http://www.faz.net/-gqe-8ugzc

Neues Angebot : Eurowings testet Zehnerkarte fürs Fliegen

  • Aktualisiert am

Mit einer Zehnerkarte bietet Eurowings Fliegen zum Festpreis an. Vor der Buchung sollte man sich die Konditionen jedoch genau anschauen. Bild: 20160929

Was es in Freibädern und Straßenbahnen schon lange gibt, will eine Fluggesellschaft nun auch in ihren Fliegern anbieten: Doch Einschränkungen machen die Zehnerkarte nicht für jeden zum Schnäppchen.

          Die Lufthansa-Tochtergesellschaft Eurowings testet eine Zehnerkarte fürs Fliegen. Ab sofort können drei verschiedene Modelle gebucht werden, teilte das Unternehmen mit. Die günstigste Zehnerkarte für 499 Euro richtet sich an Studenten und ermöglicht Flüge auf „ausgewählten Europastrecken“. Am teuersten ist mit mindestens 1499 Euro der „Business Pass“ für Geschäftsreisende, der nur für deutsche Strecken gilt. Dazwischen gibt es für 699 Euro ein Zehner-Ticket für eine feste Flugverbindung innerhalb Deutschlands.

          Für alle Tickets gelten jedoch Einschränkungen. Gebucht wird immer im Basis-Tarif, bei dem nur ein Handgepäckstück enthalten ist. Ein Koffer, freie Sitzplatzwahl oder mehr Beinfreiheit kosten einen Aufpreis. Außerdem gilt die Zehnerkarte nur ein halbes Jahr und ist nicht übertragbar.

          Kurzfristig buchen ist zumindest in den beiden günstigeren Tarifen nicht möglich. Hier gilt eine Frist von 21 Tagen. Im Business-Tarif muss man sich mindestens fünf Tage vor Abflug entschieden haben.

          Die neuen Tickets sind auf der Internetseite flightpass.de zunächst in begrenzter Zahl verfügbar. Mit dem Test will Eurowings „belastbare Erkenntnisse“ darüber gewinnen, „ob und in welcher Ausprägung Kunden ein solches Abo-Modell für Flugreisen dauerhaft nutzen möchten“. Erste Ergebnisse des Tests würden noch im Frühjahr erwartet.

          Quelle: jufr./AFP

          Weitere Themen

          Die Partei der Superlative

          Chinas Kommunisten-Kongress : Die Partei der Superlative

          Wenn sich die Kommunistische Partei zum Kongress trifft, blickt die Welt auf eine Organisation, die China fast so fest im Griff hat wie zu Maos Zeiten. Die Kommunisten haben den Kapitalismus verinnerlicht. Was ist ihr Geheimnis?

          Dubais Polizisten heben ab Video-Seite öffnen

          Fliegende Araber : Dubais Polizisten heben ab

          Die Dubaier Polizei hat ein fliegendes Motorrad vorgestellt. Das an Science-Fiction-Filme erinnernde Hoverbike soll Beamte über den Verkehr transportieren und an Rettungseinsätzen teilnehmen.

          ÖVP klarer Favorit bei Wahl in Österreich Video-Seite öffnen

          Nationalratswahl : ÖVP klarer Favorit bei Wahl in Österreich

          Bei den Parlamentswahlen in Österreich zeichnet sich ein Sieg der konservativen ÖVP ab. Damit könnte der derzeitige Außenminister Sebastian Kurz der jüngste Regierungschef in Europa werden. Eine Koalition mit der rechtspopulistischen FPÖ gilt als wahrscheinlich.

          Topmeldungen

          Seehofer in der Krise : Wie die eigene Ära beenden?

          Horst Seehofer wankt. Wie es weitergeht? Unklar. Nur gemütlicher wird es wohl nicht mehr. Eine Telefonumfrage sagt bereits neues Unheil für die CSU voraus – und befeuert Debatten, die noch vor kurzem undenkbar waren.
          Chinas Notenbankchef Zhou

          Zhou Xiaochuan : Chinas Notenbankchef warnt vor Einbruch an Finanzmärkten

          In China läuft das wichtige Treffen der Kommunistischen Partei. Am Rande spricht der renommierte Zentralbankchef des Landes eine brisante Warnung aus. Das ist nicht die einzige Sorge, die gerade die Runde macht.

          Minus 75 Prozent seit 1990 : Insektensterben, na – wer weiß?

          Der Rückgang an Schmetterlingen, Fliegen, Motten, Käfern und so weiter ist dramatisch. Und was macht der Bauernverband - er wiegelt wie immer ab, wenn es um seine Geschäftsinteressen geht. Ein Kommentar.

          F.A.Z. exklusiv : Forcadell: Europa kann nicht mehr wegsehen!

          Die Präsidentin des katalanischen Parlaments kritisiert die Untätigkeit der EU im Katalonien-Konflikt. Diese ignoriere eine „offensichtliche Verletzung von Grundrechten in einem ihrer Mitgliedstaaten“, schreibt Carme Forcadell in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. In Spanien gebe es wieder politische Gefangene.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.