Home
http://www.faz.net/-gqi-6yyy5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

F.A. Porsche Der Schöpfer des 911 ist tot

Ferdinand Alexander Porsche, Vater des legendären Porsche 911, ist tot. Er starb mit 76 Jahren. Nach seinem Ausscheiden bei Porsche wurde er mit „Porsche Design“ einer der erfolgreichsten deutschen Designer.

© Porsche AG Vergrößern Der Designer und sein berühmtester Wurf: F.A. Porsche 1963

Der Schöpfer des nach dem „Käfer“ berühmtesten deutschen Automobils ist tot. Ferdinand Alexander Porsche, Schöpfer des Porsche 911, Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrates der Porsche AG und, ist am 5. April in Salzburg im Alter von 76 Jahren gestorben.

Geboren wurde Ferdinand Alexander Porsche am 11. Dezember 1935 in Stuttgart als ältester Sohn von Dorothea und Ferry Porsche. Bereits seine Kindheit war von Automobilen geprägt, er verbrachte viel Zeit in den Konstruktionsräumen und Entwicklungswerkstätten des Großvaters Ferdinand Porsche, der im Dritten Reich für die Nationalsozialisten den „Kraft-durch-Freude“-Wagen entwickelt hatte, der in der Nachkriegszeit als Volkswagen Käfer zum erfolgreichsten Auto der Welt wurde.

Mit Vater Ferry (l.) 1958 am Heck eines Porsche 356 Mit Vater Ferry (l.) 1958 am Heck eines Porsche 356 © Porsche AG Bilderstrecke 

1943 übersiedelte die Familie zusammen mit dem Unternehmen Porsche nach Österreich, wo er in Zell am See die Schule besuchte. Nach der Rückkehr nach Stuttgart im Jahr 1950 besuchte er die freie Waldorf-Schule. Nach dem Abschluss der Schule immatrikulierte er sich an der renommierten Hochschule für Gestaltung in Ulm. Derweil hatte sein Vater mit dem Typ 356 den erste Porsche-Sportwagen auf den Markt gebracht.

1963 kommt der 911

1958 trat F.A. Porsche, wie er von seinen Mitarbeitern genannt wurde, in das Konstruktionsbüro der damaligen Dr. Ing. h.c. F. Porsche KG ein. 1962 übernahm er die Leitung des Designstudios der Firma und sorgte ein Jahr darauf mit dem Porsche 901 für weltweite Furore. Verkauft wurde sein Entwurf schließlich als Porsche 911, da Peugeot das Recht auf die Typkennzeichnung 901 hatte.

Mit dem Porsche 911 schuf F.A. Porsche eine Sportwagen-Ikone, deren ebenso zeitlose wie klassische Form bis heute in der inzwischen siebten Elfer-Generation weiterlebt. Neben den Personenwagen befasste sich F.A. Porsche aber auch mit dem Design der Rennwagen der 1960er Jahre. Zu seinen bekanntesten Entwürfen zählen unter anderem der Formel 1-Rennwagen Typ 804 oder der Porsche 904 Carrera GTS, der heute als einer der schönsten Rennsportwagen überhaupt gilt.

Mehr zum Thema

Im Zuge der Umwandlung der Porsche KG in eine Aktiengesellschaft im Jahr 1971/72 schied Ferdinand Alexander Porsche zusammen mit allen anderen Familienmitgliedern aus dem operativen Geschäft des Unternehmens aus. 1972 gründete er das „Porsche Design Studio“ in Stuttgart, dessen Sitz 1974 nach Zell am See in Österreich verlegt wurde.

„Gutes Design soll ehrlich sein“

In den folgenden Jahrzehnten entwarf er zahlreiche klassische Herren-Accessoires wie Uhren, Brillen und Schreibgeräte, die unter der Marke „Porsche Design“ weltweit Bekanntheit erlangten. Parallel dazu gestaltete er mit seinem Team unter der Marke „Design by F. A. Porsche“ eine Vielzahl an Industrieprodukten, Haushaltsgeräten und Gebrauchsgütern für international bekannte Auftraggeber. F.A. Porsche genoss als Designer den Ruf, ein Funktionalist zu sein. Eine strenge und klare Gestaltungslinie ist typisch für alle Produktentwürfe, die bis heute in seinem Design-Studio entstanden sind. „Design muss funktional sein, und die Funktionalität muss visuell in Ästhetik umgesetzt sein, ohne Gags, die erst erklärt werden müssen“, lautete das Credo für seine gestalterische Arbeit. Die Form sollte sich verständlich präsentieren und nicht ablenken vom Produkt und dessen Funktion. „Gutes Design soll ehrlich sein“, lautete seine Überzeugung.

Sowohl für sein Werk als Designer als auch für einzelne Entwürfe wurde Ferdinand Alexander Porsche mit zahlreichen Ehrungen und Auszeichnungen bedacht. Porsche-Vorstandschef Matthias Müller würdigte die Verdienste von Ferdinand Alexander Porsche um den Sportwagenhersteller: „Wir betrauern den Tod von Ferdinand Alexander Porsche. Als Schöpfer des Porsche 911 hat er in unserem Unternehmen eine Designkultur begründet, die unsere Sportwagen bis heute prägt. Seine Philosophie von gutem Design ist für uns ein Vermächtnis, das wir auch in Zukunft in Ehren halten werden.“ Von 1990 bis 1993 wirkte F.A. Porsche als Aufsichtsratsvorsitzender des Unternehmens.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Selbst gebastelter Oldtimer Mr. Brown fährt zurück in die Zukunft

Andere Männer kaufen einen Oldtimer, wenn sie die Midlife-Crisis erwischt. Oder einen neuen Sportwagen. David Brown hat keines von beidem getan und sich stattdessen selbst ein Auto gebaut. Sein Speedback ist nagelneu und trotzdem irgendwie von gestern. Mehr

11.08.2014, 07:49 Uhr | Technik-Motor
Gute Geldanlage Teuerster Oldtimer der Welt versteigert

Ein 52 Jahre alter Ferrari ist für 38 Millionen Euro versteigert worden. Oldtimer, aber auch andere Luxusgüter wie Briefmarken oder Münzen eignen sich zur Geldanlage. Mehr

18.08.2014, 06:13 Uhr | Finanzen
Termine des Tages Pflege in Deutschland

Der Arbeitgeberverband Pflege e.V. nimmt zur Pflegewirtschaft in Deutschland Stellung, Sixt präsentiert die Ergebnisse für das zweite Quartal und in Lindau findet die Tagung der Preisträger des Nobel-Gedächtnispreises für Wirtschaftswissenschaften statt. Mehr

18.08.2014, 10:46 Uhr | Wirtschaft

Anpfiff zur Werbeschlacht

Von Rüdiger Köhn

Mit dem Start der neuen Bundesliga-Saison hat auch eine Werbeschlacht der drei Sportartikelhersteller Nike, Adidas und Puma begonnen. Höhere Werbebudgets können Managementfehler in den Sportkonzernen jedoch nicht ausmerzen. Mehr 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland, Telekom-Entwicklungsland

Die digitale Agenda ist offenbar wirklich nötig: Die Telekommunikationsbranche trägt hierzulande nur 2,25 Prozent zum BIP bei - weniger als etwa in Spanien, Frankreich oder Italien. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden