http://www.faz.net/-gqe-773du
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.02.2013, 17:51 Uhr

F.A.Z.-Gespräch Lufthansa-Chef treibt Sparplan trotz Protest voran

Zwei Standorte will die Lufthansa in Deutschland schließen. Bis zu 3500 Arbeitsplätze sollen abgebaut werden. Trotz des heftigen Widerstands treibt der Vorstandsvorsitzende Christoph Franz die Sparpläne voran.

© dpa In Norderstedt protestieren die Lufthansa-Mitarbeiter gegen die Sparpläne

Heftigen Widerstand hat die Branchengewerkschaft Verdi am Mittwoch gegen die Pläne der Deutschen Lufthansa AG angekündigt, zwei Standorte in Deutschland zu schließen sowie insgesamt bis zu 3500 Arbeitsplätze in der Verwaltung des Konzerns bis 2015 abzubauen. Christoph Franz, der Vorstandsvorsitzende des Lufthansa-Konzerns, begründet im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, das an diesem Donnerstag (21. Februar) erscheint, die zügige Umsetzung seiner Sparpläne mit dem schwachen Ergebnis des Passagiergeschäfts.

Vor allem in Deutschland und Teilen des Europaverkehrs macht die Lufthansa Verluste, während die übrigen Tochtergesellschaften des Konzerns Gewinne erwirtschaften. Nur durch den Verkauf eines Paketes von Aktien des IT-Dienstleisters Amadeus gelang es, 2012 ein Konzernergebnis von 990 Millionen Euro auszuweisen.

Mehr zum Thema

„Auf solche Sondereffekte können wir nicht bauen“, warnt Franz, „wir müssen vielmehr die strukturellen Ursachen für die Ergebniserosion beseitigen“. Die Schließung der bisherigen Hauptverwaltung in Köln mit 360 Mitarbeitern und des Standortes in Norderstedt, wo die Buchhaltungstochter “Lufthansa Revenue“ 350 Personen beschäftigt, basiert auf dem Plan der Lufthansa, binnen drei Jahren 3500 ihrer 16.800 Stellen in der Verwaltung abzubauen.

Gleichzeitig will die Fluggesellschaft bis zu diesem Termin ihr Konzernergebnis um mindestens 1,5 Milliarden Euro verbessern. Für Franz ist das Erreichen dieser Zielmarke notwendig, um die Lufthansa wettbewerbsfähig zu halten und die Investitionen in Bordkomfort und spritsparende Flugzeuge zu finanzieren. Franz nimmt dafür Mitarbeiter ebenso wie Aktionäre oder Politiker in die Pflicht. So will die Lufthansa keine Dividende ausschütten.

Flughafen Frankfurt © dpa Vergrößern Bis zu 3500 Arbeitsplätze sollen bei dem Konzern entfallen

Quelle: F.A.Z./ufe./hst.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Lufthansa Weniger Kündigungsschutz für langjähriges Personal

Wer sehr lange für die Lufthansa arbeitet, genießt einen besonderen Kündigungsschutz. Die Konzernführung will ihn lockern. Droht der nächste Arbeitskampf? Mehr

13.05.2016, 14:57 Uhr | Wirtschaft
Chicago Frau verklagt Starbucks auf 5 Millionen Dollar

Eine Frau aus Chicago hat die amerikanische Kaffeekette Starbucks wegen Verbrauchertäuschung verklagt. Der Konzern bereite die Kaltgetränke mit zu viel Eis zu, so der Vorwurf. Mehr

03.05.2016, 17:04 Uhr | Gesellschaft
Finnland Nokia streicht mehr als 1000 Stellen in Finnland

Der einstige Handy-Weltmarktführer baut weiter um. Weitere 1000 Arbeitsplätze sollen in dem finnischen Unternehmen wegfallen. Mehr

21.05.2016, 11:04 Uhr | Wirtschaft
Abgasskandal VW setzt auf Elektromobilität

Mit massiven Investitionen in Elektromobilität, selbstfahrende Autos und digitale Transportdienstleistungen will Volkswagen den Abgas-Skandal hinter sich lassen. Elektroautos sollten zu einem neuen Markenzeichen" von Volkswagen werden, kündigte Vorstandschef Matthias Müller an. Wegen des Skandals um die Manipulation von Abgaswerten bat Müller um Verzeihung. Den Rückruf des VW Golf zieht der Konzern vor. Mehr

28.04.2016, 18:41 Uhr | Wirtschaft
Streik auf Streik Die neue deutsche Streiklust

Die Deutschen sind streikgebeutelt: Lokführer, Piloten, Post, Kitas und Metaller. Es wird immer häufiger, länger und intensiver gestreikt. Woran liegt das? Ein Erklärungsversuch. Mehr Von Anna Steiner

12.05.2016, 13:29 Uhr | Wirtschaft

Das Weihnachtsgeld ist kein fauler Trick

Von Hendrik Wieduwilt

Zählt das Weihnachtsgeld zum Gehalt – oder ist es nur ein fauler Trick, um den Mindestlohn zu umgehen? Die Arbeitsrichter haben eine gute Entscheidung getroffen. Mehr 18 17


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 66

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden