehmer Murdoch knapp 40 Prozent hält. Nach der Übernahmevereinbarung sollen die Anteilseigner von Virgin Media pro Aktie 17,50 Dollar in bar sowie 0,2582 Liberty-Global-Aktien der Klasse A und 0,1928 Liberty-Aktien der Klasse C erhalten. Auf Basis der Schlusskurse dieser Aktien vom Dienstag wären das 47,02 Dollar je Virgin-Media-Anteilsschein.

Mehr zum Thema

Erst am Dienstagmorgen hatte Virgin Media  Übernahmegespräche eingeräumt. Daraufhin waren an der Londoner Börse die Aktien des Unternehmens um 16 Prozent in die Höhe geschossen. Virgin Media zählt 4,9 Millionen TV-Kunden und konkurriert in Großbritannien mit dem Bezahlfernseh-Marktführer BSkyB, der 10,7 Millionen Abonnenten hat. Virgin Media ging 2006 aus der Fusion von Telewest, NTL und dem Mobilfunker Virgin Mobile hervor. Die amerikanische Liberty Global sitzt in Englewood im Bundesstaat Colorado und ist ein internationaler Kabelkonzern mit zehn Milliarden Dollar Umsatz, 20 Millionen Kunden in 13 Ländern und großem Übernahmeappetit.

Ähnlich wie ein Finanzinvestor finanziert auch Liberty Käufe häufig über Kredite, die dem gekauften Unternehmen aufgeladen werden. So lief es auch beim Kauf von Unitymedia und Kabel BW in Deutschland ab. Diese Strategie funktioniert bei Kabelfirmen gut, da ihr Geschäft hochprofitabel und vor allem auf Jahre hin berechenbar ist. Im Abschlussquartal steigerte Liberty Global das operative Ergebnis um fast ein Viertel auf rund 500 Millionen Dollar, wie aus vorläufigen Zahlen hervorgeht, die der Konzern am Mittwoch vorlegte. Der Umsatz lag im vierten Quartal demnach bei 10,31 Milliarden Dollar.

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Lloyd Blankfein Goldman-Chef ist Milliardär

Lloyd Blankfein ist in den Milliardärs-Index der Nachrichtenagentur Bloomberg aufgestiegen. Sein Vermögen wird nun auf 1,1 Milliarden Dollar beziffert. Mehr Von Roland Lindner, New York

17.07.2015, 16:38 Uhr | Wirtschaft
Reichster Mensch der Welt Bill Gates: Drei Milliarden Euro reicher

Er ist es schon wieder: Bill Gates ist zum wiederholten Mal vom amerikanischen Forbes-Magazin zum reichsten Mensch der Erde gekürt worden. Laut Forbes-Magazin steigt die Zahl der Superreichen weltweit – Deutschland ist dabei das Land mit den drittmeisten Milliardären. Mehr

03.03.2015, 17:04 Uhr | Gesellschaft
Schwarzgeld in London Cameron kämpft gegen die schmutzigen Milliarden

Britische Luxusimmobilien stehen schon lange im Verdacht, Schwarzgeld-Milliarden anzuziehen. Nun kündigt Englands Premierminister Cameron an, entschieden gegen Geldwäsche vorzugehen. Mehr Von Marcus Theurer, London

28.07.2015, 20:25 Uhr | Wirtschaft
45 Milliarden Dollar Kosten Ägypten plant eine neue Hauptstadt

Östlich von Kairo soll eine neue ägyptische Hauptstadt entstehen. Es wird mit Kosten in Höhe von 45 Milliarden Dollar gerechnet. Mehr

14.03.2015, 13:49 Uhr | Gesellschaft
Pharmabranche Teva kauft Generikageschäft von Botox-Hersteller Allergan

Die nächste Milliardenübernahme in der Pharmaindustrie: Für 40,5 Milliarden Dollar übernimmt der israelische Teva-Konzern die Generikasparte von Allergan. Sein Kaufgebot für ein anderes Unternehmen zieht Teva zurück. Mehr

27.07.2015, 12:53 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 06.02.2013, 09:24 Uhr

Machtvakuum bei Volkswagen

Von Carsten Germis

VW geht stürmischen Zeiten entgegen und die Zweifel sind groß, ob der Autokonzern es schafft, umzusteuern. Denn nach dem Rücktritt von Ferdinand Piëch aus dem Aufsichtsrat gibt es ein Machtvakuum, überfällige Entscheidungen bleiben einfach hängen. Mehr 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Hände weg vom Steuer

Einsteigen, das Ziel eingeben und sich vom Auto ans Ziel bringen lassen – ein Drittel der Deutschen kann sich das vorstellen. Vor allem junge Menschen sind offen für selbstfahrende Autos. Mehr 1