Home
http://www.faz.net/-gqi-773du
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

F.A.Z.-Gespräch Lufthansa-Chef treibt Sparplan trotz Protest voran

Zwei Standorte will die Lufthansa in Deutschland schließen. Bis zu 3500 Arbeitsplätze sollen abgebaut werden. Trotz des heftigen Widerstands treibt der Vorstandsvorsitzende Christoph Franz die Sparpläne voran.

© dpa Vergrößern In Norderstedt protestieren die Lufthansa-Mitarbeiter gegen die Sparpläne

Heftigen Widerstand hat die Branchengewerkschaft Verdi am Mittwoch gegen die Pläne der Deutschen Lufthansa AG angekündigt, zwei Standorte in Deutschland zu schließen sowie insgesamt bis zu 3500 Arbeitsplätze in der Verwaltung des Konzerns bis 2015 abzubauen. Christoph Franz, der Vorstandsvorsitzende des Lufthansa-Konzerns, begründet im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, das an diesem Donnerstag (21. Februar) erscheint, die zügige Umsetzung seiner Sparpläne mit dem schwachen Ergebnis des Passagiergeschäfts.

Vor allem in Deutschland und Teilen des Europaverkehrs macht die Lufthansa Verluste, während die übrigen Tochtergesellschaften des Konzerns Gewinne erwirtschaften. Nur durch den Verkauf eines Paketes von Aktien des IT-Dienstleisters Amadeus gelang es, 2012 ein Konzernergebnis von 990 Millionen Euro auszuweisen.

Mehr zum Thema

„Auf solche Sondereffekte können wir nicht bauen“, warnt Franz, „wir müssen vielmehr die strukturellen Ursachen für die Ergebniserosion beseitigen“. Die Schließung der bisherigen Hauptverwaltung in Köln mit 360 Mitarbeitern und des Standortes in Norderstedt, wo die Buchhaltungstochter “Lufthansa Revenue“ 350 Personen beschäftigt, basiert auf dem Plan der Lufthansa, binnen drei Jahren 3500 ihrer 16.800 Stellen in der Verwaltung abzubauen.

Gleichzeitig will die Fluggesellschaft bis zu diesem Termin ihr Konzernergebnis um mindestens 1,5 Milliarden Euro verbessern. Für Franz ist das Erreichen dieser Zielmarke notwendig, um die Lufthansa wettbewerbsfähig zu halten und die Investitionen in Bordkomfort und spritsparende Flugzeuge zu finanzieren. Franz nimmt dafür Mitarbeiter ebenso wie Aktionäre oder Politiker in die Pflicht. So will die Lufthansa keine Dividende ausschütten.

Flughafen Frankfurt © dpa Vergrößern Bis zu 3500 Arbeitsplätze sollen bei dem Konzern entfallen

Quelle: F.A.Z./ufe./hst.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weitere Nachrichten SMA Solar streicht 1600 Arbeitsplätze

Microsofts Gewinn schrumpft, IBM weist Gerüchte über massenhafte Stellenstreichungen zurück und BP friert wegen des Ölpreisverfalls die Löhne ein. Mehr

27.01.2015, 07:00 Uhr | Wirtschaft
Opel Bochumer Werk schließt

Der Opel-Aufsichtsrat schließt das Werk in Bochum nach 52 Jahren. 3.000 Mitarbeiter verlieren ihre Arbeitsplätze und hoffen nun auf eine Neuanstellung oder die Übernahme in Transfergesellschaften. Mehr

05.12.2014, 13:40 Uhr | Wirtschaft
Fluggesellschaften Ryanair kann bei Lufthansa nicht landen

Europas größter Billigfluganbieter will künftig Zubringer für die etablierten Konkurrenten werden. Doch noch landet die Fluggesellschaft nicht an den großen Drehkreuzen - und es gibt auch andere Hürden. Mehr Von Ulrich Friese und Marcus Theurer

22.01.2015, 17:48 Uhr | Wirtschaft
Demonstranten halten Zusagen ein

Die Lage in Hongkong hat sich deutlich entspannt, zahlreiche Bedienstete der Verwaltung konnten wieder zur Arbeit gehen. Mehr

06.10.2014, 09:15 Uhr | Politik
Mittelstandsanleihen-Ticker Karlie streicht Stellen

Underberg und Valensina halten den Wechsel vom aufgelösten Mittelstandsmarkt in den Primärmarkt nicht für nötig. Creditreform senkt das Rating der MAG IAS. Mehr

27.01.2015, 14:02 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.02.2013, 17:51 Uhr

Verfolgt im Internet

Von Martin Gropp

Die neuen Nutzungsbedingungen bescheren Facebook so manchen Abschied. Allerdings: Bei kostenfreien Diensten ist der Nutzer das Produkt. Aufgeklärte Netzbürger sollten das wissen. Mehr 14 15


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Grafik des Tages Das iPad macht halb so viel Umsatz wie Google

26,7 Milliarden Euro betrug der Umsatz mit Apples Tabletcomputer iPad. Damit setzt der Konzern allein mit einem Produkt mehr um, als viele Dax-Konzerne erwirtschaften. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden