http://www.faz.net/-gqe-76fzc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 10.02.2013, 15:58 Uhr

Fernbusangebot steigt Flix Bus, Mein Fernbus und Dein Bus weiten Streckennetz aus

Reisende mit wenig Geld, aber viel Zeit können sich freuen: Die Fernbus-Anbieter starten in den kommenden Wochen neue Linien, die die ganze Bundesrepublik umspannen sollen.

© dpa Mit dem Bus durch die Republik: Von Berlin nach Frankfurt dauert es mit Mein Bus mehr als sieben Stunden.

In der kommenden Woche starten mehrere Fernbuslinien ihre Fahrten zwischen vielen deutschen Großstädten. So können Reisende von Donnerstag (14.2.) an per Bus von Berlin über Leipzig nach Frankfurt am Main fahren, wie der Anbieter Mein Fernbus mitteilte. Es ist die erste Verbindung des Unternehmens nach der Öffnung des deutschen Fernbusmarktes am 1. Januar.

Die Busse fahren auf der Strecke montags bis donnerstags und samstags zweimal, freitags viermal und sonntags dreimal in beide Richtungen. Die Firma Mein Fernbus mit Sitz in Berlin macht damit vor allem der Deutschen Bahn Konkurrenz. Der Preis ist günstiger, die Fahrtzeit aber deutlich länger. Sie beträgt von Berlin nach Leipzig 2:15 Stunden, von Berlin nach Frankfurt sind es fahrplanmäßig 7:30 Stunden.

Deutsche Bahn hat bei Fernbussen noch die Nase vorn

Flix Bus aus München will von Mitte Februar an mit orange-blauen Bussen durch die Republik rollen. Das Ziel seien 300 Direktverbindungen zwischen deutschen Städten, sagte Geschäftsführer Jochen Engert vor dem Start in München. Dein Bus ist bislang vor allem in Süddeutschland unterwegs, bis Ende des Jahres soll das Streckennetz flächendeckend auf Deutschland ausgeweitet werden. Eine wichtige Zielgruppe für die Anbieter sind junge Leute, die kein eigenes Auto haben und günstig reisen wollen.

Mehr zum Thema

Bis Ende 2012 war es Busunternehmen kaum möglich, Konzessionen für nationale Fernbuslinien zu erhalten, wenn es parallel eine Zugverbindung gibt. Zum 1. Januar 2013 endeten diese Beschränkungen. Noch ist aber die Deutsche Bahn selbst der Primus auf dem Fernbusmarkt. Ihre Tochter Berlin Linien Bus verbindet mit aktuell mehr als 30 Linien vor allem Berlin mit dem Rest der Republik. Die Konzerntochter hat das größte Netz und die größte Flotte.

Quelle: FAZ.net mit

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kampf um Entschädigung Wenn Fluggäste auf der Strecke bleiben

Für abgesagte Flüge oder große Verspätungen steht Reisenden Geld von der Fluggesellschaft zu. Aber der Anspruch steht oft nur auf dem Papier. Aus der Durchsetzung hat sich schon ein Geschäftszweig entwickelt. Mehr

19.07.2016, 08:23 Uhr | Finanzen
1 Start Loop Gabriel 1 Start Loop Gabriel

1 Start Loop Gabriel Mehr

22.07.2016, 14:20 Uhr | Aktuell
Öffentlicher Nahverkehr RMV: Sicherheitsbegleiter abends in allen S-Bahnen

Ob sich S-Bahn- und Regionalbahn-Nutzer in Rhein-Main nach dem Axt-Angriff in Franken unsicher fühlen, steht dahin. Der RMV beruhigt aber vorsorglich schon einmal. Mehr

19.07.2016, 12:52 Uhr | Rhein-Main
1 Start Loop Miguel 1 Start Loop Miguel

1 Start Loop Miguel Mehr

22.07.2016, 14:23 Uhr | Aktuell
Watchever hört auf Zurück nach Frankreich

Der französische Streamingdienst Watchever gibt sich geschlagen, zu übermächtig ist die Konkurrenz von Amazon und Netflix. Der Anbieter hat nie den Sprung aus der Nische heraus geschafft. Mehr Von Christian Schubert, Paris

22.07.2016, 17:30 Uhr | Feuilleton

Frankfurter Träume

Von Gerald Braunberger

Frankfurt braucht Realismus: London ist eine globale Finanzmetropole und wird es bleiben. Das hat nicht nur historische Gründe. Mehr 8

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden