http://www.faz.net/-gqe-8p0jm

Martin Winterkorn : Früherer VW-Chef soll 3100 Euro Rente bekommen – pro Tag

  • Aktualisiert am

Trat im September 2015 wegen des Diesel-Skandals zurück: Martin Winterkorn. Bild: dpa

Unter der Führung von Martin Winterkorn geriet der Volkswagen-Konzern in die größte Krise seiner Geschichte in der Nachkriegszeit. Seine Altersbezüge fallen trotzdem üppig aus.

          Martin Winterkorn führte viele Jahre lang den großen Volkswagen-Konzern. In seine Amtszeit fiel auch der Abgasskandal, mit dessen Folgen Europas größter Autokonzern nach wie vor kämpft und der das Unternehmen am Ende viele Milliarden Euro gekostet haben wird. Winterkorn trat deswegen zurück. Er bleibt allerdings weiterhin finanziell mit dem Konzern verbunden - als Rentner.

          Nach einem Bericht der „Bild-Zeitung“ bekommt Winterkorn seit Jahresbeginn eine Betriebsrente von Volkswagen gezahlt, und zwar in Höhe von 3100 Euro - am Tag. Die Zeitung begründet das mit den Richtlinien des Konzerns. Diesen zufolge bekommt Winterkorn aufgrund seiner 35 Jahre als Mitarbeiter des Unternehmens 70 Prozent seines letzten Grundgehalts als Betriebsrente ausgezahlt. Dieses belief sich auf 1,6 Millionen Euro im Jahr - macht darum nun 93.000 Euro Betriebsrente im Monat oder eben 3100 Euro am Tag.

          Der Konzern dementierte den Bericht nicht. Ein VW-Sprecher äußerte gegenüber der Zeitung: „Zu Vetragsangelegenheiten äußern wir uns grundsätzlich nicht.“ Auch Winterkorns Anwalt wollte demzufolge nichts dazu sagen.

          Ein normaler Volkswagen-Angestellter im Rang eines Werkzeugmachers bekomme im Durchschnitt etwa 700 Euro Betriebsrente pro Monat. Und dazu die gesetzliche Rente.

          Rücktritt bei Volkswagen : Abgas-Desaster kostet Winterkorn den Job

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Europa auf einen neuen Kurs bringen Video-Seite öffnen

          Martin Schulz : Europa auf einen neuen Kurs bringen

          „Wenn wir das erreichen, wird das ein Europa sein, das sozialdemokratischer sein wird, als es heute ist. Ja, ein sozialdemokratischeres Europa. Nur Genossinnen und Genossen, die Zeit drängt.“

          Audi in der Klemme

          Zu brav? : Audi in der Klemme

          Die Marke hat ein Problem: Es wird eng zwischen VW und Porsche. Und das Ansehen von Vorstandschef Stadler verblasst im Konzern.

          Groko oder NoGroko? Video-Seite öffnen

          SPD tief gespalten : Groko oder NoGroko?

          Groko oder nicht? Die SPD hadert vor ihrem Sonderparteitag mit der Frage, ob sie in Koalitionsverhandlungen mit der Union treten soll. Parteichef Martin Schulz holt sich Verstärkung von den Gewerkschaften, die Jusos sind zuversichtlich, dass sich die Sozialdemokraten gegen ein Bündnis mit CDU und CSU aussprechen werden.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Martin Schulz vor seinem Gesprächstermin mit Seehofer und Merkel

          Spitzentreffen : Verhandlungsbeginn schon in dieser Woche?

          Am Montagabend trafen sich Martin Schulz, Angela Merkel und Horst Seehofer, um das weitere Vorgehen auf dem Weg zur Groko zu besprechen. Martin Schulz sagt, die SPD-Spitze muss sich erst noch sortieren.
          Lehrer und Schüler: Paul Bocuse (l) mit Eckart Witzigmann Anfang der Achtziger

          Zum Tod von Paul Bocuse : „Die Küche muss glänzen!“

          Spitzenkoch Eckart Witzigmann erinnert sich an seinen Lehrmeister Paul Bocuse - an die harschen Ansprachen, das ungebremste Temperament, die Gastfreundschaft und das große Herz des französischen Kochs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.