Home
http://www.faz.net/-gqe-773du
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

F.A.Z.-Gespräch Lufthansa-Chef treibt Sparplan trotz Protest voran

Zwei Standorte will die Lufthansa in Deutschland schließen. Bis zu 3500 Arbeitsplätze sollen abgebaut werden. Trotz des heftigen Widerstands treibt der Vorstandsvorsitzende Christoph Franz die Sparpläne voran.

© dpa In Norderstedt protestieren die Lufthansa-Mitarbeiter gegen die Sparpläne

Heftigen Widerstand hat die Branchengewerkschaft Verdi am Mittwoch gegen die Pläne der Deutschen Lufthansa AG angekündigt, zwei Standorte in Deutschland zu schließen sowie insgesamt bis zu 3500 Arbeitsplätze in der Verwaltung des Konzerns bis 2015 abzubauen. Christoph Franz, der Vorstandsvorsitzende des Lufthansa-Konzerns, begründet im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, das an diesem Donnerstag (21. Februar) erscheint, die zügige Umsetzung seiner Sparpläne mit dem schwachen Ergebnis des Passagiergeschäfts.

Vor allem in Deutschland und Teilen des Europaverkehrs macht die Lufthansa Verluste, während die übrigen Tochtergesellschaften des Konzerns Gewinne erwirtschaften. Nur durch den Verkauf eines Paketes von Aktien des IT-Dienstleisters Amadeus gelang es, 2012 ein Konzernergebnis von 990 Millionen Euro auszuweisen.

Mehr zum Thema

„Auf solche Sondereffekte können wir nicht bauen“, warnt Franz, „wir müssen vielmehr die strukturellen Ursachen für die Ergebniserosion beseitigen“. Die Schließung der bisherigen Hauptverwaltung in Köln mit 360 Mitarbeitern und des Standortes in Norderstedt, wo die Buchhaltungstochter “Lufthansa Revenue“ 350 Personen beschäftigt, basiert auf dem Plan der Lufthansa, binnen drei Jahren 3500 ihrer 16.800 Stellen in der Verwaltung abzubauen.

Gleichzeitig will die Fluggesellschaft bis zu diesem Termin ihr Konzernergebnis um mindestens 1,5 Milliarden Euro verbessern. Für Franz ist das Erreichen dieser Zielmarke notwendig, um die Lufthansa wettbewerbsfähig zu halten und die Investitionen in Bordkomfort und spritsparende Flugzeuge zu finanzieren. Franz nimmt dafür Mitarbeiter ebenso wie Aktionäre oder Politiker in die Pflicht. So will die Lufthansa keine Dividende ausschütten.

Flughafen Frankfurt © dpa Vergrößern Bis zu 3500 Arbeitsplätze sollen bei dem Konzern entfallen

Quelle: F.A.Z./ufe./hst.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Medien Springer und Pro Sieben gehen nicht zusammen

Auch der zweite Versuch ist gescheitert: Die Sendergruppe Pro Sieben Sat 1 und der Verlag Axel Springer schließen sich nicht zusammen. Das teilten beide Unternehmen am Mittwoch mit. Mehr

29.07.2015, 14:49 Uhr | Wirtschaft
Flugzeugabsturz Einige Airbus-Besatzungen treten ihren Dienst nicht an

Trauer in Köln bei der Fluggesellschaft Germanwings: Am Dienstagabend versammeln sich Mitarbeiter der Airline, die eine Tochter des Konzerns Lufthansa ist, um gemeinsam ihrer Kolleginnen und Kollegen sowie der Passagiere von Flug Germanwings 4U 9525 zu gedenken. Mehr

27.03.2015, 14:23 Uhr | Gesellschaft
Expansion geplant Ryanair will Lufthansa und Air Berlin attackieren

Ryanair sieht sich von anderen Fluggesellschaften in Europa in die Mangel genommen. Der Billigfluganbieter reagiert mit Preissenkungen - und einer Kampfansage Richtung Deutschland. Mehr

27.07.2015, 21:25 Uhr | Wirtschaft
Quiz Kennen Sie Volkswagen?

Volkswagen ist eine Klasse für sich: 600 000 Mitarbeiter, 200 Milliarden Euro Umsatz, 13 Milliarden Gewinn – und Spitzengagen für den Chef. Was wissen Sie über Deutschlands wichtigsten Konzern? Ein Quiz, nicht nur für Leute mit Benzin im Blut. Mehr Von Georg Meck

28.03.2015, 11:52 Uhr | Wirtschaft
Nach Germanwings-Absturz Hinterbliebene empört über Schmerzensgeld-Angebot der Lufthansa

Hinterbliebene der Germanwings-Katastrophe haben das Schmerzensgeld-Angebot der Lufthansa als unangemessen abgelehnt. Die Angehörigen seien zornig über das Verhalten der Airline, sagte ein Rechtsanwalt. Mehr

18.07.2015, 17:44 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 20.02.2013, 17:51 Uhr

Die Zweifel des IWF

Von Tobias Piller

Der IWF stellt seine Beteiligung an einem neuen Rettungspaket für Griechenland immer heftiger in Frage. Damit wankt das fragile Rettungsgleichgewicht. Mehr 9 15


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Hände weg vom Steuer

Einsteigen, das Ziel eingeben und sich vom Auto ans Ziel bringen lassen – ein Drittel der Deutschen kann sich das vorstellen. Vor allem junge Menschen sind offen für selbstfahrende Autos. Mehr 1