http://www.faz.net/-gqe-7rzr0

Markenstreit mit Real : Experten: Schlechte Karten für den DFB-Adler

  • Aktualisiert am

Der Deutschland-Adler befindet sich auf jedem Trikot unserer National-Mannschaft. Bild: dpa

Verliert der Deutsche Fußballbund die kostbaren Markenrechte für sein Adler-Logo? Nach deutschem Markenrecht sieht es düster aus, glauben Fachleute.

          Der Deutsche Fußball-Bund läuft nach deutschem Markenrecht Gefahr, den Schutz für sein Adler-Logo zu verlieren. Zu dieser Einschätzung gelangen renommierte Markenrechtsexperten. Er habe erhebliche Zweifel, ob sich der DFB erfolgreich auf einen Bestandsschutz berufen könne, sagt beispielsweise Olaf Sosnitza, Professor an der Universität Würzburg. Für Hoheitszeichen sei kein Markenschutz vorgesehen, das Gesetz sehe dafür auch keine Ausnahmen vor. Die langjährige Nutzung als Verbandslogo ändere daran nichts.

          Ähnlich sieht das Peter Krebs, der an der Universität in Siegen lehrt. Das DFB-Logo sei als Marke außerdem deutlich später eingetragen als der Adler als Hoheitszeichen der Bundesrepublik Geltung erlangt habe. „Das ist ein absolutes Schutzhindernis, da kommt man nicht drum herum“, sagte Krebs. Hoffnung kann der DFB aber seiner Ansicht nach aus dem europäischen Markenrecht schöpfen.

          Dort sei die Nutzung eines Hoheitszeichens mit einer Ausnahmegenehmigung möglich. „Da die Bundesrepublik gehalten ist, sich richtlinienkonform zu verhalten, müsste dies auch in Deutschland akzeptiert werden, vorausgesetzt, die Bundesrepublik hat eine Genehmigung erteilt oder holt dies noch nach“, sagte Krebs. Es könne allerdings passieren, dass die Marke bei fehlender Genehmigung zunächst einmal gelöscht wird, mit einer Genehmigung der Bundesrepublik dann aber neu beantragt und eingetragen werden kann.

          Für den Deutschen-Fußball-Bund stehen millionenschwere Lizenzrechte auf dem Spiel: Die Supermarktkette Real hat die Löschung des DFB-Adler-Logos als Marke beantragt. Hoheitssymbole der Bundesrepublik Deutschland dürften nicht vom DFB für dessen Geschäfte monopolisiert werden, argumentiert das Unternehmen. Man strebe mit dem Antrag eine Grundsatzentscheidung sowie Rechtssicherheit für künftige Marketingaktionen an.

          Das deutsche Bundeswappen ist laut Markengesetz als Hoheitszeichen nicht als Marke schützbar und ein sogenanntes „absolutes Schutzhindernis“. Man sehe einer rechtlichen Auseinandersetzung mit größter Gelassenheit entgegen, hatte der DFB mitgeteilt. Bei dem DFB-Adler handele es sich um ein historisches Verbandswappen, das klaren Bestandsschutz genieße.

          Weitere Themen

          Der ewige Berliner

          Eishockey-Finale : Der ewige Berliner

          André Rankel hat schon sieben Meisterschaften mit den Eisbären gewonnen. Nun hofft er, dass sein Team die Finalserie gegen München noch dreht. Dabei könnte ein winziges Detail den Ausschlag geben.

          Starker Aufschwung der deutschen Wirtschaft Video-Seite öffnen

          Peter Altmaier : Starker Aufschwung der deutschen Wirtschaft

          Die deutsche Konjunktur bleibt weiter schwungvoll! Bundeswirtschaftsminister Altmaier zeigt sich hinsichtlich der wirtschaftlichen Lage Deutschlands positiv, doch die internationale Handelspolitik bereite ihm Sorgen.

          Topmeldungen

          Söders Spiel mit den Bildern : Im Angesicht des Kreuzes

          Markus Söder weiß, wie man sich in Szene setzt: Dass er für das Aufhängen eines Kreuzes in der bayerischen Staatskanzlei vor allem Kritik, Hohn und Spott erntet, nimmt der Ministerpräsident in Kauf.
          Volle Konzentration auf Ball und Gegner: Bayerns Thomas Müller.

          Champions League im Liveticker : Volle Offensivkraft gegen Real

          Die Bayern beginnen gegen Madrid im Halbfinale der Champions League sehr mutig mit Lewandowski, Müller, Robben, Ribéry und James in der Startformation. Abwehrspieler Alaba fällt hingegen aus. Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Berlin trägt Kippa : Angriff auf Israel-Kundgebung

          Eigentlich sollte es ein Solidaritätstag gegen Antisemitismus werden. Doch in Berlin gab es auch einen Zwischenfall auf eine kleine proisraelische Kundgebung. Sie musste schnell abgebrochen werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.