Home
http://www.faz.net/-gqi-773du
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

F.A.Z.-Gespräch Lufthansa-Chef treibt Sparplan trotz Protest voran

Zwei Standorte will die Lufthansa in Deutschland schließen. Bis zu 3500 Arbeitsplätze sollen abgebaut werden. Trotz des heftigen Widerstands treibt der Vorstandsvorsitzende Christoph Franz die Sparpläne voran.

© dpa Vergrößern In Norderstedt protestieren die Lufthansa-Mitarbeiter gegen die Sparpläne

Heftigen Widerstand hat die Branchengewerkschaft Verdi am Mittwoch gegen die Pläne der Deutschen Lufthansa AG angekündigt, zwei Standorte in Deutschland zu schließen sowie insgesamt bis zu 3500 Arbeitsplätze in der Verwaltung des Konzerns bis 2015 abzubauen. Christoph Franz, der Vorstandsvorsitzende des Lufthansa-Konzerns, begründet im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, das an diesem Donnerstag (21. Februar) erscheint, die zügige Umsetzung seiner Sparpläne mit dem schwachen Ergebnis des Passagiergeschäfts.

Vor allem in Deutschland und Teilen des Europaverkehrs macht die Lufthansa Verluste, während die übrigen Tochtergesellschaften des Konzerns Gewinne erwirtschaften. Nur durch den Verkauf eines Paketes von Aktien des IT-Dienstleisters Amadeus gelang es, 2012 ein Konzernergebnis von 990 Millionen Euro auszuweisen.

Mehr zum Thema

„Auf solche Sondereffekte können wir nicht bauen“, warnt Franz, „wir müssen vielmehr die strukturellen Ursachen für die Ergebniserosion beseitigen“. Die Schließung der bisherigen Hauptverwaltung in Köln mit 360 Mitarbeitern und des Standortes in Norderstedt, wo die Buchhaltungstochter “Lufthansa Revenue“ 350 Personen beschäftigt, basiert auf dem Plan der Lufthansa, binnen drei Jahren 3500 ihrer 16.800 Stellen in der Verwaltung abzubauen.

Gleichzeitig will die Fluggesellschaft bis zu diesem Termin ihr Konzernergebnis um mindestens 1,5 Milliarden Euro verbessern. Für Franz ist das Erreichen dieser Zielmarke notwendig, um die Lufthansa wettbewerbsfähig zu halten und die Investitionen in Bordkomfort und spritsparende Flugzeuge zu finanzieren. Franz nimmt dafür Mitarbeiter ebenso wie Aktionäre oder Politiker in die Pflicht. So will die Lufthansa keine Dividende ausschütten.

Flughafen Frankfurt © dpa Vergrößern Bis zu 3500 Arbeitsplätze sollen bei dem Konzern entfallen

Quelle: F.A.Z./ufe./hst.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Auflösen der IT-Sparte Lufthansa will Rechenzentren an IBM verkaufen

Die Lufthansa reagiert auf den Kostendruck und lagert ihre IT-Sparte aus. Das Geschäft soll künftig von IBM betrieben werden. Mehr

22.10.2014, 14:07 Uhr | Rhein-Main
Demonstranten halten Zusagen ein

Die Lage in Hongkong hat sich deutlich entspannt, zahlreiche Bedienstete der Verwaltung konnten wieder zur Arbeit gehen. Mehr

06.10.2014, 09:15 Uhr | Politik
Krisensitzung im Aufsichtsrat Karstadt schließt sechs Kaufhäuser

Der Karstadt-Konzern verschärft seinen Sanierungskurs und schließt sechs Kaufhäuser. Insgesamt könnten 3000 Stellen gestrichen werden. Und Aufsichtsratschef Stephan Fanderl wird Geschäftsführer. Mehr Von Christine Scharrenbroch, Düsseldorf

23.10.2014, 23:11 Uhr | Wirtschaft
Abbau von fast 12.000 Stellen geplant

Verwirrung bei Siemens: Vor Investoren kündigt der Vorstandsvorsitzende Kaeser den Abbau von fast 12.000 Stellen an. Anschließend beschwichtigt er. Die IG Metall hat umgehend Widerstand gegen einen betriebsbedingten Stellenabbau angekündigt. Mehr

30.05.2014, 21:18 Uhr | Wirtschaft
Nach Lokführerstreik Lufthansa-Piloten streiken zum Wochenstart

Kaum geht am Montag der jüngste Ausstand der Lokführer zu Ende, läuft schon der nächste bei den Piloten an: Der Streik bei Lufthansa trifft Kurz- und Mittelstreckenflüge von deutschen Flughäfen. Mehr

19.10.2014, 12:51 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.02.2013, 17:51 Uhr

Indonesiens unerfahrener Hoffnungsträger

Von Christoph Hein, Singapur

Gerade wurde Indonesiens neuer Präsident Joko Widodo eingeschworen. Die Erwartungen an ihn sind riesig. Aber ist er seinem Amt gewachsen? Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wie wichtig ist die Raumfahrt für Deutschland?

Dass die Raumfahrernation Amerika viel in die Erforschung des Weltraums investiert, ist keine Überraschung. Aber selbst in Italien, Japan und Frankreich hat die Raumfahrt einen höheren Stellenwert als hierzulande. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden