http://www.faz.net/-gqe-82r89

Rekord in der Bundesliga : Adidas zahlt dem FC Bayern mehr als das Doppelte pro Saison

Bild: $image.photoCredit

Das wird ein neuer Rekordvertrag für die Bundesliga: Nach Informationen der F.A.Z bekommen die Bayern bald fast 70 Millionen Euro von Adidas im Jahr - das ist mindestens doppelt so viel wie bisher.

          Der FC Bayern München hat den Vertrag mit seinem Ausrüster Adidas vorzeitig um zehn Jahre bis ins Jahr 2030 verlängert. Dies bestätigte der Sportartikelhersteller am Dienstagabend. Bislang erhalten die Bayerm angeblich 25 Millionen Euro je Saison von Adidas. Diese Summe dürfte sich nach Informationen der F.A.Z. ab 2020 mindestens verdoppeln und bei 60 bis 70 Millionen Euro pro Jahr liegen. Verein und Sponsor wollten sich über die Höhe des Vertrages nicht äußern: „Vertragssummen werden bei Adidas grundsätzlich nicht öffentlich diskutiert“, hieß es beim Unternehmen.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Adidas ist wie die weiteren Bayern-Sponsoren Audi und Allianz mit 8,33 Prozent auch an der Bayern-AG beteiligt. „Wir werden uns in Zukunft noch stärker auf Partnerschaften mit ausgewählten Top-Vereinen und -Verbänden im internationalen Fußball sowie mit jungen, aufstrebenden Spielern konzentrieren“, sagte ein Adidas-Sprecher.

          Im vergangenen Jahr hatte Adidas mit einem neuen Ausrüstervertrag bei Manchester United für Furore gesorgt. Danach erhält der englische Verein von der kommenden Saison an umgerechnet fast 100 Millionen Euro von Adidas.

          Weitere Themen

          Zehn Jahre unabhängiges Kosovo Video-Seite öffnen

          Jubiläum : Zehn Jahre unabhängiges Kosovo

          Der jüngste Staat Europas hat seinen zehnten Geburtstag gefeiert. Am 17. Februar 2008 erklärte das Kosovo seine Unabhängigkeit. Und doch ist vielen der 1,8 Millionen Einwohner heute nicht zum Feiern zumute.

          Topmeldungen

          Dortmund-Torwart Bürki : Einmal der Held, einmal der Idiot

          Seit zweieinhalb Jahren ist Roman Bürki bei Borussia Dortmund. Doch immer wieder gibt es Zweifler, die nicht vom Schweizer überzeugt sind. Dabei macht ihm vor allem ein Problem zu schaffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.