http://www.faz.net/-gqe-8ellx

F.A.Z. exklusiv : Kartellamt: Bahn benachteiligt Konkurrenten

  • Aktualisiert am

Wettbewerbsverdacht beim Fahrkartenverkauf Bild: dpa

Die Deutsche Bahn erschwert den Fahrkartenverkauf ihrer Konkurrenten. Das Kartellamt hat diesen Verdacht gegenüber der F.A.Z. bestätigt.

          Das Bundeskartellamt sieht seinen Verdacht bestätigt, dass die Deutschen Bahn ihre Konkurrenten beim Fahrkartenverkauf benachteiligt. Die Wettbewerbsbehörde beanstande in einem Zwischenbescheid, dass die Bahn für den Verkauf von Tickets ihrer Wettbewerber eine weit höhere Vergütung verlange als sie umgekehrt für den Vertrieb von DB-Fahrkarten bezahlt, berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ in ihrer Freitagsausgabe.

          Eine gewisse Spreizung sei hinzunehmen, schreibt die Beschlussabteilung des Kartellamts. Die derzeit „praktizierte Differenzierung der Provisionssätze“ sei aber als Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht zu werten.

          Das vom Kartellamt ebenfalls beanstandete Verbot, fremde Fahrscheine in den von der DB AG im Bahnhof vermieteten Shops zu verkaufen, sei schon zum Teil aufgehoben worden, schreibt das Blatt.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Das Kartellamt hat vor gut zwei Jahren den Fahrkartenverkauf der Bahn ins Visier genommen. Dabei gingen die Wettbewerbshüter auch der Frage nach, warum Konkurrenten der Bahn ihre Fahrkarten nicht an den Bahnhöfen verkaufen können. Der Verband Mofair, der mehrere Konkurrenten der Bahn vertritt, hatte sich beim Kartellamt mehrfach über die Bahn beschwert.

          Inzwischen habe die Bahn Zusagen für Änderungen gemacht, hieß es vom Kartellamt. Diese Zusagen und Stellungnahmen der Wettbewerber würden jetzt geprüft.

          Sie können die F.A.Z. hier auch als E-Paper herunterladen.

          Weitere Themen

          Druck auf Bamf-Chefin steigt Video-Seite öffnen

          Skandal um Asylgenehmigung : Druck auf Bamf-Chefin steigt

          Nach Medienberichten war Jutta Cordt möglicherweise früher über Unregelmäßigkeiten in der Bremer Bamf-Außenstelle informiert als bislang bekannt. Es ist unklar, wie lange die Prüfung, ob ein Verdacht besteht, dauern wird.

          Topmeldungen

          Altkanzler Gerhard Schröder (links) mit dem russischen Ministerpräsidenten Medwedew und dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Gazprom, Wiktor Subkow, bei der Amtseinführung Putins.

          Abschuss von MH17 : Ausgerechnet Schröder

          Der Kreml weiß selbst am besten, wer für den Abschuss von MH17 verantwortlich ist. Ein ehemaliger Bundeskanzler aber beklagt lieber die Eigensucht Amerikas. Ein Kommentar.
          Italiens designierter Ministerpräsident Giuseppe Conte.

          Wegen neuer Regierung : Italien droht Abstufung

          Die Pläne der voraussichtlichen neuen Regierung unter Giuseppe Conte hält mit Moody’s nun auch eine der großen Ratingagenturen für Besorgnis erregend. Eine Abwertung hätte für Italien teure Folgen.
          Nils Petersen spricht bei einer Pressekonferenz des DFB am Sportzentrum Rungg in Südtirol.

          Nationalmannschaft : Der Überraschungsfaktor Petersen

          Nils Petersens Vorteil im Kampf um einen Platz im WM-Kader: Für viele Gegner ist er ein unbeschriebenes Blatt. Der Angreifer steht in Südtirol im Fokus, dennoch ist er voller Lob für zwei Kollegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.