http://www.faz.net/-gqe-99q6b

F.A.Z. exklusiv : Staat lässt sich bei Autobahn-Reform beraten

Autobahnkreuz Walldorf in Baden-Württemberg Bild: dpa

Für die Autobahnen soll künftig der Bund zuständig sein. Verkehrsminister Scheuer preist die Reform als bahnbrechend. Der Bund hat dafür Unternehmensberater engagiert.

          Das Bundesverkehrsministerium lässt sich bei der Neuordnung des deutschen Autobahnnetzes von mehreren Unternehmensberatern helfen. Nach Angaben des Ministeriums wurden bereits Rahmenverträge für den Aufbau der zentralen Autobahngesellschaft vergeben: Den bisher größten Auftrag in Höhe von mehr als 16 Millionen Euro hat sich das Beratungshaus Roland Berger gesichert, wie das Ministerium auf Nachfrage der F.A.Z. mitteilte. Roland Berger übernimmt die Projektsteuerung für die Reform der Bundesfernstraßenverwaltung. Wie viele Beratertage der Auftrag umfasst, wurde nicht gesagt.

          Tillmann Neuscheler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Auch die Münchener Großkanzlei Beiten Burkhardt und die Strategieberatung Boston Consulting Group haben sich gemeinsam einen wichtigen Auftrag gesichert. Sie kümmern sich für knapp 4 Millionen Euro um rechtliche Fragen, die künftige Organisation und Personalfragen.

          Zwei weitere Beratungsaufträge in Höhe von je rund 2 Millionen Euro gingen an die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young und an die Technologieberatung Bearing Point. Auch T-Systems ist als Unterauftragnehmer beteiligt. Zudem läuft nach Angaben des Ministeriums derzeit noch die Vergabe eines weiteren Beraterauftrags, dabei geht es um die „Personalgewinnung für die Geschäftsführung der Zentrale.“

          „Die größte Reform in der Geschichte der Autobahnen“: Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU)

          Der Bund übernimmt künftig Planung, Bau und Betrieb des 13.000 Kilometer langen Autobahnnetzes in Deutschland. Bisher gibt der Bund als Eigentümer das Geld, die Länder sind aber bislang noch für Planung, Bau und Betrieb zuständig. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte kürzlich auf der Konferenz der Verkehrsminister in Nürnberg von „der größten Reform in der Geschichte der Autobahnen“ gesprochen. Das gesamte System werde neu geordnet. Bisher sei es zu Reibungsverlusten gekommen, daher sollen die Zuständigkeiten zwischen Bund und Ländern entflochten werden. Das Ministerium verspricht sich davon, dass Investitionen künftig schneller und effizienter umgesetzt werden.

          Die neue Infrastrukturgesellschaft mit Sitz in Berlin – eine bundeseigene GmbH – soll mit ihren zehn regionalen Niederlassungen im Jahr 2021 die Arbeit aufnehmen. Zudem soll ein neues Fernstraßenbundesamt aufgebaut werden. Es wird in Leipzig angesiedelt. Damit will die Bundesregierung auch ihr Versprechen einlösen, mehr Bundesbehörden in Ostdeutschland anzusiedeln. Im Vorfeld hatten auch die Städte Gera und Erfurt Interesse bekundet. Gemeinsam mit den vier Außenstellen soll die neue Behörde bis zu 400 Mitarbeiter haben. Außenstellen sind bislang in Hannover, Bonn und Gießen geplant, ein weiterer Standort in Süddeutschland soll in diesem Monat noch bestimmt werden.

          Weitere Themen

          Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Renault : Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Die Nummer Zwei rückt auf: Thierry Bolloré soll künftig die operativen Geschäfte von Renault führen. Der im Zuge einer Finanzaffäre verhaftete Carlos Ghosn bleibt aber vorerst ebenfalls Unternehmenschef.

          Wird Guinness teurer? Video-Seite öffnen

          Irische Brauerei in Sorge : Wird Guinness teurer?

          Das Dunkelbier ist nicht nur in seiner Heimat Irland beliebt, sondern auch der Exportschlager der Insel. Abgefüllt wird das das Getränk allerdings in Nordirland, was zu Großbritannien gehört. Das könnte in Zukunft zum Problem werden.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.