http://www.faz.net/-gqe-76c54
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 06.02.2013, 09:24 Uhr

Fernsehanbieter Liberty Global kauft Virgin Media

Liberty Global verschafft sich Zutritt auf einen der größten Medienmärkte. Der amerikanische Kabelriese übernimmt für rund 15,75 Milliarden Dollar Virgin Media, den zweitgrößten PayTV-Anbieter Großbritanniens und Konkurrenten von Rupert Murdoch.

© REUTERS Der amerikanische Milliardärs John Malone macht sich in Großbritannien breit

Der amerikanische Kabelriese Liberty Global des Milliardärs John Malone entert mit einem Mega-Deal Großbritannien: Der Konkurrent von Rupert Murdoch übernimmt für rund 15,75 Milliarden Dollar den zweitgrößten PayTV-Anbieter Virgin Media des Landes. Das teilten die beiden Unternehmen am Dienstag mit. Eingerechnet der Schulden ist das Geschäft sogar mehr als 23 Milliarden Dollar schwer. Malone verschafft sich damit Zutritt auf einen der größten und am härtesten umkämpften Medien- und Telekommunikationsmärkte.

Platzhirsch beim Bezahlfernsehen ist bislang BSkyB, an dem der australische Medienunternehmer Murdoch knapp 40 Prozent hält. Nach der Übernahmevereinbarung sollen die Anteilseigner von Virgin Media pro Aktie 17,50 Dollar in bar sowie 0,2582 Liberty-Global-Aktien der Klasse A und 0,1928 Liberty-Aktien der Klasse C erhalten. Auf Basis der Schlusskurse dieser Aktien vom Dienstag wären das 47,02 Dollar je Virgin-Media-Anteilsschein.

Mehr zum Thema

Erst am Dienstagmorgen hatte Virgin Media  Übernahmegespräche eingeräumt. Daraufhin waren an der Londoner Börse die Aktien des Unternehmens um 16 Prozent in die Höhe geschossen. Virgin Media zählt 4,9 Millionen TV-Kunden und konkurriert in Großbritannien mit dem Bezahlfernseh-Marktführer BSkyB, der 10,7 Millionen Abonnenten hat. Virgin Media ging 2006 aus der Fusion von Telewest, NTL und dem Mobilfunker Virgin Mobile hervor. Die amerikanische Liberty Global sitzt in Englewood im Bundesstaat Colorado und ist ein internationaler Kabelkonzern mit zehn Milliarden Dollar Umsatz, 20 Millionen Kunden in 13 Ländern und großem Übernahmeappetit.

Ähnlich wie ein Finanzinvestor finanziert auch Liberty Käufe häufig über Kredite, die dem gekauften Unternehmen aufgeladen werden. So lief es auch beim Kauf von Unitymedia und Kabel BW in Deutschland ab. Diese Strategie funktioniert bei Kabelfirmen gut, da ihr Geschäft hochprofitabel und vor allem auf Jahre hin berechenbar ist. Im Abschlussquartal steigerte Liberty Global das operative Ergebnis um fast ein Viertel auf rund 500 Millionen Dollar, wie aus vorläufigen Zahlen hervorgeht, die der Konzern am Mittwoch vorlegte. Der Umsatz lag im vierten Quartal demnach bei 10,31 Milliarden Dollar.

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Branche unter Druck Anleger verlieren die Geduld mit Hedgefonds

Im Juli haben Investoren auf der ganzen Welt 25,2 Milliarden Dollar aus Hedgefonds abgezogen. Fachleute fürchten nun einen schmerzhaften Ausleseprozess in der Branche. Mehr Von Norbert Kuls, New York

28.08.2016, 13:08 Uhr | Finanzen
EU-Wettbewerbs-Kommission 13 Milliarden Euro Steuernachzahlung für Apple

Der amerikanische Technologiekonzern Apple muss 13 Milliarden Euro an Steuergeldern an Irland nachzahlen. Die Steuerabkommen zwischen Apple und Irland sei illegal, erklärte die EU-Wettbewerbs-Kommission am Dienstag. Mehr

31.08.2016, 22:46 Uhr | Wirtschaft
Doping für Unternehmenswerte Wie Aktienrückkäufe die Kurse beflügeln

Viele Unternehmen aus Amerika betreiben Kurspflege - indem sie eigene Aktien kaufen und so den Kurs künstlich in die Höhe treiben. Doch ist das legitim? Mehr

26.08.2016, 11:27 Uhr | Finanzen
Indonesien Streit um Mega-Bauprojekt auf Bali

Auf der Ferieninsel Bali gehen die Menschen auf die Straße. Sie wehren sich gegen die geplante Luxusferienanlage mitten in der Bucht von Benoa, ein Projekt für 13 Milliarden Euro. Die Regierung von Bali hofft, dass durch die Ferienanlage die Wirtschaft und der Tourismus angekurbelt werden. Mehr

27.08.2016, 16:20 Uhr | Gesellschaft
Virgin-Chef Richard Branson übersteht Verkehrsunfall

Ein nächtlicher Fahrradunfall auf den British Virgin Islands hätte für den britischen Milliardär und Geschäftsmann Richard Branson böse enden können. Mehr

27.08.2016, 10:19 Uhr | Gesellschaft

Der Commerzbank-Kauf ist ein Luftschloss

Von Gerald Braunberger

Auf dem Papier mag die Übernahme der Commerzbank für die Deutsche Bank reizvoll sein. Realistisch ist das derzeit aber überhaupt nicht. Ein Kommentar. Mehr 3 18

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden