http://www.faz.net/-gqe-76c54
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.02.2013, 09:24 Uhr

Fernsehanbieter Liberty Global kauft Virgin Media

Liberty Global verschafft sich Zutritt auf einen der größten Medienmärkte. Der amerikanische Kabelriese übernimmt für rund 15,75 Milliarden Dollar Virgin Media, den zweitgrößten PayTV-Anbieter Großbritanniens und Konkurrenten von Rupert Murdoch.

© REUTERS Der amerikanische Milliardärs John Malone macht sich in Großbritannien breit

Der amerikanische Kabelriese Liberty Global des Milliardärs John Malone entert mit einem Mega-Deal Großbritannien: Der Konkurrent von Rupert Murdoch übernimmt für rund 15,75 Milliarden Dollar den zweitgrößten PayTV-Anbieter Virgin Media des Landes. Das teilten die beiden Unternehmen am Dienstag mit. Eingerechnet der Schulden ist das Geschäft sogar mehr als 23 Milliarden Dollar schwer. Malone verschafft sich damit Zutritt auf einen der größten und am härtesten umkämpften Medien- und Telekommunikationsmärkte.

Platzhirsch beim Bezahlfernsehen ist bislang BSkyB, an dem der australische Medienunternehmer Murdoch knapp 40 Prozent hält. Nach der Übernahmevereinbarung sollen die Anteilseigner von Virgin Media pro Aktie 17,50 Dollar in bar sowie 0,2582 Liberty-Global-Aktien der Klasse A und 0,1928 Liberty-Aktien der Klasse C erhalten. Auf Basis der Schlusskurse dieser Aktien vom Dienstag wären das 47,02 Dollar je Virgin-Media-Anteilsschein.

Mehr zum Thema

Erst am Dienstagmorgen hatte Virgin Media  Übernahmegespräche eingeräumt. Daraufhin waren an der Londoner Börse die Aktien des Unternehmens um 16 Prozent in die Höhe geschossen. Virgin Media zählt 4,9 Millionen TV-Kunden und konkurriert in Großbritannien mit dem Bezahlfernseh-Marktführer BSkyB, der 10,7 Millionen Abonnenten hat. Virgin Media ging 2006 aus der Fusion von Telewest, NTL und dem Mobilfunker Virgin Mobile hervor. Die amerikanische Liberty Global sitzt in Englewood im Bundesstaat Colorado und ist ein internationaler Kabelkonzern mit zehn Milliarden Dollar Umsatz, 20 Millionen Kunden in 13 Ländern und großem Übernahmeappetit.

Ähnlich wie ein Finanzinvestor finanziert auch Liberty Käufe häufig über Kredite, die dem gekauften Unternehmen aufgeladen werden. So lief es auch beim Kauf von Unitymedia und Kabel BW in Deutschland ab. Diese Strategie funktioniert bei Kabelfirmen gut, da ihr Geschäft hochprofitabel und vor allem auf Jahre hin berechenbar ist. Im Abschlussquartal steigerte Liberty Global das operative Ergebnis um fast ein Viertel auf rund 500 Millionen Dollar, wie aus vorläufigen Zahlen hervorgeht, die der Konzern am Mittwoch vorlegte. Der Umsatz lag im vierten Quartal demnach bei 10,31 Milliarden Dollar.

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach enttäuschenden Zahlen Warum Großinvestor Icahn bei Apple aussteigt

Ein weiteres Anzeichen, dass Apples Höhenflüge vorerst vorbei sind: Starinvestor Carl Icahn nimmt seine Gewinne mit und steigt aus. Vor allem China bereitet ihm Sorgen. Mehr

29.04.2016, 04:53 Uhr | Wirtschaft
Mindestens 500 Tote Zahl der Opfer steigt nach Erdbeben in Ecuador weiter

Nach dem Erdbeben in Ecuador steigt die Zahl der Opfer weiter an. Die vorläufige Bilanz des Bebens: Mindestens 500 Tote, mehr als 4500 Verletzte und Schäden in Höhe von bis zu 3 Milliarden Dollar. Mehr

21.04.2016, 15:59 Uhr | Gesellschaft
Quartalszahlen Facebook-Geschäft läuft auf Hochtouren

Das weltgrößte Online-Netzwerk hat seinen Gewinn im vergangenen Quartal verdreifacht. Damit überraschte das Unternehmen sogar die Analysten - und Mark Zuckerberg hatte noch eine weitere Neuigkeit in petto. Mehr

27.04.2016, 22:53 Uhr | Wirtschaft
Amerika Donald Trumps Pleiten, Pech und Pannen

Jahrzehntelang galt die amerikanische Stadt Atlantic City als Paradies für Spieler. Und einer, der dort kräftig mitverdiente, war Milliardär Donald Trump. Doch die glorreichen Zeiten des republikanischen Präsidentschaftsbewerbers in der Spielerstadt sind längst vorbei. Nun behauptet Trump, den Absturz vorhergesehen zu haben, zum Ärger vieler Einwohner. Mehr

05.04.2016, 18:51 Uhr | Wirtschaft
Internet China hat seinen ersten Milliarden-Wohltäter

Nach den amerikanischen IT-Milliardären Bill Gates und Mark Zuckerberg verspricht nun auch in China der erste Unternehmer eine Milliardenspende. Pony Ma kann es sich leisten. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

19.04.2016, 07:09 Uhr | Finanzen

Was Trillerpfeifen übertönen

Von Dietrich Creutzburg, Berlin

Wem gehört der Produktivitätsfortschritt? Verdi und IG Metall lassen für Rentner nichts übrig. Mehr 12 28


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Ungleichheit Norwegens Staatsfonds geht gegen überhöhte Managergehälter vor

Der weltgrößte Staatsfonds will bald Prinzipien zu einer angemessenen Bezahlung für Top-Manager vorstellen. Die Institution ist an mehr als 9000 Unternehmen beteiligt. Mehr 46

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“