http://www.faz.net/-gqe-8ellx

F.A.Z. exklusiv : Kartellamt: Bahn benachteiligt Konkurrenten

  • Aktualisiert am

Wettbewerbsverdacht beim Fahrkartenverkauf Bild: dpa

Die Deutsche Bahn erschwert den Fahrkartenverkauf ihrer Konkurrenten. Das Kartellamt hat diesen Verdacht gegenüber der F.A.Z. bestätigt.

          Das Bundeskartellamt sieht seinen Verdacht bestätigt, dass die Deutschen Bahn ihre Konkurrenten beim Fahrkartenverkauf benachteiligt. Die Wettbewerbsbehörde beanstande in einem Zwischenbescheid, dass die Bahn für den Verkauf von Tickets ihrer Wettbewerber eine weit höhere Vergütung verlange als sie umgekehrt für den Vertrieb von DB-Fahrkarten bezahlt, berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ in ihrer Freitagsausgabe.

          Eine gewisse Spreizung sei hinzunehmen, schreibt die Beschlussabteilung des Kartellamts. Die derzeit „praktizierte Differenzierung der Provisionssätze“ sei aber als Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht zu werten.

          Das vom Kartellamt ebenfalls beanstandete Verbot, fremde Fahrscheine in den von der DB AG im Bahnhof vermieteten Shops zu verkaufen, sei schon zum Teil aufgehoben worden, schreibt das Blatt.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Das Kartellamt hat vor gut zwei Jahren den Fahrkartenverkauf der Bahn ins Visier genommen. Dabei gingen die Wettbewerbshüter auch der Frage nach, warum Konkurrenten der Bahn ihre Fahrkarten nicht an den Bahnhöfen verkaufen können. Der Verband Mofair, der mehrere Konkurrenten der Bahn vertritt, hatte sich beim Kartellamt mehrfach über die Bahn beschwert.

          Inzwischen habe die Bahn Zusagen für Änderungen gemacht, hieß es vom Kartellamt. Diese Zusagen und Stellungnahmen der Wettbewerber würden jetzt geprüft.

          Sie können die F.A.Z. hier auch als E-Paper herunterladen.

          Quelle: rad./dpa/AFP

          Weitere Themen

          Erstes Spitzengespräch von Union und SPD

          Der Tag : Erstes Spitzengespräch von Union und SPD

          Heute kommt es zum ersten Spitzengespräch von Union und SPD. Der Bahn-Aufsichtsrat berät über den Kostenanstieg bei Stuttgart 21. Die amerikanische Notenbank Fed dürfte die Leitzinsen ein weiteres Mal anheben.

          Das bringt der Mittwoch

          Die Agenda : Das bringt der Mittwoch

          Heute kommt es zum ersten Spitzengespräch von Union und SPD. Der Bahn-Aufsichtsrat berät über den Kostenanstieg bei Stuttgart 21. Die amerikanische Notenbank Fed dürfte die Leitzinsen ein weiteres Mal anheben.

          Vier Neue für Galileo Video-Seite öffnen

          Navigationssatelliten : Vier Neue für Galileo

          Mit einer Ariane 5-Rakete sind vier neue Satelliten für das europäische Navigationssystem Galileo geschossen worden. Damit soll mehr Unabhängigkeit von einem großen Konkurrenten auf der anderen Atlantikseite gewonnen werden.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Was, wenn der „worst case“ eintritt? In der City of London stellen sich die Banker auf alles ein.

          Europas Finanzzentrum : Wie Londons Banken den Schmalspur-Brexit planen

          Die Manager in Europas größtem Finanzzentrum fürchten zwar den EU-Austritt Großbritanniens, doch die Folgen für die Banken in London bleiben vorerst überschaubar. Fällt der „Brexodus“ gar gänzlich aus?

          Nach Spitzentreffen mit Union : Schlingernde Sozialdemokraten

          Während die Union nach dem Gespräch der Chefs von CDU, CSU und SPD endlich über eine große Koalition sprechen will, halten sich die Sozialdemokraten bedeckt und schieben Entscheidungen weiter auf. Für ziemlich falsch hält das indes eine anderen Partei.

          Amerikas Präsident unter Druck : Immer Ärger mit Donald

          Eigentlich sollte es eine Woche der Triumphe werden – doch dann ging die Alabama-Wahl schief und Donald Trump hat mal wieder Ärger an allen Fronten. Immerhin ein Projekt des amerikanischen Präsidenten steht kurz vor der Vollendung.
          Sandra Maischberger und ihre Gäste in der Jahresrückblick-Sendung am Mittwochabend.

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Nur nicht einschüchtern lassen

          Das Jahr 2017 kann wohl nicht so schlimm gewesen sein – jedenfalls wenn Olivia Jones und Sophia Thomalla darüber Auskunft geben dürfen. Wenigstens gilt das für Deutschland. In der Türkei sieht das anders aus. Droht Günter Wallraff dort die Verhaftung?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.